Hat jemand Erfahrung mit Nebenverdienst als Escort Dame?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich hoffe Dir ist bewusst, dass In Deutschland Escort-Service in 99,9% der Fälle nichts anderes ist, als "normale" Prostitution. In Ländern wie USA, wo Paysex in fast allen Bundesstaaten streng verboten ist, gibt es "reine" Escort-Agenturen, bei denen die Dienstleisterinnen "nur" als Begleitung für Abendessen, Theaterbesuch usw. gebucht werden können. Sollte es bei einem solchen Treffen dann "urplötzlich" dazu kommen, dass sich die Dame und der Kunde ineinander "verlieben" und "spontan" im Bett landen, dann ist dies natürlich nicht Sache der Agentur, sondern zwischen zwei Erwachsenen. Dabei kann es natürlich vorkommen, dass der Kunde "versehentlich" etwas Bargeld auf dem Nachttisch liegen lässt, von welchem dann die Dame "irrtümlich" annimmt es sei ihr eigenes... . Daher kann man sich (im Gegensatz zu unseren Breiten) in den USA auch nie nach dem Service erkundigen, den eine Dame im Programm hat.

Escort-Agenturen in. Deiner Nähe findest Du mit Google. Ein bekanntes Portal für Jobs im Paysex ist kollegin-gesucht.de Vorsicht allerdings bei Agenturen, bei denen Du erstmal Geld bezahlen sollst für Fotoshoortings und Sedcards! Seriöse Läden verlangen hier kein Geld! Auch ein Inhaber, der Dich erst einmal "ausprobieren muss", ist ein Warnsignal...

Du solltest Dir im Klaren sein, dass Du beim Escort viel Zeit mit den Warten auf Deinen Einsatz verbringst und sich das nur bedingt mit einem anderen Job kombinieren lässt. Viele Girls, die ich kenne, füllen ihre buchungsfreien Zeiten mit Besuchen in FKK- und Saunaclubs auf oder besuchen die Clubs einfach nur am Wochenende bzw. an ihren freien Tagen bzw. während des Urlaubs.

Im Club können sie aktiv auf die Männer zugehen und ihre Zeit selbst planen. Gäste, die beim Vorgespräch durch fehlende Manieren oder Hygiene auffallen, können sie einfach ablehnen - das ist beim Escort-Date nicht so einfach!
Neben dem Eintritt (meist 50-100€) werden im Club keine weiteren Kosten fällig - und Essen und Trinken sind auch enthalten. Der Leistungsumfang, mit dem die Männer rechnen, ist ähnlich wie beim Escort. Pro halbe Stunde gibt es dann zwar "nur" 50€ - aber der wandert dann komplett in die Taschen der Sexworkerin und eine gute Dienstleisterin weiss ihren Gast auch für eine Stunde oder länger zu begeistern... 

Nominal ist die Gage beim Escort zwar höher - aber dafür auch der Zeitaufwand für An- und Abreise und die Hälfte der Kohle geht ja dann auch erstmal an die Agentur.

Eine fleißige Club-Dienstleisterin kann am Tag 500-1000 Euro verdienen - an schlecht besuchen Tagen kann es auch mal weniger sein, zu Spitzenzeiten mehr. Die verschiedenen Spielarten des Paysex sind sehr gut in dem Buch "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon) zusammengefasst.

Übrigens: Sich auf Portalen wie kaufmich als Escort anzubieten hat seine Tücken - denn wer garantiert Deine Sicherheit, wenn in der besuchten Wohnung nicht ein einsamer Freier, sondern gleich eine ganze Gruppe auf Dich wartet? Hast Du einen Fahrer oder jemand, der einen Kontrollanruf macht ob alles OK ist?

Wenn Du wirklich als Sexworkerin arbeiten möchtest und auch bereit bist ggf. die Folgen zu tragen (vielleicht kommt es irgendwann raus? - vor allem wenn Deine Bilder auf den Webseiten einer Agentur im Internet stehen...) dann mach Dir selbst ein Bild und lass Dir von niemandem einreden Du bräuchtest einen "Manager" oder "Beschützer" - sonst wird das nix mit dem Geldverdienen...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dianakoeln
05.08.2016, 17:43

Jetzt bin ich durcheinander bei so vielen ausführlichen Antworten. :-) Also in einem Club arbeiten würdi ich nie. Escort reizt mich, weil es nicht so viele Termine sind. Zwei Mal die Woche wäre ja schon super. Ich stelle mir vor, mich mit echten Gentlemen in tollen Hotels zu treffen, etwas zu essen und etwas Spaß zu haben.

Vielleicht gehe ich etwas zu naiv an die Sache ran.

Aber es muß doch seriöse Agenturen geben, die mir genau das vermitteln können.

1

Ich bin ein Mann und habe keine Erfahrungen mit Escort, womit ich nicht sagen will, dass ich nie bei einer Prostituierten war, war ich.

Aber, im Prinzip ist Escort auch Prostitution.

Das bedeutet je ausgefallener die Sexpraktiken sind die du mit machst, desto höher ist die Bezahlung die du verlangen kannst.

Wenn du einem Mann nicht das bietest was er sich wünscht, dann wird er ein- und dieselbe Escort - Agentur kein zweites mal in Anspruch nehmen, ist so.

In wie weit dies eine Erwartungshaltung der Escort - Agentur dir gegenüber generiert kann ich nicht sagen, aber du solltest schon damit rechnen, dass die Escort - Agentur sich erkundigt wie es dem Kunden gefallen hat oder das anderweitig mitbekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Chef das erfährt, biste deinen Job los. Im Übrigen sollte man ein gewisses Maß an Intelligenz, Klasse und Allgemeinwissen besitzen, denn man wird nicht zur Familienfeier mitgeschleppt, sondern oft zu Geschäftsessen oder ähnlichem, bei dem Unterhaltungen auf höchstem Niveau geführt und von dir erwartet werden. (Natürlich möchte ich nicht sagen, dazu wärest du nicht in der Lage, ich merke es nur an.)
Es wird also bei weitem nicht jede Frau, nur weil sie hübsch ist, für eine solche Agentur in frage kommen bzw in die Kartei aufgenommen.
Es gibt tatsächlich seriöse Agenturen, bei denen es nicht um anschließenden Sex geht, es wird aber immer Kunden geben, die das nicht verstehen wollen. Es wird auch Kunden geben, die sich verknallen und einem selbst kann das ebenso passieren, wenn man immer wieder vom selben reichen, gutaussehenden Mann ausgeführt wird :p

Falls das was für dich ist, versuchs halt einfach, aber klär es mit deinem aktuellen Arbeitgeber ab und achte dringend auf Seriösität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dianakoeln
05.08.2016, 17:48

Meinem Chef werde ich davon bestimmt nicht erzählen.

Wenn er es erfährt, gibt es aber bestimmt keine Probleme. Möchte gerne wissen, was er abends so treibt. ;-)

Deswegen überlege ich ja auch es auszuprobieren. Meinen Job würde ich nie riskieren.

0
Kommentar von Lapushish
05.08.2016, 19:33

Wenn es rufschädigend für den Betrieb sein könnte, darf er dich fristlos kündigen... Ich meins nur gut, würde es nicht riskieren ...

0

Dass das dann auf Prostitution herausläuft ist dir aber klar, oder?

Der Verdient dürfte nach oben offen sein. Je nachdem, wie du aussiehst, dich "verkaufen" kannst und was du bieten kannst.

Wobei auch immer die Gefahr besteht, dass bald ein Lude die Hand offen hält und mitkassieren will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willst die das antun? Wegen Kohle? Such dir einen anderen Nebenjob kenne genug Mädels aus meinem Umfeld die dadurch nur Privat Probleme hatten ,konnten keine echte vernünftige Beziehung mehr eingehen da sie abgestumpft waren durch den Job.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Such dir einen Sugardaddy, davon dürfte es in Düsseldorf und FFM genügend geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?