Hat klassische Musik wirklich den besten Klang?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich weiß nicht genau was du mit besserem Klang meinst, aber was ich darunter verstehen würde ist, welche Qualität die Musik an sich also die aneinandergereihten und gleichzeitig gespielten Töne hat. Diese Frage ist schwierig zu beantworten, aber ich würde sagen, dass es tatsächlich so ist, das westeuropäische Klassik mitunter vielfältigere und ausgereiftere Harmonien und Melodieführung hat. Bevor aber Fans moderner Musik empört aufschreien will ich sagen, dass das nur logisch ist, weil darauf das Hauptaugenmerk der Klassik liegt und Parameter wie z.B. Rhythmik, Klangeffekte oder gesungener Text relativ in den Hintergrund gerückt sind (sie sind immer noch wichtig und die Wichtigkeit ist von Stück zu Stück unterschiedlich aber man kann es verallgemeinernd so sagen). Modernere Musik (zumindest die die ich kenne ich will das nicht auf alle Arten ausweiten) legt im Fall von Popmusik mehr Wert auf gesungenen Text und die Stimme, wodurch zum Beispiel Begleitakkorde an Wichtigkeit verlieren und oft für den Klassikfan monoton und primitiv wirken.

Was vielleicht auch Klassikfans zu dieser Annahme führen kann ist, das in der Klassik Gefühle nur durch Musik ausgedrückt werden, ohne dass noch Worte gebraucht sind. Ein anderer Grund könnte sein, dass klassische Musik als Kunst geschaffen ist (die meiste zumindest).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Herbert von Karajan hatte damals in den 80er Jahren mit zuerst die digitale Technik unterstützt.

Dh. Digitale Mischpulte, digitale Aufnahme & digitale Pressung, früher gab es nur AAD, also analoge Pulte, Aufnahmen usw.

Natürlich sind das auch sehr gute Diplom-Tonmeister bei solchen Aufnahmen

Aber auch englische Ton-Ingenieure bei Sting, Roger Waters & David Gilmour verstehen ihr Handwerk, auch live, was eigentlich schwieriger ist als bei Studioaufnahmen

So hat die Aufnahme von Sting All This Time beim Titel Fragile oder auch die Eagles mit Hotel California eine sehr gute Qualität, die ich als Referenzaufnahme zum Einpegeln nutze

Man hat heute De-Esser (gegen S-Laute & Zischgeräusche), sog. Exciter zur Klangverbesserung & durch Cher bekannt sog. Vocal Pitch Correction von TC Elelectronics, um schief gesungene Töne wieder in der Länge & Tonhöhe gerade zu ziehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Setzt du hier Klasische Instrumente mit analogen Aufnahmevefahren gleich?

Es gibt ja auch Blaster Beam und E-Gitarre. Und auch die Gruppe Kraftwerk wird anfangs analog gearbeitet haben. Strom ist nur eine weitere Möglichkeit die Membran des Lautsprechers zum Schwingen zu bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als "klassischer" Musiker möchte ich folgendes zu dieser Frage anmerken:

Der Begriff "klassische Musik" ist m.E. unzureichend. Wir wissen aber z.B. um die therapeutische Wirkung bestimmter Musiken und es gibt auch seriöse Untersuchungen von (musikalischen) Schwingungen z.B. auf Wasser. Da der Mensch zu einem großen Teil aus Wasser besteht, ist die Wirkung verschiedenster Klänge natürlich auch sehr unterschiedlich. Die Wirkung kann heilsam sein, aber auch alle Zellen negativ beeinflussen. Die computererzeugten "Techno" - Klänge z.B. sind in ihrem Rhythmus geradezu "gegen" die Herzfrequenz des Menschen gerichtet .... und daher im Grunde sehr "ungesund".

Ältere Kompositionstechniken waren verbunden mit dem alten Wissen um den ganzen Menschen. Schon im antiken Griechenland war Ethik und die Wirkung verschiedener Skalen, also die Abfolge gewisser Intervalle bekannt. Dieses Wissen pflanzte sich in der Musikgeschichte fort. Mit dem Aufkommen des "Pop" verkam die ethische Lehre über die Wirkung der Musik zunehmend unter dem Bann kapitalistischer Bedingungen. Auch "schlechte", "billig" oder schlecht gemachte Musik wurde und wird psychologisch massenmedial so geschickt beworben, das sie nur noch dem Konsum und der Unterhaltung zu dienen hatte. "Pop" und deren musikalische Nachfolger haben längst einen weltweiten Siegeszug, eine Art Weltherrschaft angetreten.

Hinzu kommt, das die Akzeptanz etwas "komplizierterer" (oder besser: "gestalteterer") Musik auch viel mit Bildung zu tun hat. In früheren Zeiten war Musik Bestandteil einer humanistischen Bildung. Das ist heute leider nicht mehr so, Musik ist Massenware geworden wie "schlechte" (d.h. "denaturierte") Lebensmittel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaub du hast die Frage falsch gestellt. Klang ist das falsche Wort in diesem Zusammenhang.

Die "höhere Qualität" kommt durch strengere Berücksichtigung von Form und durch komplexere Harmonien zustande. Aber Form und komplexes, aber stimmiges "Ineinanderwirken" ist heute nicht mehr so sehr gefragt. Das ist nicht nur in der Musik so. Die meisten wollen sich ja nicht mit Musik auseinandersetzen, sondern wollen von Musik unterhalten werden.

Man kann sagen, die Klassik sei komplexer als die Popularmusik. Auch, dass es ein größeres musikalisches Können erfordert, sie zu schaffen (und ein geschulteres Ohr um sie zu verstehen). Aber man kann nicht sagen, dass sie den "besseren Klang hat", weil das ist ja subjektiv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest noch mal genau hinhören was man da so erzählt.

Bestimmt nicht dass die Klangqualität besser ist. Die ist nämlich bei gleichen Aufnahmeverfahren die selbe.

Wobei Analoge Aufnahmen besser klingen als Digitale.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daryl11
29.06.2014, 04:15

Warum soll die Klangqualität nicht besser sein? Und das Aufnahmeverfahren ist komplett was anderes. Elektronische Musik wird am Pc digital oder mit Analogen Synhesizer Produziert und gemastert. Klassische Musik oder Rock / Pop wird im Studio aufgenommen und danach zb. digitalisiert...

0

Weil manche versnobte Klassik Fans das für sich beanspruchen. Geschmäcker sind verschieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?