Hat jemand Erfahrung mit Krusten neben der Fesselbeuge beim Pferd, evtl Mauke?

6 Antworten

Ich habe mit meinem Pferd auch sehr lange Probleme mit verkrusteten Stellen gehabt, die ihn sehr juckten. Schwellungen sind allerdings nie aufgetreten.

Mein erster Tierarzt hat ständig was anderes diagnostiziert, von Pilz über Allergien bis zu Milben. Da es zwischendurch immer mal wieder besser wurde, hat sich das ganze gut ein Jahr hingezogen. Dann hatte ich die Nase voll und habe einen anderen Tierarzt gerufen. Der hat zwar keine Probe genommen, meinte aber dass dort wahrscheinlich nicht nur eine Sache am Werk ist. Ich habe dann ein Mittel gegen Pilz zum Waschen bekommen und anschließend was zum Auftragen, ein Mittel dass man normalerweise bei den Ohren von Hunden verwendet wenn die Milben und so was haben. Damit wurde es dann langsam besser und ist nun seit gut einem Jahr nicht mehr wiedergekommen. Ich nehme an dass die Haut so angegriffen und kaputt war, dass sich dort alle möglichen Parasiten niederlassen konnten.

Ich würde daher auch vorschlagen einen Tierarzt draufschauen zu lassen auch wenn oder grade WEIL es noch nicht so schlimm ist. Dann ist das ganz vielleicht auch ganz schnell wieder weg.

Hallo.Ein Pferd bei uns hatte das auch einmal.Es war in einem nassen Herbst und das Pferd stand viel auf einer matschigen Koppel. Wir haben es dann meistens in der Box gelassen und nur in der Halle bewegt. Jeden Morgen und jeden Abend haben wir die betreffenden Hufe in einen Eimer mit einem pflegenden Salz gestellt,etwa 20 Minuten, dann haben wir das Bein trockengerieben und eine Salbe daraufgestrichen. Die Krusten haben wir jeden Tag entfernt. Nach etwa drei Wochen bildeten sich keine neuen Krusten.So eine Behandlung ist aber recht zeitaufwendig.

Ferndiagnose ist immer schwer. Könnte Mauke sein. Wenn die Fesselbeuge feucht wird (Regen, Schlammiger Boden....) sind Pferde hierfür empfindlich. Auf keinen Fall Behang abschneiden! Daran kann das Wasser abfließen.

4

Hallo Jonnypferd,

den Behang schneiden wir natürlich bei den Pferden nicht ab!

Die Fesselbeuge könnte zwar vom Regen nass werden, da sie wenig Fesselbehang hat und die ein oder andere Pfütze (keine Seen!) könnte sie auf der Weide auch mitnehmen (bei dem ständigen Wechsel zwischen Frieren und Tauen...), da sie nicht gerade wasserscheu ist und immer den direkten Weg wählt, aber die Stellen sitzen eben nicht in der Fesselbeuge sondern seitlich, nach vorne.

Außerdem ist der Stall/Unterstand trocken, wird beinahe täglich geäppelt und der Zugang zur Futterraufe und der Wiese ist auch nicht pampig.

Trotzdem danke für Deine Einschätzung. VG

0

Ich brauch schnell Hilfe, Pferd lahmt stark!

Hallo, ich habe ein Problem, und zwar lahmt mein Pferd seid dem ich es gestern vom Paddock geholt hab, die Sehne war etwas dicker aber nicht warm (es ist ein altes Springpferd, nichts ungewöhnliches da die sehnen stark vorbelastet sind ), ich habe mit tensolvet gekühlt, aber es ist nicht besser geworden, seidem bin ich die ganze zeit beim Pferd, doch vor ungefähr einer Stunde ist es warm geworden, ich bin mir aber nicht sicher ob das von tensolvet kommt oder allgemein warm geworden ist, daher habe ich die Tierärztin informiert, diese aber erst morgen früh kommt, und da ich sonst heute nacht kein auge zubekomme, wollte ich fragen ob jmd eine idee hat was ich sonst noch machen kann , ich mach mir echt sorgen, vielen dank im vorraus MfG Meanne

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?