Hat jemand Glutenintoleranz und kann mir helfen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi juliavoo,

ich habe deine Frage jetzt mehrmals gelesen, aber einige Zusammenhänge sind mir noch nicht ganz klar.

Weshalb bringst du deinen Zyklus mit einer Glutenunverträglichkeit in Zusammenhang? Hast du weitere Beschwerden, wenn du glutenhaltige Lebensmittel zu dir nimmst (Durchfall, Blähbauch, Bauchkrämpfe, etc.), die darauf schließen lassen, dass du kein Gluten verträgst?

Für die Unregelmäßigkeit deines Zyklus kann es viele Gründe geben. Der menschliche Körper ist keine Maschine, der Zyklus wird oft auch von "natürlichen" Faktoren beeinflusst, wie Stress. Aber selbstverständlich kann es auch sein, dass etwas nicht ganz rund läuft – das kann dir nur ein Arzt sagen.

Wenn deine einzige Beobachtung dein Zyklus ist, würde ich wohl zuerst einen Frauenarzt aufsuchen oder aber gleich einen Endokrinologen. Letztere sind die Fachärzte für hormonelle Geschichten. Es kann genauso gut sein, dass dein Hormonhaushalt nicht im Gleichgewicht ist. Bei mir fiel vor einigen Jahren bei einer Routineuntersuchung auf, dass mein Hormonhaushalt durcheinander war, was ich mit Hilfe einer Endokrinologin in den Griff bekommen habe.

Du kannst natürlich einen Zöliakie-Test bei einem Gastroenterologen machen lassen. Das bedeutet allerdings glutenhaltige Ernährung (mit ein paar Monaten Vorlaufzeit) und dann Blutuntersuchung plus Magen-Darm-Spiegelung, um deine Darmzotten überprüfen zu lassen.

Den Zusammenhang mit erhöhter Unfruchtbarkeit und Zöliakie gibt es laut einiger Studien, allerdings meine ich gelesen zu haben, dass es "nur" ca 3% der unfruchtbaren Frauen sind, auf die das zutrifft. 

So oder so: Wenn du das Gefühl hast, dass etwas nicht stimmt, solltest du zum Arzt gehen. Auch wenn es in nächster Zeit terminlich eng bei dir ist.

Alles Gute und LG, Laura

Das mit dem Zyklus, da ich gelesen habe, es kommt zu Zyklusstörungen, daher dachte ich, es könnte auch mit einer Glutenunverträglichkeit in Verbindung stehen.

Ich habe ehrlich gesagt nie darauf geachtet, jedoch kommt es öfters vor, dass ich oft nach dem Essen Bauchschmerzen bekomme. Mir ist auch oft übel und das war alles schon vor der Pille, daher kann man es nicht nur auf die Pille schieben.

Hab meinem Frauenarzt vor der Pilleneinnahme schon das Problem mit dem Zyklus geschildert, jedoch hat er es auf die Pubertät geschoben, nicht weiter nachgefragt.

Danke für die Antwort!

0
@juliavoo

Mit der Pubertät könnte er natürlich auch nicht Unrecht haben – nichtmal im "Erwachsenenalter" ist der Zyklus bei allen Frauen regelmäßig. Wie gesagt, wir sind nunmal keine Roboter :)

Wenn dir nichts spezielles im Zusammenhang mit Gluten aufgefallen ist, dann wäre mein erster Gang zu einem Endokrinologen, sofern du den Eindruck hast, dass dein Frauenarzt dir nicht weiterhelfen kann. Die ganze Untersuchung rund um Zöliakie ist nicht gerade angenehm und wenn es keine weiteren Anhaltspunkte dafür gibt, wäre eine Spiegelung nicht meine erste Wahl, sondern nur dann eine Option, wenn die anderen Untersuchungen nicht weiterhelfen.

Aber was du am Ende des Tages machst musst du entscheiden. Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut ist!

1

Ich habe den Eindruck, du weißt irgendwie gar nicht, was du da schreibst und denkst.

Zyklusprobleme sind nicht ungewöhnlich in deinem Alter.

Gluten ist Klebereiweiß im Getreide und kommt überall vor außer in Mais, Reis, Kartoffeln, Amaranth und Quinoa.

Mit dem Zyklus hat das nichts zu tun! Denn bei einer Zöliakie sind die Darmzotten geschädigt.

Die Zotten dienen dazu, die Nährstoffe aus dem Essen ins Blut zu transportieren. Wie soll da der weibliche Zyklus beteiligt sein? Wieso haben dann auch Männer Zöliakie?

Die Pille kann schlimme Nebenwirkungen machen. Auch langfristige.

Wenn du "nur" deine Regel nicht so oft hast, dann würde ich nicht unbedingt zwingend Hormone nehmen.

Du Kannst selber testen, ob es dir ohne Gluten besser geht: Iss einfach kein normales Brot mehr, ebenso wie Nudeln, Kuchen etc.

Kauf dir glutenfreie Nudeln, binde Soßen mit Reismehl oder Maisstärke. Verzichte auf Pizza, Döner, Kuchen usw.

Mich würden deine Symptome interessieren. Wenn du dich nach bestimmtem Essen nicht wohl fühlst, kann das noch ganz andere Ursachen haben.

Hier hilft nur, dich selber zu beobachten und ggf. ein Ernährungstagebuch zu schreiben.

Jetzt nehme ich die Pille, dadurch ist mein Zyklus eben regelmäßig.


Falsch
.

Unter Pilleneinnahme = kein Zyklus, keine Periode und kein Eisprung!

Die Blutung während der Pillenpause ist keine Periode. Die Abbruchblutung ist künstlich und hat mit der natürlichen Periode (durch den Eisprung erzeugt) rein gar nichts zu tun.

Das ist nicht möglich da die Pille (nicht aber die Minipille) den Eisprung ja ohnehin unterdrückt.

Die Abbruchblutung kann also auch während einer Schwangerschaft einsetzen. Zumindest in den ersten paar Monaten. Sie kann zudem jederzeit Ausbleiben, länger/kürzer auftreten usw... All das sagt rein gar nichts aus!

Mit 15 (!) ist eine unregelmäßige Periode übrigens das normalste der Welt. Du bist doch kein Roboter oder Computer... Naja jetzt schon da du die Pille nimmst. Da funktioniert fast nichts mehr natürlich.

Lg

HelpfulMasked

Keine Anzeichen der Tage; wie handeln?

Habe einen Zyklus von ungefähr 33 Tagen, bei viel Stress 34.

Heute wäre der 34. Tag, ich hatte aber keinerlei Stress..

Freund sagt, alles war dicht (benutzten -immer- Verhütung, nehme nicht die Pille) und er achtet regelmäßig darauf ob alles richtig sitzt.

Was genau soll ich jetzt tun? Meinen Eltern davon erzählen? Einen Arzt aufsuchen? Abwarten?

Und was könnten andere Ursachen sein?

...zur Frage

Periode ausgeblieben! Schwanger trotz Pille UND Kondom?

Meine Periode hätte vor 3-4 Tagen kommen müssen und morgen ist meine Pillenpause vorüber und ich muss wieder einen neuen Zyklus beginnen. Ich hab keinerlei Schmerzen oder andere Beschwerden. Weder im Unterleib, (Habe ich aber sonst auch nie) Brust auch nicht und im Bauch auch nichts. Ich schlafe regelmäßig mit meinem Freund und ich nehme die Pille zuverlässig und 100% regelmäßig und dazu benutzen wir immer ein Kondom. Hatte auch keinen Durchfall oder Erbrechen nach der Einnahme. Kann sich jemand darauf einen Reim machen? Ich weiß auch nicht, wann ich einen Test machen kann, weil ich nicht weiß bei welchem Mal etwas passiert sein könnte.

Ich hatte das vor einem Jahr schonmal, dass sie ausblieb. Kann mir jemand einen Tip geben wie ich am besten vorgehe?

Wäre wirklich sehr dankbar auf helfende Antworten! LG

...zur Frage

Ist es gesund glutenfrei zu essen wenn man keine Alergie hat?

Mir fællt auf, dass total viele Menschen glutenfreie Produkte essen weil sie denken es sei gesuender als glutenhaltige Produkte. Ich habe ein Pizzarestaurant in dem wir auch Glutenfreie Pizza verkaufen, die geht weg wie warme Semmel. Man bekommt also die normale Pizza, nur ohne Gluten. Es gibt eine Variante mit einer speziellen sauce, die aber Gluten enthælt, das sage ich den Kunden und frage ob ich Sauce weglassen soll, aber nein nein, das geht schon in ordnung, wir wollen nur ein wenig auf unsere Gesundheit achten und weniger Gluten essen.... Ist es wirklich gesuender? Ich dachte es macht Nicht-Allergikern nichts aus?

...zur Frage

Kann der menschliche Körper Gluten aufnehmen/verdauen (vorausgesetzt er leidet nicht an einer Glutenintoleranz o. Ä.)?

Ich hab letztens ein Video auf Youtube gesehen, in dem sich jemand über eine Studie zur Erforschung der Wirkung von pflanzlichen (Gluten) bzw. tierischen Proteinen (Casein) auf das Krebswachstum, beschwerte. Der Videomacher argumentierte, dass Gluten gar nicht vom Körper oder nur extrem gering aufgenommen werden kann und dass das Ergebnis dadurch "absichtlich" verfälscht wurde - dem stehe ich allerdings skeptisch gegenüber, da ich glaube (oder nach Beantwortung dieser Frage glaubte), dass nur Menschen mit Glutenunverträglichkeit dieses Pflanzeneiweiß nicht verdauen können.

...zur Frage

Kann man auf einmal Glutenintoleranz bekommen wenn man früher nichts hatte?

Hallo, wie oben schon steht könnte man Glutenintoleranz auf einmal bekommen? Seit kurzem bekomme ich immer starke Bauchschmerzen nach dem Essen wenn dieses Gluten enthält. Zb in fer Früh bei Porride mit Obst (Haferflocken mit Milch), und dann zB bei Vollkorn Nudeln. Am Abend esse ich meistens Salat und dann ist nichts. Könnte das vielleicht Glutenintoleranz sein? Ich weiß ich könnte zu einem Arzt gehen und mich testen lassen aber ich kann kein Blutabnehmen denn einmal habe ich Blutabgenommen (erstes mal) und danach wurde ich kurz Ohnmächtig, könnte daran liegen das ich schon dünn bin (170 cm groß und 47 kg, 16) und auch nichts davor gegessen habe. Da man davor ja nichts essen sollte und ich glaube ich bin auch ein, zwei kg leichter als vor einem Jahr. Deshalb will ich nicht Blutabnehmen gehen, war auch nicht wegen Lactoseinintoleranz beim Arzt, da mir auch schlecht wird. Natürlich könnte es auch was anderes sein aber könnte es auch Glutenintoleranz sein? Danke im voraus :)

...zur Frage

Glutenunverträglichkeit- wer hat Erfahrungen nach Ernährungsumstellung?

Ich bin mir anhand Bioresonanz- Austestung und mehrerer eindeutiger Symptome (unangenehmes Bauchgefühl nach dem Essen, Gewichtszunahme trotz wenig Essen, oft Kopfschmerzen, Schlafstörungen, ständiger Durchfall, depressive Stimmung, dauernde Müdigkeit...) relativ sicher, dass ich Gluten nicht vertrage. Nachdem ich auch keine Lactose vertrage (ausgetestet), und ich auf Tierhaare und Hühnereiweiß (Trägersubstanz bei vielen Impfstoffen und anderen Medikamenten) allergisch reagiere, erscheint es mir durchaus möglich, dass ich auch Gluten nicht vertrage. Ich ernähre mich jetzt ja schon seit vielen Jahren lactosefrei, was relativ einfach ist. Leider sind die Nahrungsmittel doch teurer als die herkömmlichen Produkte. Und seit einiger Zeit (ca. 3 Wochen) versuche ich auch, Gluten zu vermeiden (kaufe mir spezielles Brot, Brötchen, Nudeln,Mehl etc.) Mache mir Gemüseaufstriche selber, esse Reis und Kartoffeln als Beilage oder Hauptmahlzeit usw. Aber Gluten ist halt in so vielen Lebensmitteln enthalten. Und wenn man für eine Familie einkaufen und kochen muss, oft auswärts isst, eingeladen wird, Vollzeit berufstätig ist und rel. wenig Zeit hat, ist es umso schwieriger. 2x kochen dauert halt doppelt so lang. Habe heute mal mit einer Blutabnahme ("Gliadin" ) bei meiner Hausärztin begonnen, der Sache auf den Grund zu gehen. Aber da gibt es ja auch oft noch keinen eindeutigen Nachweis. Dann Darmuntersuchung? Na, schaun wir mal. Am Freitag bekomme ich das vorläufige Ergebnis. Wer hat Erfahrungen mit Glutenunverträglichkeit, mit den div. Untersuchungen und mit Ernährungsumstellung? Bringt das was? Und wie schafft man das im Berufsalltag, wenn man oft an Tagungen, Kongressen, Buffets teilnehmen muss? Ich bin wirklich nicht verfressen, aber manchmal ist es wohl unhöflich, Speisen abzulehnen. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?