Hat jemand Erfahrung mit minimalinvasive Wirbelsäulenop?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

In den meisten Fällen lassen sich Rückenschmerzen mit oder ohne Bandscheibenvorfall konservativ, d.h. mit Krankengymnastik und Medikamenten behandeln. In einigen Fällen liegt den chronischen Schmerzen aber ein mechanisches Problem im Sinne einer Nervenquetschung durch vorgefallene Bandscheibenteile zugrunde, das durch einen operativen Eingriff behoben werden sollte. In vielen Fällen kann die Nervenwurzel heute auch minimalinvasiv – d.h. ohne großen Schnitt über einen minimalen Zugangsweg – mechanisch entlastet werden. Da die Patienten schon kurze Zeit nach diesem Eingriff wieder aufstehen können, ist die minimalinvasive Bandscheiben-Operation auch ambulant möglich.

Wenn du mehr wissen willst siehe Link

http://www.operieren.de/content/e3224/e10/e1457/e1462/e1464/

Pifendeckel 16.06.2011, 12:35

Vielen Dank für das Sternchen.

LG Sophia

0

Hello! Ich hatte eine Endoskopische Bandscheiben- Operation im Dezember letzten Jahres. Hatte einen Bandscheibenvorfall und über Monate sehr starke Schmerzen im Bein. Nachdem keine Krankengymnastik mehr geholfen hat, habe ich mich zur OP entschieden. Die Op lief in Dämmerschlaf, was ich sehr wichtig fand, da ich vollnarkosen lieber vermeide, und erfolgt von der Seite, d.h. Nervenverletzung ist eigentlich ausgeschlossen. Die Narbe ist ca. 1 cm klein In Kreisform, sieht man also überhaupt nicht. Am nächsten Tag konnte ich schon wieder normal laufen und die S'chmerzen sind seitdem verschwunden :D Wenn du bei Youtube "apex Spine" eingibst, gibt es sogar Videos von solchen Ops (keine angst da sieht man kein Blut oder so..) Apex Spine ist auch die Klinik wo ich da hab machen lassen. In München. Hoffe ich konnte dir helfen!

Was möchtest Du wissen?