hat jemand erfahrungsberichte für eine ausbildung zum tontechniker?

4 Antworten

Servus,

ich habe das Studium an der SAE zum Audio Engineer erst begonnen, nachdem ich 4 Jahre Berufserfahrung als Veranstaltungstechniker hatte. Für einen blutigen Anfänger ist das zwar unterrichtstechnisch ausgelegt und machbar, erfordert jedoch recht harte Arbeit.

Es gibt zwei Programme, die möglich sind: Vollzeit (ca. 35-40 Std./Woche auf ein Jahr) und Teilzeit (ca. 15-20 Std./Woche, dann auf zwei Jahre).

Du lernst dort alles über SIGNALFLUSS an kleinen Analogpulten über mittelgroße Recordingkonsolen im 8-Spur-Studio bis hin zu großen analogen und digitalen Systemen. Dann sind da noch die Midi-Studios, in denen Du das Signalfluss-Wissen und die Unterrichtsinhalte MIDI und SEQUENCER anwenden musst. Das geht so weiter, einiges an Unterricht zu PRODUKTIONSABLAUF und -DURCHFÜHRUNG, SCHNITTSYSTEME, HÖRSPIELPRODUKTION usw. Insgesamt bereitet Dich das Studium recht gut auf spätere Arbeitsabläufe in der Audioindustrie vor. Üben musst Du allerdings eigenverantwortlich und selbstständig. Das theoretische Wissen wird Dir gegeben, du musst es aufbereiten, verstehen und anwenden können. Allgemein ist das Diploma begrenzt staatlich anerkannt (lt. Arbeitsamt als "Fachraft für Audiotechnik"). In der Wirtschaft werden aber Studenten mit Abschluss gerne gesehen und auch eingestellt. Gute Studenten werden auch von der Schule in entsprechende Projekte empfohlen und können sich dort ihren Namen machen. PROTOOLS steht stark im Fokus der Ausbildung. Ich bin bisher sehr zufrieden (bin gut über die erste Halbzeit gekommen) und denke, dass ich danach auch einen Job finden werde. Hoffe, dass das geholfen hat. Viele Grüße, soundislife.

vielen dank, deine antwort hat mir tatsächlich etwas mehr einblick gegeben. allerdings habe ich irgendwo gelesen, daß die ausbildung eher in den bereich studio/sound geht. mich interessiert mehr die arbeit am set, EB, live, nachvertonung, also eher filmbereich als musischer bereich. kommt man da auch auf seine kosten?

0

Ich stimme beiden Vorrednern zu. Es liegt bei privaten Schulen immer in der Verantwortung des Studenten etwas zu erreichen. Die schulen können nur anbieten und man kann schlecht verwiesen werden weil man zu schlecht ist, wie an einer staatlichen uni. Hier ein sehr informativer Podcast mit dem Ausbildungsleiter an einer Sae: http://www.bonedo.de/feature/allgemein/podcast/der-bonedo-namm-sonder-podcast/index.html

Viel Spass!

SAE ist sicher gut, wenn du dich Vollzeit dahinterklemmst. Ein Abschluss in diesem Bereich ist immer nur so gut wie sein Absolvent ;)

Als bessere Fernschul-Alternative zur set kann ich Audiocation (Audio Engineer Kurs) empfehlen. Die arbeiten mit Profi-Dozenten zusammen, die sich sehr praxibezogen um dich und deinen Sound kümmern.

Mit freundlichen Grüßen, Konrad

Sind die wirklich gut? Hab gehört, dass die eigentlich nur Journalisten wären, die sich umorientiert haben?

0

Hat jemand Erfahrung mit Kinesiotaping?

Bringt eine Kinesiotaping-Behandlung tatsächlich Erfolge bei erheblichen muskulären Verspannungen und den damit verbundenen Schmerzen? Wie lange hält die Linderung an? Oder ist das Quatsch? Hat jemand praktische Erfahrungen damit? Danke im Voraus für Eure Erfahrungsberichte.

...zur Frage

Ausbildungfrage zum Thema tontechnik Mediengestalter Bild und Ton und Veranstaltungstechniker?

Kann man sich als Veranstaltungstechnker oder Mediengestaltung in bild ton später auf das Mischpult Spezialisieren oder sollte man da lieber eine andere Ausbildung wählen?.

...zur Frage

Tontechniker Ausbildung

Hey Leute, wisst ihr wo man eine Ausbildung als Tontechniker machen kann? Ich bin sehr interessiert darin, da ich mich auch mit Musik beschäftige, unter anderem auch mit elektronischer.

...zur Frage

SAE oder Macromedia?

Hallo verehrte Community,

mir wurde seitens der ARGE eine berufsqualifizierende Umschulung auferlegt.

Leider kann ich mich zwischen den Studiengängen "Audio Engineer" (SAE Institute) und "Mediengestalter Bild & Ton" (Macromedia GmbH) nicht so recht entscheiden.

Bei der SAE erhielt ich nach 12 Monaten bereits ein Diplom im Bereich Audiotechnik, und somit die Möglichkeit nach 12 weiteren Monaten den Bachelor of Arts/Science zu absolvieren. Zudem bietet die SAE mit ihrem Alumni-Netzwerk ein exklusives, internes Jobportal für Absolventen.

Bei der Macromedia erhält man nach 24 Monaten einen IHK-Abschluß im Medienbereich, einschließlich Bild- und Tontechnik, etc.; jedoch hauptsächlich auf das Medium Fernsehen fixiert.

Da ich aus der Musikbranche komme und in dieser eigentlich auch selbständig/freiberuflich tätig sein möchte, fällt mir der Entschluß nicht leicht.

Zu welcher Ausbildung würdet ihr tendieren? Was bietet mehr Chancen und Perspektiven? Hat jemand an o.g. Bildungsträgern vielleicht bereits studiert und Erfahrungen gesammelt? Was, wenn ich nach erfolgreichem Abschluß dennoch keine Arbeit finden sollte?

Vielen Dank für jegliche Hilfe!

MfG

...zur Frage

SAE Institute... bringt das was?

Ich arbeite zurzeit an meinem Abitur und möchte unbedingt in die IT-Branche einsteigen. Der "Game Development" Kurs bei den SAE instituten klingt verlockend... macht das Sinn? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man als Game programmer irgendwo Arbeit findet. Ist man danach überhaupt bereit für die Arbeitswelt? Was kann man werden? Was muss man können? Ich stell mir meine spätere Arbeit so vor, dass ich in Ruhe zu Hause sitzen kann und an meinem Quellcode arbeite und einen Termin habe zu wann das Programm / Spiel fertig sein soll. Ist das da der Richtige weg für mich? Sollte ich lieber nach einer Fachhochschule suchen? Ich hoffe, dass mir jemand, der schon Erfahrung mit SAE gemacht hat ein bisschen weiterhelfen kann.

MfG MrKingston

...zur Frage

Hat jemand erfahrung mit der Tierheilpraktiker ausbildung?

Hallo Zusammen, ich möchte eine Ausbildung als Tierheilpraktiker machen per Fernstudium mit Wochenend Seminaren. Hat das jemand gemacht und kann mir mal davon berichten? Ist die Ausbildung schwer bzw. die Klausur? Würdet Ihr es wieder machen? Bin um alles Dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?