Hat jemand schon einmal bei einem Kleinwagen die Anhängelast ausgereizt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Gewicht ist oft gar nicht das Problem, wenn das einmal rollt, dann rollt das und wenn die Anhängerbremse i.O. ist passt das auch.

Problematisch wird das erst, wenn der cw-Wert des Anhängers hoch ist, wenn er also eine große Windangriffsfläche hat. z.B. mit einem Planeaufbau.

Ich hatte mal einen Geländewagen als Benziner, der durfte 1700kg ziehen.

Der hat auch 2000kg locker gezogen, aber einen Wohnwagen von 1300kg hat der nicht auf Tempo 100 km/h ziehen können, dazu war er zu schwach.

das ist leider son bisschen der unterschied zwischen dürfen und können. ich sehe hier 3½ mögliche probleme:

die mangelnde leistung. mit dem gespann wirst du auf autobahnen und schnellstraßen zum echten verkehrshindernis, vor allem wenns mal berg auf geht.

dann der geringe radstand des zugfahrzeuges. das wird bei seitenwind etc. echt problematisch, gerade weil die plane einen wunderbaren windfänger bildet.

hinzu kommt das doch vergleichsweise im verhältniss zum anhänger geringe eigengewicht.

und last but not least ist der micra sehr schmal gebaut, was die sicht nach hinten durch die rückspiegel doch sehr einschränkt.

du solltest zumindest mal mit dem leeren anhänger eine probefahrt unter kontrollierten bedingungen, also da wo du dich noch auskennst, machen, bevor du auf die reise gehst.

lg, Anna

Danke für die Antwort. Der Anhänger hat übrigens keine Plane. Ist ein offener Kasten.

0

Ich hatte mal nen 1,4er Escort mit 60PS.

Der hat es gerade mit 80kmh den Berg hoch geschafft, wenn hinten 2 "große" Leute mit drinnen saßen...

Als Notlösung wohl okay, sofern du keine 1000km damit fährst. Für "kürzere" Strecken wird es wohl gehen (auch wenn du bei nem Berg nur auf 60kmh kommst). Im Ernstfall schrottest du dir deine Kupplung oder der Motor überhitzt.

Was möchtest Du wissen?