Hat jemand Erfahrung mit Krusten neben der Fesselbeuge beim Pferd, evtl Mauke?

6 Antworten

Ich habe mit meinem Pferd auch sehr lange Probleme mit verkrusteten Stellen gehabt, die ihn sehr juckten. Schwellungen sind allerdings nie aufgetreten.

Mein erster Tierarzt hat ständig was anderes diagnostiziert, von Pilz über Allergien bis zu Milben. Da es zwischendurch immer mal wieder besser wurde, hat sich das ganze gut ein Jahr hingezogen. Dann hatte ich die Nase voll und habe einen anderen Tierarzt gerufen. Der hat zwar keine Probe genommen, meinte aber dass dort wahrscheinlich nicht nur eine Sache am Werk ist. Ich habe dann ein Mittel gegen Pilz zum Waschen bekommen und anschließend was zum Auftragen, ein Mittel dass man normalerweise bei den Ohren von Hunden verwendet wenn die Milben und so was haben. Damit wurde es dann langsam besser und ist nun seit gut einem Jahr nicht mehr wiedergekommen. Ich nehme an dass die Haut so angegriffen und kaputt war, dass sich dort alle möglichen Parasiten niederlassen konnten.

Ich würde daher auch vorschlagen einen Tierarzt draufschauen zu lassen auch wenn oder grade WEIL es noch nicht so schlimm ist. Dann ist das ganz vielleicht auch ganz schnell wieder weg.

Hallo.Ein Pferd bei uns hatte das auch einmal.Es war in einem nassen Herbst und das Pferd stand viel auf einer matschigen Koppel. Wir haben es dann meistens in der Box gelassen und nur in der Halle bewegt. Jeden Morgen und jeden Abend haben wir die betreffenden Hufe in einen Eimer mit einem pflegenden Salz gestellt,etwa 20 Minuten, dann haben wir das Bein trockengerieben und eine Salbe daraufgestrichen. Die Krusten haben wir jeden Tag entfernt. Nach etwa drei Wochen bildeten sich keine neuen Krusten.So eine Behandlung ist aber recht zeitaufwendig.

Ferndiagnose ist immer schwer. Könnte Mauke sein. Wenn die Fesselbeuge feucht wird (Regen, Schlammiger Boden....) sind Pferde hierfür empfindlich. Auf keinen Fall Behang abschneiden! Daran kann das Wasser abfließen.

Hallo Jonnypferd,

den Behang schneiden wir natürlich bei den Pferden nicht ab!

Die Fesselbeuge könnte zwar vom Regen nass werden, da sie wenig Fesselbehang hat und die ein oder andere Pfütze (keine Seen!) könnte sie auf der Weide auch mitnehmen (bei dem ständigen Wechsel zwischen Frieren und Tauen...), da sie nicht gerade wasserscheu ist und immer den direkten Weg wählt, aber die Stellen sitzen eben nicht in der Fesselbeuge sondern seitlich, nach vorne.

Außerdem ist der Stall/Unterstand trocken, wird beinahe täglich geäppelt und der Zugang zur Futterraufe und der Wiese ist auch nicht pampig.

Trotzdem danke für Deine Einschätzung. VG

0

Pferdebeine im Winter scheren bei Problemen mit Mauke?

Es geht um das Pferd einer Freundin. Das Pferd steht in reiner Weidehaltung, Sommer wie Winter. Da er jeden Tag geritten wird und auch auf Turniere geht, wird er im Winter geschoren. Seit zwei Jahren hat er bei den matschigen Wiesen in der kalten Jahreszeit Probleme mit Mauke.
Normalerweise hat das Pferd ne Deckenschur, dabei hat sie an Beinen und Bauch das Fell immer stehen lassen.
Ihre Frage ist nun, ob man (wenn es denn soweit ist) die Beine des Pferdes bedenkenlos scheren kann, da dort logischerweise keine Decke ist, die das Pferd vor der Kälte schützt, wenn das Winterfell weg ist. Ein Vorteil an den geschorenen Beinen wäre aber, dass man die Mauke besser behandeln könnte.
Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

MAUKE - ich verzweifle

Hi! Habe meinen 5jährigen WB Wallch jetzt seit fast 3 Monaten. Seit ca. 4 Wochen hat er Mauke, zuerst nur an den Hinterbeinen in der Fesselbeuge, jetzt hat er auch vorne links eine kleine Stelle in der Fesselbeuge und ich vermute dass das komische Geschwulst an der Fessel rechts auch Mauke ist!! :-( Also erst mal zur Ursachenvorschung: Er hat 4 weiße Beine, das begünstigt Mauke ja. Er hat eine Zeit lang viieeel zu viel Kraftfutter bekommen, da der SB es gut meinte mit ihm. Jetzt hab ich das im Griff da ich jetzt in Döschen dosiere. Und es war auch ständig nass bei uns, hat viel geregnet und der Paddock war nur noch Matsch teilweise. Zur Mauke: Zu Anfang waren es offen Stellen, die wie kleine Verletzungen aussahen. Jetzt: die Stellen an den Hinterbeinen sind verkrustet und nässen nicht. Es sind so graue Krusten. Am Vorderbein in der Fesselbeuge ist es nur eine ganz kleine Stelle, auch krustig. An der Fessel am Vorderbein ist es ziemlich großflächig, auch kurstig, darunter sieht man aber eine nasse rosa Stelle. Zur bisherigen Behandlung: Meistens lasse ich die Stellen mit Melkfett einweichen und versuche dann mit einer Jodseife die Kruste abzukriegen. Dann kommt dick Zinksalbe drauf oder die Salbe, die ich bereits von einem TA bekommen habe. Auf einem Bein ist es so minimal besser geworden. Aber sonst leider nicht. Zur Fütterung: Er bekommt jetzt ein Zusatzfutter das Zink enthält, ca 250g Kraftfutter haferfrei und 100g Mineralfutter am Tag. Das mit den Salben funktioniert irgendwie nicht wirklich. Habe etwas von einem Sauerkrautwickel gehört? Ist das wirklich nützlich? Falls ja, wie oft bzw wie lange soll der Wickel draufbleiben? Nur über Nacht oder den ganzen Tag? Die Beine sind nicht geschwollen und er lahmt auch nicht. Trotzdem mache ich mir Sorgen. Am Freitag kommt der TA zu uns in den Stall. Ich werde den noch mal drüber schauen lassen. Aber vielleicht könnt ihr bis dahin Tipps geben. Danke

...zur Frage

Springen trotz leichter Mauke?!

Hallo ihr Lieben ! Ich habe folgendes Anliegen.. Mein Pferd war einige Zeit nicht im Training ( er ist viele Jahre Vielseitigkeit gegangen und ist bis M ausgebildet ) und als ich wieder anfangen wollte ihn zu springen hat er nur noch geparkt, egal wie hoch der Sprung war, vom kleinsten E bis zum höchsten M habe ich alles ausprobiert .. Mit der Zeit wurde es aber zum glück wieder besser und er parkt nur noch sehr selten. Leider hat er Mauke an drei Beinen, diese behandel ich seit gut 1 Woche und es ist deutlich besser geworden ! Zu dem muss ich sagen, dass er überhaupt keine Probleme hat, er lahmt nicht und hat keine Probleme mit der üblichen Gelände und Dressurarbeit ! Nur ans springen habe ich mich noch nicht wieder ran getraut weil ich nicht sicher bin ob das schlecht ist für die Beine. Ich meine natürlich so Cavaletti höhe oder etwas höher, dass er halt nicht wieder raus kommt. Das wäre so schade denn wir wollen endlich wieder als Buschreiter starten ! Freue mich auf hilfreiche Antworten ! Danke im voraus. Christin

...zur Frage

Selbstgebastelte Beschäftigung für Ratten?

Hallo, ich würde gerne wissen ob irgendjemand noch Beschäftigungsmöglichkeiten für Ratten (im Rudel) weiß. Ich bastle schon selber viel, habe im Zoohandel aber bisher nur Sachen für Kaninchen und Co. gefunden (die für die Ratten nur 2 Tage halten) und teuer sind. Wie ich vorher schonmal thematisiert habe kann ich meine Ratten leider nicht frei laufen lassen, daher suche ich Beschäftigungen für in der Voliere (sie haben Katzenbeschäftigungsbälle mit unterschiedlichen Füllungen, Heu, Zeitung, Sand zum Buddeln, Wasser, ...), aber ich finde es einfach nicht genug.

...zur Frage

VVergesellschaftung einer freigänger Katze mit einem jungen Kater?

Hallo,

Uns steht bald eine Vergesellschaftung bevor. Ich habe aber ehrlich gesagt großen Respekt davor. Meine 1 1/2 jährige Luna ist eine Freigängerin. Am Sonntag zieht ein 12 Wochen Alter Kater mit ein. Sie sind vom Charakter her ähnlich weshalb ich mich für ihn entschieden hab. Ich hab mich ziemlich viel mit dem Thema Vergesellschaftung beschäftigt. Jedoch wird meistens eine Vergesellschaftung von Wohnungskatzen beschrieben. Deswegen meine Frage: wie soll ich das mit dem Freigang von unserer Luna machen? Soll ich sie ganz normal rauslassen wann sie will oder erstmal für paar Tage drin lassen? Sie liebt jedoch ihren Ausgang, weshalb ich an Angst habe sie sieht es als Strafe.... 

Sonst noch irgendwelche Tips?

...zur Frage

Weiß jemand ein gutes VWA-Thema zum folgenden Thema?

Hallo

Da ich selber 3 Kaninchen habe und mich auch allgemein sehr für diese Wesen interessiere, bin ich am Überlegen, ob ich evtl. meine VWA darüber schreiben soll. Wüsstet ihr ein gutes, etwas eingegrenzteres Thema über Kaninchen? Ich hätte vllt. an die Unterschiede zwischen des Leben eines Hauskaninchen im Vergleich zu einem Wildhasen gedacht. Oder über Kaninchen in artgerechter Haltung im Vergleich zu Kaninchen die nicht artgerecht gehalten werden. Also Platz, Ernährung, Zusammenleben mit Artgenossen und solche Dinge. Oder vllt. sogar so: artgerechte vs umweltgerechte Haltung von Hauskaninchen im Gegensatz zu Wildkaninchen. Glaubt ihr ist das Thema zu weitläufig? Hättet ihr andere Vorschläge?

Meint ihr, dass eines der Themen gehen würde? Kann man darüber gut schreiben, oder denkt ihr findet man dazu nicht besonders viel oder könntet ihr mir aus anderen Gründen davon abraten?

Danke schon mal im Voraus:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?