hat jemand Erfahrung mit Sachsmarketing

...komplette Frage anzeigen

34 Antworten

Hallo!

Auch mir hat man Rechnung und Manungen gesendet, und letztes Jahr schon einem meiner Kunden. Ich denke Sachsmaketing kann mann getrost Trickbetrug vorwerfen, ohne das Risiko einer Verurteilung wegen übler Nachrede einzugehen. Mit derartigen Zeitgenossen habe ich meine Erfahrungen. Der Letzte,ein Herr [...] aus Warthausen, [...], würde dann mit einer Welle von Gegenklagen überzogen. [...] Machen wir hier mal weiter, bis sich genügend gesammelt haben, und dann schaut mein Anwalt einmal welcher strafrechtliche Tatbestand auf diesen Zeitgenossen am besten passt!

PS: Sollte es erforderlich sein werde ich eine Internetseite zu diesem Sachverhalt einrichten, auf der sich geschädigte eintragen können. Das erhöht die Beweiskraft ungemein. PPS: Da sollte sich der [...]einmal beim Rechtsanwalt Pasch in Nürnberg schlau machen, denn der ist damals gleich mit baden gegangen.

Ansonsten

einfach ignorieren diese Zeitgenossen

vielleicht wäre da eine Seite wirklich gut!! Prima Anregung. [...]

0

Hallo pschulze :-) ich gehöre auch zu den Angemahnten. Komisch kam es mir schon vor, da ich die SW in 2005 runtergeladen habe und mich ebenfalls an keine Rechnung erinnern konnte. Zu faul um zu recherchieren habe ich den Betrag überwiesen, was banktechnisch nicht mehr rückgängig zu machen ist. Da Sie Erfahrungen mit solchen Zeitgenossen haben, haben Sie einen Tipp für mich, was ich nun noch unternehmen kann? Einen Anwalt einschalten? Was noch? Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich freuen! Lieben Dank vorab.

0

hallo gerade heute haben ich von Sachsmarketing folgendes Email erhalten"Diese Rechnung wurde auf Grund der von Ihnen getätigten Angaben durch unser System erstellt. Unrichtige und fehlende Daten können auf Grund Ihrer IPAdresse durch uns für Sie kostenpflichtig(280€) ermittelt werden. In der oben benannten Angelegenheit haben Sie bisher nicht in der erforderlichen Art und Weise auf unsere vorangegangenen Schreiben reagiert bzw. einen Zahlungsvorschlag unterbreitet. Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen eine letzte Möglichkeit einräumen, diese Forderung aussergerichtlich zu klären. Leider lässt uns der Gesetztgeber keine andere Wahl, als nach Ablauf der unten genannten Frist, zur Wahrung unserer Interessen, Strafantrag bei der zuständigen Staatsanwaltschaft gegen Sie zu stellen. Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass wir halbjährlich eine Liste mit säumigen Kunden und den Stand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaften auf unserer Homepage veröffentlichen und Google so was nicht vergisst. Lassen Sie es nicht soweit kommen und kommen Sie Ihren Verpflichtungen nach!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Es erfolgt keine weitere Mahnung" kann einem schon einen Schrecken einjagen aber gleichzeitig sehr unprofessionel. Was tun?

Fakt ist, dass der Grundrissmaker als kostenlose Freeware angeboten wurde. Das ist durch die Screenshots bewiesen und läßt sich auch heute noch durch Google etc. feststellen. Es ist also mehr als fragwürdig, wenn die Fa. Sachsmarketing nach fast 2 Jahren Rechnung und 2 Mahnungen zugleich als Massenmail verschickt. In einer gerichtlichen Auseinandersetzung räume ich der Fa. Sachsmarketing keine Chance ein. Sollte die Fa. Sachsmarketing wider Erwarten versuchen, Gelder beizutreiben, empfehle ich Strafanzeige sowie Meldungen an die Gewerbeaufsicht und die Handelskammmer. Vermutlich hofft die Firma Sachsmarketing, dass sich viele einschüchtern lassen und lieber bezahlen. Das auch hier im Forum gezeigte Verhalten das Herrn Denner ist wirklich empörend, verstößt gegen Treu und Glauben und ist in keiner Weise nachzuvollziehen.

Habe nochmal recherchiert und bin über das Software-Portal der FAZ auf diese Seite gestoßen: http://software-portal.faz.net/file.phtml?&id_file=43413&action=print Dort ist von kostenlos und kostenlosem Passwort die Rede.

Bei über 4400 downloads kommt da schon ein hübsches Sümmchen zusammen.

0

Hallo,ich bin erstaunt, dass es noch mehr Leute gibt, die so eine Mail bekommen haben. Bei Anfragen an diesen Herren kommen nur schwammige Aussagen,Daten mit denen wir uns angeblich angemeldet haben, kann er nicht vorweisen. Uns wird Absicht nie zu zu zahlen angehängt, weil wir bei der "Anmeldung" keinerlei Angaben gemacht hätten Die Lizenz würde angeblich im Feb.2006 gekauft, erste Mahnung März 2006 und letzt "außergerichtliche Mahnung 14.Jan. 2008, 2007 fehlt ganz. Auf die Frage wo diese ist die Antwort "welche Mahnung"??( Sollen doch im Spamordner nachschauen).Dumm sind sie ja eigentlich nicht, die haben genau einen Monat vor der Verjährung die letzte Mahnung.Haben Anwalt eingeschaltet. Hat jemand schon Reaktionen auf die Sache?

Hallo allerseits...

Habe ebenfalls am 29.12.07 eine "letzte aussergerichtliche Mahnung" bekommen. Anbei ebenfalls eine Rechnung vom 02.08.06 und eine 1. Mahnung vom 01.09.06. Ich bin mir, so wie ihr alle auch, sehr sicher, dass damals das Programm Grundrissmaker V 1.0.2 Free, als kostenlose Testversion angeboten wurde. Im Installationsverzeichnis findet man auch eine Word-Datei mit dem Namen Lizenz1. Darin steht auch, dass die Software unbegrenzt kostenlos getestet werden kann. Habe dem Herrn [...] diesen Sachverhalt ausführlich geschildert. Aber er hat nur mit einem Link auf seine aktuelle Seite geantwortet. Dort steht natürlich jetzt auch was von Kosten. Habe gestern Herrn [...] zur Unterlassung aufgefordert. Daraufhin hat er mir nur mit dem hier bereits veröffentlichten Text geantwortet.

Zitat: "Selbstverständlich stehen ihnen alle rechtlichen möglichkeiten offen, wir werden jedoch in jedem fall die rechtmässigkeit unserer forderungen darlegen können Alle bei der bestellung geloggten daten stehen in der rechnung."

Nebenbei finde ich schon die ständige Kleinschreibung des Herrn [...] als nicht geschäftstauglich. Ich bin der Meinung, dass wir alle hier dem Vorschlag von Gutesrecht vom 4. Januar 2008 15:10 folgen sollten. Gar nicht lange mit Herrn [...] schreiben oder das Ganze im Sande verlaufen lassen, sondern sofort bei der genannten Staatsanwaltschaft in Fulda eine Strafanzeige wegen Betruges erstatten. Ich bin weiterhin dafür dieses auch wie vorgeschlagen, dem Verbraucherschutz und der Gewerbeaufsicht zu melden und zu versuchen, das Ganze in die Medien zu bringen. Ich werde heute oder spätestens am Montag mit der Staatsanwaltschaft Kontakt aufnehmen. Ich halte es auch für sinnvoll, dass wir uns alle untereinander mal kontaktieren für eine eventuelle Sammelklage gegen Herrn [...], falls dieser nicht aufhören sollte mit dem Blödsinn und eine gerichtliche Auseinandersetzung anstrebt.

Ich denke das könnte helfen:

Auf der Seite XYZ steht, dass die meine IP-Adresse gespeichert haben und dass ich durch meinen Provider identifizierbar sei. Was heißt das genau?

Eine IP-Adresse ist so etwas wie eine Hausnummer im Internet. Sie ist notwendig, damit zwischen Ihrem Computer und dem des Anbieters überhaupt Daten ausgetauscht werden können. Es ist also völlig normal, dass Ihre IP-Adresse bekannt wird. Auch die Speicherung von IP-Adressen ist auf vielen Seiten üblich, vor allem, wenn sie für Abrechnungszwecke oder aus technischen Gründen erforderlich ist. Identifizierbar ist man allerdings nur einige wenige Tage lang - nämlich so lange, wie Ihr Internetanbieter (Provider) speichert, dass genau Sie mit dieser IP-Adresse im Internet waren. Das ist in der Regel zwischen einem und 80 Tagen. Ändern wird sich dies erst mit der so genannten Vorratsdatenspeicherung ab 2008.

Auch wir haben diese Mahnung ohne vorherige Rechnung und 1. Mahnung erhalten, lassen uns davon aber nicht einschüchtern, denn wir wissen, das wir nie einen Kauf dieser unbrauchbaren Software zugestimmt haben. Mit den Screenshots von Adrian02de können wir noch gelassener mit der Sache umgehen, denn wenn diese die Wahrheit zeigen wovon ich ausgehe hat wenn die Software nun Geld kosten soll eine Lizenzänderung stattgefunden. Ich bin kein Jurist, aber ich bin der Meinung, das der Nutzer einer Software einer geänderten Lizenzvereinbarung nicht automatisch zugestimmt hat, nur weil der die Software weiter genutzt hat. Die liebe Firma Sachsmarketing hätte dies den Nutzern schriftlich mitteilen müssen und ein Widerrufsrecht einräumen müssen, was den Nutzer innerhalb einer angemessenen Frist die Möglichkeit gibt vom Lizenzvertrag zurücktreten. Dies war nicht gegeben. Die Firma Sachsmarketing antwortet nicht auf schriftliche Widersprüche unserer seits und zieht kommischerweise zum Zeitpunkt als die Mahnungen verschickt wurden sind um und ist auch nicht telefonisch und per Fax erreichbar. Ist das nicht Lustig? Ich kann darüber nur lachen!!!

Mal schaun wie lustig das gerichtliche Mahnverfahren wird, hier kann jeder seine Einwände vorbringen, stellt sich die Frage, warum hat sich keiner von Euch Schlaumeiern, die weiter unten erwähnte französische Version heruntergeladen???

0
@sachsmarketing

Ich persönlich fasse die Tatsache Sie von Sachsmaketing uns hier als Schlaumeier bezeichnen als Beleidigung auf und auch eine solche ist strafbar!!! Sie sollten mal sachlich werden und das ganze aufklären. Vorallem würde mich mal interessieren warum Sie mit Ihrer Forderung erst nach über einem Jahr kommen. Des Weiteren würde mich mal interessieren, warum Sie 2 Mahnungen + Rechnungen zur selben Zeit rausschicken, die auch noch das selbe Datum tragen. Nehmen Sie endlich Stellung zu der Sache und zwar sachlich und dafür auch noch frech viel zu hohe Mahngebühren verlangen.

0

Hallo Leute, habe auch solch eine dritte und letzmalige Mahnung erhalten, ohne vorher jemals eine angebliche Rechnung oder Mahnung gesehen zu haben. Ich habe meine Mail dieses Herrn [...] nebst Anlagen und meine bisherigen Internetrecherchen an die Staatsanwaltschaft Fulda gesandt. Dort scheint die Sache auch schon bekannt zu sein, denn wenig später erhielt ich von dieser Staatsanwaltschaft eine Nachricht, dass auch meine Sache dort bearbeitet wird. Ich kann nur nochmals und ausdrücklich an alle Personen appellieren, sich auch an die Staatsanwaltschaft Fulda zu wenden, insbesondere solche Personen, welche dieser Firma bereits eine Zahlung aus Angst pp. geleistet haben.

Ich selbst habe die SW meines ebenfalls nie wissentlich heruntergeladen, eine erste Rechnung und eine Mahnung habe ich IMO ebenfalls nie erhalten, aber nuja.

Die Software wurde jedenfalls Mitte Oktober von Freeware auf "kostet was" umgestellt. Siehe dazu auch das Backlog der Seiten im Internet Archive; s. web.archive.org und da "http://www.grundrissmaker.de" eingeben. und die Historie anschauen, ich habe mir vorsichtshalber Screenshots der Archiv-Seiten erstellt.

Wer also vor Mitte Oktober die SW runtergeladen hat, tat dies unter der Annahme dass es kostenlos ist (steht groß und fett auf der Hauptseite). Was danach war, kann ich nicht beurteilen. Ich nehme allerdings an, dass die meisten fälschlicherweise gemahnten Personen es vor diesem Stichtag runtergeladen haben und die Buchhaltung von Sachsmarketing einen Fehler gemacht hat.

Hallo, ich habe noch mal ne Frage, Problem ist bei uns allerdings, das wir aus Angst vor weiteren Schritten von SM, mitgeteilt, dass wir zahlen. Diese hier Seite haben wir allerdings danach erst entdeckt. Natürlich haben wir daraufhin einen Anwalt kontaktiert, der uns leider sagte, das wir aufgrund der Zahlungszustimmung zahlen müßten, weil man nie weiß, ob SM bei einer Verweigerung weitere Schritte einleitet.Uns bleibt es natürlich offen,ob wir zahlen. Bei einem zustandekommenden Verfahren würden höhere Kosten auf uns zu kommen. Was passiert, wenn ich mich an die Staatsanwaltschaft Fulda wende und wie muß ich das machen und entstehen dann irgendwelche Kosten oder Folgekosten.Ich weiß, dass eine Anzeige bei der Polizei und damit verbundene "Aktionen " von der Rechtschutzversicherung nicht getragen werden. Bitte um Tipps! Danke.

Ich wüßte nicht, weshalb man eine offensichtlich unbegründete Forderung bezahlen sollte. Selbst wenn man die Zahlung zunächst irrtümlich zugesagt hat. Ich denke sogar, man könnte eine geleistete Zahlung wegen ungerechtfertigter Bereicherung zurückfordern.

Bis November 2006 war die Software eindeutig Freeware. Wer also vorher heruntergeladen hat schuldet nichts. Sachsmarketing müßte das gerichtliche Mahnverfahren beantragen und würde auch noch auf diesen Kosten sitzenbleiben, weil sie damit keinen Erfolg haben würden. Das werden die sich schon überlegen. Deshalb glaube ich nicht, daß die überhaupt etwas unternehmen. Die hoffen bloß, daß von den über 4000 Downloadern eine ganze Reihe aus Angst bezahlen. Ansonsten schaut auch mal auf dese Seite http://www.themaastrix.net/?p=818.

Eine Anzeige kann man bei jeder Polizeidienststelle machen. Kostet nichts.

0

Hallo, ich habe auch am 04.01.08 die Email mit Rechnung und Mahnung erhalten. Ich kann mich sogar dran erinnern, diese Seite mal aufgerufen zu haben , aber alles andere liegt zu weit zurück (anscheinend Sommer 2006). Ansonsten kann ich mich nur thomas123 anschließen. Eine Rechnung per Email ohne Adresse mit der Androhung die IP-Adresse in der Hinterhand zu haben ist ein früher Aprilscherz - den Provider, der die Adressen von 2006 noch hat möcht ich mal sehen... Ich denke auch, abwarten und sehen was da kommt. Und wenn nötig muss, die ganze Sache doch an die Verbraucherstellen weitergeleitet werden.

auch ich wurde mit dieser Art der Geldvermehrung von Firmen zum ersten mal konfrontiert. Die bisher gemachten Antworten bestärken mich in meinem Verlangen, das ganze gelassen anzugehen. Nachgedacht habe ich über einen Briefwechsel mit meinen damals gemachten Angaben als Absender (e-Mail Adresse und Fantasiefirma ohne Anschrift). Mal sehen ob etwas zurückkommt??? Eine andere Möglichkeit wäre auch noch, eine Betrugsanzeige online bei der Polizei zu stellen, neben den vielen hier genannten Möglichkeiten. https://service.polizei.nrw.de/egovernment/service/service.html

Auch mir hat man eine letzte Mahnung am 04.01.08 gesandt, ohne vorher eine Rg oder 1. und 2. Mahnung zu erhalten. Es beruhigt mich, dass es weitere 'Opfer' gibt, da ich mich an diese Firma nicht erinnern kann und ich auch die Rg.stellung als sehr fraglich empfinde (ohne Adresse, inkompetentes Layout, komischer Rg.betrag etc.). Wie muss denn jetzt verfahren werden, wenn ich meine Ruhe haben möchte, aber doch den korrekten Weg gehen will? Ich habe ja schon viel erlebt und gelesen, aber das ist echt dreist!

Habe heute ebenfalls eine E-Mail "Letzte Mahnung" erhalten. Fakt ist, dass ich nie eine Rechnung, geschweige denn vorher (wie angegeben) Mahnungen erhalten habe. Die heruntergeladenen Software war kostenlos (da steht sogar "Free" im Menuekopf). Hier versucht jemand, auf betrügerische Weise an Geld zu kommen. Interessanterweise betrug der Rechnungsbetrag bei mir "nur" 12,93 zuzügl. 16 % MwSt. Dafür hat man einfach ein pdf-Dokument gebastelt, bestehend aus 1. Seite Rechnung aus 2006, 2. Seite 1. Mahnung aus 2006 mit zuzügl. 7,50 € Mahngebühr und 3. Seite mit weiteren 7,50€ Mahngebühr als letzte außergerichtliche Mahnung. 280€ werden angedroht, wenn man unrichtige oder fehlende Daten durch SachsMarketing korrigieren lassen will. Lange Rede kurzer Sinn: Ein absolut betrügerischer Versuch, an Geld zu kommen. Echt etwas für die Staatsanwaltschaft. Würde mich freuen, wenn das Fernsehen oder die Verbraucherzentrale davon Wind bekämen. Falls die sich noch mal melden, bekommen die eine Betrugsanzeige.

Selbstverständlich stehen jedem alle rechtlichen Möglichkeiten offen, wir werden jedoch in jedem _Fall die rechtmässigkeit unserer Forderungen darlegen können. Noch ein Tipp am Rande, wer lesen kann ist klar im Vorteil!!!!

weitere Infos finden Sie unter:

http://www.grundrissmaker.de

http://www.sachsmarketing.de

http://immobilien.sachsmarketing.de/PWanfrage.php

Mit freundlichen Grüssen

Jörg Denner

Sachsmarketing

Frankfurter Str.2

36167 Hofaschenbach

Wenden Sie sich bei Fragen unter Angabe Ihrer Kundennummer an unseren Support per Mail

http://www.sachsmarketing.de

http://www.grundrissmaker.de

0

Leider habe auch ich eine solche mail bekommen. Ich habe vor längerer Zeit sogar diesen Grundrissmaker runtergeladen. Allerdings bin ich mir relativ sicher, dass das Programm gratis angeboten wurde - ansonsten verzichte ich auf solche Programme. Bei kostenpflichtigen Downloads wird man in der Regel ja auch dazu aufgefordert, seinen Namen, Adresse und die Zahlart anzugeben - dieses geschah in diesem Falle nicht. Merkwürdig ist außerdem, dass das Rechnungsdatum von Feb. 2006 ist, und die 1. Mahnung von Jan. 2006. Weiterhin habe ich diese Rechnung und 1. Mahnung meines Erachtens vorher noch nicht erhalten. Diese Schreiben erhielt ich erst im Anhang der sog. letzten Mahnung. Was nun?

siehe meinen kommentar unten

0

Immerhin erscheint bei der Suche nach "Sachsmarketing" in Google diese Seite hier unter den ersten fünf Ergebnissen. Was auch immer die meinen an Geld aus dieser Aktion herausziehen zu können, mit dem negativen Echo hier machen die das locker wieder wett.

Hallo!!

bin ein bißchen schlauer. Habe zwar noch nicht mit der Verbraucherzentrale geredet, kommt aber noch. Aber hier mal ein wichtiger Satz (ich wußte, dass ich sowas gelernt habe, wußte aber nicht, ob es überhaupt noch gültig ist, weil ich seit 2 Jahren bei meinem Kind daheim bin)

"Die Rechnung selber muss hierbei in Schriftform vorliegen, d.h. eine Urkunde im üblichen Sinne sein. Genau hier wird es bei per E-Mail übersandten Rechnungen problematisch. E-Mails selber gelten nicht als Urkunde, selbst für den Fall, dass sie nach dem Empfang ausgedruckt werden." Paragraph 14 Umsatzsteuergestz. Also muss diese Rechnung auch nicht bezahlt werden."

Bringt ja schon mal was. Wenn ich mehr weiß, meld ich mich wieder!!

ich habe jetzt schon lange nichts mehr gehört. gehe auch mal davon aus, dass da nichts mehr kommt. und wenn doch, sind wir ja gewappnet, so wie es hier aussieht, bzw. was hier so an Tipps und Hinweisen da ist. Wichtig wäre es, die Screeshots wirklich irgendwo abrufbar zu halten. Kann dafür gern auch mein Webspace zur Verfügung stellen. Bräuchte dann halt nur mal die Bilder zugeschickt.

Sehe gerade: sind schon da - wer lesen kann ist im Vorteil - die einzige Aussage dieses Betrügers, die stimmt also hier: http://www.familie-schmitt.de/screenshots.rar

Ich habe diese E-Mail „Letzte Mahnung“ auch am 27.12.2007 erhalten. Mit 3 Seiten Anhang: Rechnung aus 2006 , Mahnung aus 2006 und letzte aussergerichtliche Mahnung mit Datum 27.12.2007; Gesamtbetrag einschliesslich Mahngebühren 2 mal 7,50 Euro = 29,998799999999999 Euro. Ich habe diese besagte Lizenz nie erworben noch habe ich zuvor weder eine Rechnung noch eine Mahnung erhalten. [...]Ein seriöser Geschäftspartner verhält sich anders. Deshalb sollten alle die diese E-Mail erhalten haben, die kompletten Unterlagen mit kurzer Darstellung des Sachverhaltes an die folgenden Adressen senden: Staatsanwaltschaft Fulda, Am Rosengarten 4, 36037 Fulda Tel.: 0661 / 924 – 02, Fax: 0661 / 924 - 26 90 Industrie- und Handelskammer, Heinrichstraße 8, 36037 Fulda Telefon: 0661 284-0, Fax: 0661 284-44 Verbraucherzentrale Beratungsstelle Fulda, Karlstr. 2, 36037 Fulda Tel.: 0 661 / 7 74 53, Fax: 0 661 / 24 22 16 Zweites Deutsches Fernsehen, Redaktion WISO, 55100 Mainz Tel.: 06131/70-1, Fax: 06131/70-2157 [...]

Hallo, auch ich habe heute diese Mahnung mit der Aufforderung zur Zahlung von "29,998799999999999, €" erhalten. Laut Interne Archiv war zum angeblichen Vertragsabschluss die Software eine sog Freeware.

Da es nun WE hat, kann ich noch nichts unternehmen. Ich werde allerdings im laufe der Woche prüfen lassen was hier die richtige Vorgehensweise sein wird. Sollte jemand anderst hier schon etwas unternommen haben, sollte er/sie es auf jeden Fall hier bekanntgeben.

Grüße

Was möchtest Du wissen?