hat jemanden schon mal erfahrungen mit mantra gemacht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mantras sind vom Ursprung her heilige Gesänge oder auch Worte, die durch Wiederholung eine bestimmte "Schwingung" in dir kräftigen sollen.

So gibt es Mantren, um einen passenden Mann zu finden, oder um zur Ruhe zu kommen, oder um spirituell reich zu werden usw.

Die aus dem Sanskrit kommenden Mantras wirken eher über den Klang, als über den Inhalt oder das Wort.

Die Transzendentale Meditation baut z.B. auf Mantren auf.

Sie sind in der Regel ungefährlich und du kannst sie anhören oder mitsingen, bis es dir reicht.

Ein Leben ohne Mantren ist übrigens auch möglich..

Satiharu 22.01.2017, 14:27

Achten sollte man aber darauf, dass man es nicht engstirnig sieht, Sanskrit geht durch den Klang (bzw Glaube) wenn man es nicht versteht, eigentlich ist es die Botschaft des Satzes. Eine positive Affirmation.

0

Ich höre häufiger Mantren. Manchmal ganz bewusst, manchmal als Begleitmusik - natürlich im Wissen um deren besondere Heiligkeit.

Und ich glaube nicht, dass das irgendwie negative Konsequenzen haben könnte - auf jeden Fall habe ich selbst noch keine erfahren. Im Gegenteil: ich finde, sie steigern die Bewusstheit, mit der man den Moment (und dessen Heiligkeit) erlebt. Und das ist doch etwas Positives und Wünschenswertes.

Dazu kommt, dass ich eigentlich ein psychisch sehr labiler Mensch bin - also besonders anfällig für negative psychische Effekte sein müsste. Aber das einzige Mal, dass ich von einer bestimmten Musik seltsame psychedelisch Effekte hatte, war, als ich mir mal in einem Plattenladen eine Schallplatte mit Voodoo-Trommeln angehört habe.

Bei Mantren stellt sich bei mir meistens eher ein sehr positives, wie gesagt heiliges Erleben ein.

sag 10mal nacheinander " Ich bin glücklich" (oder mutig oder was auch immer du gerade nicht sicher bist, dass du es seist, kannst es auch gerne mehrmals sagen)

Und du wirst sehen was Mantra ist und ob es gefährlich ist . (;


SanfteBrise 22.01.2017, 14:30

Aber warum sagen manche dass es böse sei? Oder teuflischer Natur???

1
Satiharu 22.01.2017, 14:38
@SanfteBrise

Angst vor dem Unbekannten. Denn es ist ja wie ein Gesang des Selbst fürs Selbst und die Kirche sieht uns ja als unwürdig und durch Sünden getrennt vom Schöpfer an, ein Leben in Leid, sich Gott unterwerfen usw und durch Mantra (ich glaube an Gott, aber nicht an die "Kirche") findest du für dich selbst ein Ausweg, die Kraft seiner Gedanken und Gefühle zu entdecken.

In den Augen der Kirche waren auch die einfachen Heiden böse, oder die naturverbundenen Arawaks zB, oder die "Buschmenschen" aus Afrika. Die Kirche hat und vorallem hatte sehr Angst bekämpft zu werden. Aber Angst hat man meistens vor dem was man selbst tut/ist, das andere ist normalerweise nicht in der eigenen Fantasie vorhanden.

2
Chinama 22.01.2017, 14:38
@SanfteBrise

Weil sie Fundamentalisten sind und nicht über den Tellerrand schauen können. Je starrer jemand seine Religion lebt, umso mehr hat er im Inneren Angst vor Gott. Wenn du erkennst, dass Gott nur Liebe ist, hört die Angst und Verteufelung auf.

2

So wie ich es verstanden habe sollte man es beim gehen selbst aufsagen. 

SanfteBrise 22.01.2017, 13:41

dh wiederholen was gesagt wird, oder?

0
Chinama 22.01.2017, 14:36
@SanfteBrise

Setze dich nicht unter Druck. Man sollte gar nichts..

Wichtig ist, dass du innerlich frei bleibst und Mantren verwendest, wann und wo du es für richtig hältst.

Satiharu hat das gut ausgedrückt. Was bei uns so exotisch und fremdartig ankommt, entspricht dem, was wir in unserem Kulturkreis schon lange haben: Z.B. Beten des Rosenkranzes usw.

Ein wunderbares Mantra ist übrigens "Es ist gut". Das kannst du solange aufsagen, bis du es auch merkst...

2

Ich habe jede Menge Erfahrungen mit Mantren gemacht; sie sind, richtig angewandt, sehr mächtig/wirksam.

Man sollte schon wissen, wann und wie man sie anwenden kann/sollte.

Was möchtest Du wissen?