Hat jemand mit 30 noch die Möglickeit auf eine Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kann man nicht so einfach beantworten. Hat sie denn noch nie gearbeitet? Falls das der Fall ist, wird es schwierig. Grundlegend wichtig ist der Schulabschluss, den sie gemacht und was sie im Anschluss daran gemacht hat. Da ihre Kinder jetzt in die Schule kommen wird sie Anfang/Mitte 20 gewesen sein, als sie schwanger wurde. Was hat sie bis dahin gemacht. Was für Interessen hat sie? Hat sie ein Hobby, in dem sie Wissen und Erfahrung gesammelt hat? Darauf kann man aufbauen. Es ist jedenfalls nicht unmöglich eine Ausbildung zu machen. Sie könnte auch - falls sie es noch nicht hat - ihr Abitur nachmachen und anschließend studieren und nebenher Praktika machen. Ausbildung heißt ja nicht nur, eine Lehre machen. Sie sollte sich mal im BIZ informieren und auf der Grundlage ihrer Interessen recherchieren, welche Möglichkeiten sie hat. Was gängige Ausbildungswege für Berufsfelder sind, die sie interessieren.

Es gibt noch jede menge Umschulungen die sie machen kann.Extra für Mütter,denn das Erziehen der Kinder wird als ausbildung anerkannt.Sie sollte sich mit einem Berufsberater beim Arbeitsamt in verbindung setzen der kann ihr mit sicherheit genauestens erklären was sie noch machen kann.

Natürlich, mit 30 geht das auf jeden Fall! Meine Schwester hat mit Anfang 30 noch Arzthelferin gelernt und mit Bravour bestanden... Ist vielleicht auch berufsabhängig? Nicht locker lassen und dran bleiben. (Ich habe mit 40 noch nebenher mein Betriebswirtsdiplom geholt...)

Ich denke JA - kommt darauf an, was sie machen möchte. Ich persönlich würde mich einfach bewerben. Viel Glück !!! Und berichte uns mal, ob sie Erfolg hatte.

Sicher gibt es auch mit 30 noch eine Chance, sich ausbilden zu lassen.

Allerdings dürfte das bei grossen Unternehmen kaum möglich sein, eher bei kleinen, bei denen sie ev. sogar die einzige Auszubildende wäre.

Ein kleines Unternehmen wird eher den Vorteil einer "reifen" und selbständig handelnden Azubine erkennen.

Allerdings müsste sie für eine durchgehende Betreuung ihrer Kinder sorgen, denn eine Ausbildung etwa in Teilzeit dürfte kein Betrieb mitmachen und auch an der Berufsschule dürfte das nicht akzeptiert werden.

Was möchtest Du wissen?