Hat Jesus wirklich so etwas gesagt?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo DerTyp97x,mir ist aufgefallen, dass Andrastor, reginarumbach, und DerBuddha, die hier kommentiert haben, sehr aggressiv schreiben und dabei wenig oder gar keine Kenntnisse darüber haben, bzw. sich nicht wirklich mit dem Thema befasst haben. Sie haben einfach nur Wut und mit solchen Emotionen kann man nicht sachlich diskutieren.Das was „hummel3“ geschrieben hat, hier als Antwort, das trifft zu. Jesus hat manchmal harte Worte verwendet, um einfache Wahrheit zu erklären. So etwas tun wir alltäglich. Z.B.: Eher beiße ich mir die Zunge ab, als dass ich meine Frau belüge. Das ist natürlich Quatsch, niemand beißt sich zu Zunge ab und das man lügt, passiert wohl jedem mal.Andrastors Aussage, Jesus hätte es nicht gegeben ist auch so ein Quatsch. Jeder durchschnittlich gebildete Mensch weiß, dass Jesus hier auf der Erde gelebt hat, das ist wissenschaftlich bewiesen und auch der Islam schreibt über die Existenz Jesus. Jesus wird im Koran als Prophet anerkannt. Also "DerTyp97x", lass dich von Andrastor, reginarumbach, und DerBuddha nicht davon abhalten, solche Fragen zu stellen, das ist nämlich deren Absicht, Deine Frage als lächerlich darzustellen. Jede Frage, die ein Mensch hat, ist gut, sonst gäbe es dieses Portal gutefrage.net wohl nicht.Und was omikron schreibt, gefällt mir auch. Jesus war nicht immer nur der sanfte Typ. Wenn Lügen verbreitet oder Menschen unterdrückt wurden, dann konnte Jesus richtig wütend werden, hier ein Beispiel: Matthäus 21 Vers 12 bis 14  -  "Und Jesus begab sich in den Tempel und trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, und stieß die Tische der Geldwechsler und die Bänke der Taubenverkäufer um. 13 Und er sprach zu ihnen: „Es steht geschrieben: ‚Mein Haus wird ein Haus des Gebets genannt werden‘, ihr aber macht es zu einer Räuberhöhle.“ 14 Auch kamen Blinde und Lahme im Tempel zu ihm, und er heilte sie." - Gruß Matthias

Kommentar von Nadelwald75
03.10.2016, 20:34

Hallo mrauscher: sehr in Ordnung!

2
Kommentar von hummel3
04.10.2016, 00:51

Danke, du hast die Situation sehr treffend beschrieben!

LG hummel3

3

Wieso zweifelst du überhaupt am Inhalt der Bibel, wenn du dich Christ nennst? - Wirklich "im Glauben gefestigt" kannst du dann wohl noch nicht sein.

Im übrigen, solltest du die genannten Textstellen der Bibel, Matthäus 18, 6 + 8 vielleicht in deiner eigenen Bibel nachlesen, um dabei zu erkennen, dass Jesus nur sinnbildliche Warnungen ausgesprochen hat für Menschen, welche andere zu Abfall verführen wollen, oder sich selbst vom Glaubensabfall bedrohen lassen.

Keinesfalls hat Jesus aber die Anweisung gegeben, Verführer mit Mühlsteinen zu "ersäufen", oder, dass sich am Scheideweg des Glaubensabfalls stehende Menschen sich tatsächlich die Hand oder den Fuß abhacken sollen.

Misstraue also dieser ominösen Webseite und prüfe stets, was im Wort Gottes tatsächlich geschrieben steht!

Kommentar von DerTyp97x
03.10.2016, 17:22

Wenigstens eine anständige Antwort!! Dann bin ich erleichtert wenn das nur sinnbildlich gemeint war. Bin eigentlich schon gläubig, aber ich wusste halt nicht, dass das sinnbildlich gemeint war.

1

Zu der ersten Stelle:
Jesus sagt das damit er zeigt wie schlimm die Sünde ist und wie sie einen zerstört. Du solltest jetzt natürlich nicht die Hände abhaken aber Jesus hat dir ja die Sünden vergeben.

Zur zweiten Stelle: Er sagt das das stimmt aber er sagt nicht das man diesem umbringen soll der einen Gläubigen vom Glauben ABBRINGEN will. Es heißt es wäre besser für ihn weil er dafür ohne die Vergebung eine großes Gericht auf ihn wartet.

Zum Verständnis der Bibelkommentar von Dr. John F. Walvoord zu diesen beiden Versen, die man am besten im Kontext und in einer guten Übersetzung (z. B. Elberfelder oder Schlachter 2000) noch einmal auf den genauen Wortlaut hin nachlesen sollte:

"Kinder wurden in der damaligen Zeit nur wenig beachtet, doch Jesus übersah auch sie nicht. Er warnte vielmehr alle die streng, die diesen Kleinen, die an ihn glaubten, Stolpersteine in den Weg werfen. (Interessanterweise können Kinder an Jesus glauben und tun es auch!) "Zum Abfall verführen" ist die Übersetzung des Verbs "skandalise", "angreifen, zu Fall bringen", das bei Matthäus 13mal vorkommt. Für so jemanden wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im Meer, wo es am tiefsten ist. Ein wahrhaft demütiger Mensch kümmert sich nicht um Stellung oder Macht, sondern darum, wie er den Menschen, vor allem denen, die in Not sind, am besten helfen kann.

Im Folgenden lenkte Jesus das Gespräch auf die, die zum Abfall verführen. Ganz offensichtlich gab es in Jesu Zeit solche Menschen, doch sie waren dem Gericht Gottes (Weh, zweimal: Mt 18,7; ewiges Feuer, V. 8; das höllische Feuer, V. 9) verfallen, weil sie sich nicht um die Ursache ihrer Sünde kümmerten. Jesus predigte keine Selbstverstümmelung, wenn er vom Abhauen der Hand oder des Fußes oder vom Ausreißen des Auges sprach (vgl. Mt 5,29-30). Das hätte nicht die eigentliche Quelle des Übels, die ja im Innern des Menschen liegt, beseitigt (vgl. Mt 15,18-19). Nach den Worten Jesu muß alles entfernt werden, was zum Abfall verführt. Dazu sind häufig radikale Veränderungen nötig. Die Jünger wurden nicht umsonst daran erinnert, welchen Wert der Herr diesen Kleinen (vgl. Mt 18,6.14) beimaß. Kinder sind Gott wichtig."

das ist richtig, aber es ist nicht wörtlich zu verstehen, sondern geistig (nur mit physischen worten ausgedrückt)

Erst einmal kannst du auch selber in die Bibel schauen und ja, das wurde so überliefert, auch wenn du die zweite Stelle zu weit verfälscht hast, denn es ist da nicht die Rede davon, dass er ertränkt werden sollte. Auch die erste Textstelle hast du durch die Klammer abartig interpretiert, aber egal.

Da es Jesus niemals gegeben hat, hat er nichts von alledem gesagt. Jesus ist eine fiktive Figur, welche die Eigenschaften und Lebensgeschichten des ägyptischen Gottes Horus sowie des römischen Kaisers Julius Augustus Cäsar vereint.

Die von dir erwähnten Zitate stammen laut Bibel tatsächlich von Jesus und sind auch so unter den jeweiligen Kapiteln zu finden.

Wer glaubt dass die Bibel die Wahrheit enthält, glaubt somit auch daran dass Jesus dies gesagt hat.

Vielleicht hilft das einigen Bibelverehrern auf die Sprünge und sie fangen mal an die Bibel kritisch zu hinterfragen.

Kommentar von hummel3
04.10.2016, 08:36

Da es Jesus niemals gegeben hat, ...

Spätestens ab hier bist du als Ratgeber zum Thema nicht mehr zu gebrauchen. - Die Geschichtsbücher der Welt wissen offenbar mehr als du. 

1

Ja, allerdings ist die Sprache der dort lebenden Menschen etwas "blumig", so dass man alle Ausdrücke dieser Art "vergeistigen" sollte.

Es ist nur mit "Gottes Hilfe" möglich, solche "Prüfungen" zu bestehen (Mt.19,26; Mk.10,25).


Ja, das hat er gesagt.

Jesus war kein Friede-Freude-Eierkuchen-Prophet. Manchmal hat er mit sehr deutlichen (und unerwarteten) Worten gesagt, was Sache ist.

Kommentar von hummel3
03.10.2016, 19:31

Ja, das hat er gesagt.

Ich finde,hier ist dir bei der Beurteilung ein Fehler unterlaufen. - So, wie in der Frage, bzw. auf dieser ominösen Webseite des Fragestellers geschrieben, hat sich Jesus in Matthäus 18 nicht ausgedrückt. - Er hat nicht dazu angehalten, tatsächlich "Hände und Beine abzuhacken" oder Menschen zu "ersäufen". Er hat nur sinnbildlich damit gewarnt.   

4
Kommentar von cherami
08.10.2016, 10:29

Jesus war kein Friede-Freude-Eierkuchen-Prophet. Manchmal hat er mit sehr deutlichen (und unerwarteten) Worten gesagt, was Sache ist.

Nein, das war ER wirklich nicht! - Allerdings hat er trotzdem nicht dazu aufgerufen, gemäß der Frage "Hände oder Beine abzuhacken", weder bei sich selbst, noch an anderen.

1

Jesus war ein ungebildeter Bettelprediger. Was er wirklich sagte, wird man nie genau wissen. Und es ist auch nicht wichtig, was er sagte. Denn er war niemals ein Gott. Er war auch nicht "von Gott gesandt" sondern ein irrender kleiner Mensch.


Kommentar von DerBuddha
03.10.2016, 17:21

sondern ein irrender kleiner Mensch.

und ein terrorist..........:)

1
Kommentar von hummel3
03.10.2016, 17:38

Jesus war ein ungebildeter Bettelprediger.

Wenn du ihn schon so beurteilst, ohne ihn gekannt zu haben, muss auch die Rückfrage legitim sein - Wie gebildet bist du eigentlich selbst, um solche selbstherrlichen Behauptungen aufstellen zu können?

1

Was möchtest Du wissen?