Hat laktosefreie Milch die selben Nährstoffe wie normale Milch?

4 Antworten

logischerweise schon. laktose ist nur ein bestimmter zucker, aber den braucht man nicht wirklich. die restlichen nährstoffe sollten ebenfalls vorhanden sein. wenn du zweifelst, dann vergleich doch die packungen, da steht das meistens in so ner tabelle

Ja hat sie! Bis auf den Laktosegehalt natürlich. Hier kannst Du das nachlesen: http://www.ernaehrung.de/lebensmittel/de/M114200/Kuhmilch-1,5-Fett-laktosefrei.php. Für die Vitamine und Mineralstoffe gibt es dort Tabellen, die man sich per Klick dann sichtbar machen kann. Auf dieser Seite kannst Du Dir zum Vergleich dann auch die normale Milch mit dem gleichen Fettgehalt anzeigen lassen. Dort gibt es auch Tabellen für die verschiedenen Milchsorten mit anderem Fettgehalt.

Bei der Quelle habe ich aber den starken Verdacht, dass für die laktosefreie Milch zumindest nicht alle Vitamingehalte neu analysiert wurden, sondern Daten von einer konventionellen Milch einfach kopiert wurden (ist ein Fehler, der bei so Datenbanken nicht selten gemacht wird, ist aber natürlich nicht zulässig!).

Vergleich mal selbst (besonders auffällig bei Kuhmilch 3,5% Fett laktosefrei/normal)!

(Nebenbei haben die bei Niacinäquivalenten bei konventioneller Kuhmilch 1,5% Fett auch anscheinend den Wert von Vollmilch kopiert)

0
@Arrggh

Das kann gut sein, Närstoffuntersuchungen sind teuer. Für wissenschaftliche Studien und ganz genaue Daten mag das nicht reichen. Für die Praxis reicht das aber aus, weil: wir essen Lebensmittel und nicht chemische Verbindungen ;-)

0
@smilkie

Will man aber wissen, ob bei einem Verfahren Nährstoffe verloren gehen, ist es zwingend erforderlich, die Gehalte in beiden Produkten zu analysieren, sonst hat man nämlich diese Info nicht!

0

Ein offensichtlicher Unterschied zwischen konventioneller und lactosefreier Milch ist natürlich, dass die "lactosefreie" Milch einen deutlich geringeren Lactosegehalt hat. Aber darauf wolltest Du sicherlich nicht hinaus.

Ob sich die sonstige Zusammensetzung der Milch (Mineralstoffe, Proteine, Fette, Vitamine, etc.) unterscheidet, ist eine interessante Frage und das verwendete Herstellungsverfahren könnte eine Rolle spielen. Zunächst einmal zwei Beispiele für mögliche Herstellungsverfahren:

Ein recht altes und relativ bekanntes Verfahren zur Herstellung von lactosefreier Milch ist der Zusatz von Lactase, einem Enzym, das die Lactose in Glucose und Galactose spaltet. Nachteil dieses Verfahrens ist aber, dass relativ hohe Restgehalte an Lactose in der Milch verbleiben und diese deutlich süßer schmeckt, als konventionelle Milch, daher dürfte dieses Verfahren in den Hintergrund getreten sein.

Ein vergleichsweise modernes Verfahren (Patent von 2003) ist die Kombination von verschiedenen Membranfiltrationsschritten und Umkehrosmose, um der Milch die Laktose zu entziehen (deutlich weniger Bildung von Glucose und Galactose, s.u.). Einfach ausgedrückt wird zunächst durch einen Filtrationsprozess der Großteil der Lactose entfernt. Mit der Lactose werden allerdings auch einige Salze entfernt. Um diese Salze der Milch wieder zusetzen zu können, werden durch einen weiteren Filtrationsprozess wiederum Lactose und Salze voneinander getrennt, sodass die Salze der Milch wieder zugesetzt werden können. Die erhaltene Milch wird anschließend noch mit Lactase behandelt, um restliche Lactose abzubauen. Das Verfahren hat den Vorteil, dass geringere Lactosegehalte erhalten werden, als bei dem einfacheren ersten Verfahren (nur Lactasezusatz zur Milch) und auch wenige Glucose und Galactose in der Milch gebildet werden, wodurch dies zumindest weniger (oder gar nicht?) süß schmeckt.

Ob es bei den Verfahren zu Verlusten an z.B. Vitaminen und Mineralstoffen kommt, konnte ich auf die Schnelle nicht rausfinden. Zumindest beim Verfahren, bei dem nur Lactase zugesetzt (und inkubiert) wird, halte ich Verluste für sehr unwahrscheinlich, ob bei den Membranfiltrationsverfahren aber zumindest anteilige Verluste auftreten, kann ich Dir nicht sagen. Vielleicht solltest Du dich mit der Frage mal an die Stiftung Warentest wenden, die hat zumindest in der Vergangenheit bereits einige lactosefreie Milchprodukte untersucht. Die haben vielleicht auch die Vitamingehalte analysiert - falls Du da was rausfindest, kannst Du es ja hier posten ;-)

https://www.test.de/kontakt/

Was möchtest Du wissen?