Hat jemand Erfahrungen mit der Firma Work and Traveller GmbH?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hey, ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Work and Traveller in Rheda-Wiedenbrück gemacht.Ich bin vor einem halben Jahr wieder gekommen und war die gesamte Zeit in Australien (nicht in Japan aber mit dem Work and Traveller) sehr zufrieden. Mir war damals durchaus bewusst, dass man Work and Travel selber organisieren kann. Dennoch war es mir lieber mit einem Veranstalter zu gehen, damit ich einen Ansprechpartner in Deutschland und vor Ort habe. Beim Work and Traveller konnte ich selber entscheiden, wie viel Hilfe ich haben wollte ( habe Flug und Landing Package dort gebucht). Während der Buchung habe ich noch viel Tipps bekommen, mich aber nicht genötigt oder überladen gefühlt.Ich konnte mich bei Fragen jederzeit melden und habe immer schnell eine Antwort auf meine Fragen bekommen - auch von Australien aus.Ich kann dir nur empfehlen diesen Schritt ins Ausland mit denen zu gehen.

Die Mädels dort sind echt gut drauf und haben immer ein paar Insidertipps, da sie selbst auch Work and Travel gemacht haben :)Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen!

Das ist pure Geldverschwendung.

Wenn du die paar Standardsachen, die die Leute da anbieten, nicht alleine machen kannst, dann solltest du von einem Working Holiday in Japan absehen.

Wie man das Visum beantragt steht auf der Homepage der Botschaft.
Den Weg vom Flughafen zur Unterkunft kann man sich ergooglen.
Die gaengigen Unterkuenfte (z.B. Sakura House) kann man sich ergooglen.
Die Residence Card gibt es mittlerweile schon am Flughafen.
Ob man fuer ein Jahr ueberhaupt ein Bankkonto braucht, sollte man gut ueberlegen. Manchmal ist das nicht notwendig und wenn doch, dann ist das auch keine grosse Kunst.
Mobiltelefon und Internet kann man bei den grossen Anbietern auch mit fremdsprachlicher Beratung bekommen.
Fuer die angebotenen Jobs muss man sich am Ende trotzdem selbst bewerben und da kann man dann auch gleich auf den grossen Boersen suchen.

Du solltest dir gut ueberlegen, ob du von deinen 10.000Euro Ruecklagen (die man haben sollte) auch noch nen Tausender jemanden in den Rachen werfen moechtest, der dir am Ende nur wenig bringt.

M1603 hat schon alles geschrieben, was ich auch schreiben wollte. Dem kann ich mich also nur noch anschließen.

Hast Du denn eigentlich wenigstens schon Grundkenntnisse in Japanisch? Warst Du hier z.B. mal bei der Deutsch-Japanischen Gesellschaft und hast Dich für das Land und das Leben und Arbeiten dort interessiert und Dich informiert?

Was möchtest Du wissen?