Hat jemand Tipps im Umgang mit Gesellschaftsdruck? (Bitte nur ernstgemeinte Tipps)?

3 Antworten

Denke kaum das es da wirkungsvolle Tipps geben kann. Das Problem ist systematischer Natur und kann nicht einfach durch gute Ratschläge gelöst werden.

Das heutige Medienbild der Menschen orientiert sich stark an Celebrities und Superstars. Man macht aus dem außergewöhnlichen eine Normalität dem doch bitte alle folgen sollen. Und zwar nicht im lokalen Umfeld sondern weltweit.

Man kennt ja die üblichen Verdächtigen. Gutes Aussehen, fitter Körper + Lifestyle, gesunde Ernährung, hohes Einkommen, viel Geld, toller Job, große Fanbase (vor allem social media), soziales Engagement, Kreativität, Meisterfähigkeiten, interessantes Leben, Vielreiser, viele/tolle Freunde, toller Partner, hohe Intelligenz, ...

Also eine endlos lange Liste mit lauter Superlativen. Ehrlich gesagt kann ein Mensch dieser Liste mit Forderungen niemals in allen Belangen entsprechen. Selbst wenn einige Aspekte auf einen zutreffen (Aussehen, Sportlichkeit,..) dann sind sie doch nur begrenzt vorhanden. Vor allem in jüngeren Jahren und sind schneller weg als man denken kann.

Wenn als Vergleich Superstar - Qualitäten ( 1% der Leute) herangezogen werden dann müssen sich 99% der Menschen automatisch minderwertig fühlen. Damit sie sich "besser" fühlen müssen sie dann Produkte und Dienstleistungen erwerben um dem Ideal zu entsprechen. Ob da Absicht hintersteckt?

Schönheitsprodukte, Dietpläne, Fitnessstudio/Apps/Lifestly/Magazine ...

Oder müssen "austherapiert" werden um ihre Minderwertigkeit besser "ertragen" zu können.

Die Situation ist relativ festgefahren und eine Besserung nicht wirklich in Sicht. Es ist ein globales Phänomen/Trend. Daher helfen hier Individuallösungen nur wenig.

Geringes Selbstwertgefühl ist eine Folge des "idealen" Menschenbildes aus den Medien und den Unzulänglichkeiten die jeder von uns hat. 10 Tipps für mehr Selbstwert helfen hier kaum weiter. Ausufernde Gegenmaßnahmen ja auch nicht. Wenn man die wieder einstellt ist man zurück wo man vorher war.

Leider hat man gar nicht den Anreiz, die Zeit und die Finanzen um es den Referenzmenschen gleich zu tun. Die machen den ganzen lieben Tag nämlich nichts anderes als sich selbst zu optimieren und das Ergebnis der gesamten Welt mitzuteilen/aufzudrängen. Genau davon leben diese Leute ja.

Ist zwar kein Ratschlag aber zumindest ein Erklärungsversuch für die ganze Situation.

Die Antworten die du bekommst, können auch nach hinten losgehen. Das Problem ist meiner Ansicht nach das vorbestimmte Denken. Du denkt frei zu denken dabei hat deine Einstellung bereits im Voraus deine Gedanken geformt. Lässt du es zu, sitz du in deiner eigenen Falle. Bist sicherlich ein total netter Mensch und hast alles richtig gemacht. Nur für wem willst du anders sein? Perfekt und so... oh mein Gott ich stell mir ein Leben als Ronaldo vor.... boah nee hilfe niemals, lieber nicht! Besser im Supermarkt locker mal plaudern als von Bodyguards umkreist

Das gibt es leider keine Anleitung für. Das muss man selbst rauskriegen, wie man mit sich selbst cool ist und sich nicht mehr von sowas aus der Ruhe bringen lässt.

Würde dir empfehlen, einen Therapeuten auszuprobieren, wenn es alleine nicht klappt.

Hallo, wer hat Tipps mit dem Umgang bei Alkoholkontrolle mit 0,27 Messung...welche Kanzlei kann gut helfen?

...zur Frage

Tipps im Umgang mit Copic Markern?

Explizit bei der Hautfarbe habe ich Probleme. Ich wollte nämlich ein Gesich anmalen, allerdings sah das danach aus als hätte er einen Sonnenbrand. Habt ihr Tipps?

...zur Frage

Merkwürdige/s Gene/Körperfett problem?

Tag Community!

Ich habe nun seit meiner Kindheit ein Problem was mich auch in meiner Jugendzeit sehr negativ geprägt hat (Depressionen,Trauer, Wut, sehr geringes Selbstwertgefühl e.t.c)

Nun ich bin jetzt 19 Jahre alt, männlich mit einer Größe von 176cm und wiege 65KG was sogar Richtung Untergewicht geht. Alles also "normal"

Jetzt zu dem eigentlichen Problem: Ich habe einen Körperfettanteil von 27% und sehe daher auch Übergewichtig aus. Wie dumm es sich anhören mag: Ich habe als junge einen hintern auf den manche Frauen eifersüchtig werden könnten.. Auch der restliche Körper ist furchtbar proportioniert was man alles an meinen Hüften,Bauch,Brust (Gesicht?) sehen kann. Mit Kraftsport bin ich zu oft gescheitert.. egal wie sehr ich mich angestrengt habe und egal wie oft ich verschiedene Essenspläne hatte.. mein Körper scheint weder Muskeln aufzubauen noch Fett zu verbrennen :( Ich kanns wohl zum Teil auf die sch**ß Genetik schieben. Allgemein muss ich noch dazu sagen das ich eher schwach bin.

Hat jemand ähnliche Erfahrung/Problem? Brauche tipps

Bitte keine Kommentare mit: Du bildest dir das bloß ein .. ich weiß selber das dies realität ist und leide sehr darunter.. mein körper ist wie ein Tumor der meine Psyche schon seit jahren in den wahnsinn treibt.

...zur Frage

Tipps im Umgang mit anstrengenden Neffen?

ich bin etwas überfordert im Umgang mit meinen Neffen. Insbesondere mit dem großen (fast 5 Jahre).

Er hört nicht auf einen, er macht was er will.

Hat auch einen DRang Dinge kaputt zu machen und ist sonst auch etwas altklug..

zudem meint er, ich als Tante hätte ihm nix zu sagen und er weiß eh immer alles besser..

Fühl mich überfordert auf ihn aufzupassen..

Hat jemand Tipps?

Ich selber hab keine Kinder und bin somit den Umgang nicht geübt.

Seine Eltern können mir so viel auch nicht weiterhelfen.. die sind glaub selbst etwas überfordert

...zur Frage

Tipps im Umgang mit Tinnitus. Wie geht man am besten mit Tinnitus um. Ich bin leider betroffen und ist Tinnitus tatsächlich chronisch?

...zur Frage

Arbeitsleben und Depressionen?

Hallo Community, Ich bin 20 Jahre alt und lebe seit etwa 5 Jahren mit einer depressiven Störung. Diese äußert sich in Dysthymie (leichte depressive Verstimmung) die ich ununterbrochen seit diesen 5 Jahren habe. Damit habe ich gelernt umzugehen und kann so ziemlich alles machen (soziale Aktivitäten, arbeiten, Hobbys verfolgen). Ungefähr alle 1-3 Monate ändert sich das für 1-4 Wochen. Es treten mittelschwere bis schwere depressive Episoden auf in denen ich all das nicht mehr kann und es schon schwierig wird einkaufen zu gehen oder Sachen zu machen die mir Spaß machen. Dementsprechend habe ich es während diesen Episoden selten geschafft zur Schule oder Arbeit zu gehen, was schon etliche Kündigungen und rausschmisse zur Folge hatte.

Ich denke es wird zeit auf eine Alternative zum konventionellen Arbeitsleben, die sich mit meiner Krankheit vereinbaren lässt zurückzugreifen und möchte euch hier um Tipps und Anregungen bitten.

Meine Ideen wären:

  • Selbstständig im Internet etwas aufbauen, wo Unterbrechungen oder vorarbeiten möglich ist (vorproduktion von Videos, Texten, Artikeln...)
  • Hartz 4 beziehen und mich ehrenamtlich engagieren, wann es mir möglich ist, dazu vllt. nach Gelegenheit etwas durch einmalige Aktionen dazuverdienen (mit wenig Geld bin ich aufgewachsen und weiß damit gut zu leben)

Vielleicht ist ja jemand hier in einer ähnlichen Situation gewesen und kann mir sagen auf was ich achten sollte.

Danke schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?