hat jemannden erfahrung mit dem MedicLaser & TinniTool

5 Antworten

Hallo, Auch wenn die Frage schon etwas länger her ist: Ich hatte letztes Jahr einen Lärm-Tinnitus erlitten und habe trotz der unseriös wirkenden Werbung aus Verzweiflung das Tinnitool-Set gekauft. Mit offener Skepsis täglich 10 Minuten benutzt. Die Hörverzerrung hörte in der ersten Woche auf und der Tinnitus hatte sich in der Zeit auch schnell verbessert (Es gab allerdings auch schon vorher Selbstheilungstendenzen.) Vom Erwerb des Tinnitool-Sets rate ich trotzdem ab. Das Set ist völlig überteuert und die Vertreiber - s.o. - neigen offenbar zu unseriösen Heilversprechen und abstrusen medizinischen Erklärungen. Es spricht aber meines Erachtens nichts gegen den Erwerb eines Biolasers. Den gibt es bei mehreren Herstellern - und man kann einen Biolaser auch als Akupunkturstift benutzen. Die Wirkung von Akupunktur hat sich ja immerhin über Jahrtausende bestätigt.

das würde ich auch gerne wissen

Low Level Laserlicht heilt das Innenohr !

Es ist mittlerweile erwiesen, dass die Einwirkung von Low Level Laserlicht auf das Innenohr diverse Beschwerden wie Tinnitus, Hörverzerrung, Morbus Meniere (=Dreh - u. Brechschwindel vom Innenohr her), ja sogar Schwerhörigkeit zumindestens bessern, wenn nicht in manchen Fällen auch heilen kann. Das Laserlicht leitet eine Regeneration der Sinnesezellen im Innenohr ein, die relativ langsam aber stetig voranschreitet. Der Erfolg dieser Regeneration ist auch in der Audiometrie (Hörtestdiagramm) messbar. Geduld über Monate -oder in chronischen schweren Fällen über Jahre hinweg ist angebracht. Gleichzeitig sollte man das Innenohr, das meist wegen einer akuten oder auch langjährig chronischen Schallüberforderung Symptome wie Tinnitus und andere Beschwerden auslöst, konsequent gegen zu viel Schall durch Ohrenstöpsel schützen. Darüber hinaus ist es auch zu empfehlen, täglich den Ohren durch Ohrenstöpsel Zeit zur biologischen Regeneration zu geben (z.B. im Zug oder Autobus, beim Einkaufen im Supermarkt etc. -also in Lebenslagen, in denen man nicht so genau auf die Umgebung hören können muss). Mir hat das Tinnitool - Gerät wenig geholfen, da seine Laserleistung eigentlich zu schwach ist (sie liegt laut Herstellerangaben bei 5mW). Ab 30 mW stellen sich in der Heimtherapie schnellere und bessere Erfolge ein (allerdings sind diese auch wesentlich teurer -ab ca. 1000,- Euro aufwärts). Wer sich hier näher erkundigen möchte - eventuell auch wegen einer Therapie in einer Privatpraxis - sollte sich an den einzigen Tinnitus- und Innenohrspezialisten wenden, den es in Europa (und wahrscheinlich weltweit) gibt: Dr. Lutz Wilden - Bad Füssing in Deutschland (seine Seiten findet man leicht im Internet, wenn man googelt. Es gibt auch einen Verein, der Patientenerfahrungen und -berichte betreffend Dr. Wilden ins Internet gestellt hat). In diesem Sinn wünsche ich allen, die diese Zeilen lesen so positive Erfahrungen und Erfolge mit der Innenohrlasertherapie, wie ich sie gemacht habe und noch weiterhin mache.

Was möchtest Du wissen?