Hat jemand Erfahrung mit Hahnentritt / Zuckfuß beim Pferd...?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist eine Nervengeschichte, die den Hahnentritt verursacht und entprechend "unberechenbar" ist es. Für viele Pferde ist stetige Bewegung unabdingbar, für die ist Stehen absolutes Gift. D.h. die sollten nicht nur einen Offenstall finden, sondern am besten noch einen mit Bewegungsanreizen, denn das Pferd ist sich dessen nicht bewusst, dass stehen bleiben Probleme verursacht, sondern es bleibt stehen, weil es hier stehen bleiben will - und merkt hinterher, los laufen ist richtig fies. Die meisten laufen sich aber ein und wenn sie lang genug laufen, sieht man viel weniger davon.

Noch wichtiger sind aber die Gymnastizierungskenntnisse, da man auf die ungleichmäßige Bewegung eingehen muss und dem Pferd das Optimum an Training verpassen, die es braucht, wenigstens gut in seinem Umfeld leben zu können. Wird es gar nicht trainiert, kann auch der Weidegang schon zum Horrortrip werden.

Hey,hast du schon mal mit so einem Pferd gearbeitet?

0

Also ich meine, muss aber sagen das ich nicht 100%ig sicher bin, das bei uns eine Stute das am Stall hatte die Vitaminspritzen bekommen hat. Wodurch es dann nur noch im Schritt bemerkbar war. Dadurch konnte sie wieder 'normal' ihr Pferd bewegen. Falls ich mich aber irre, frag doch mal den TA ob er schonmal was davon gehört hat. Vielleicht werfe ich auch was durcheinander :-)

TA war schon alles da,das ist eine Nervenkrankheit,für mich ist das mal wieder etwas Neues,ich suche dann immer nach Erfahrungsberichten und Leuten die mit sowas schon zu tun hatten,um so wenig wie möglich falsch zu machen,hab das große,schwarze Kerlchen halt lieb gewonnen.... Mit den Vitaminspritzen meinst du bestimmt etwas anderes,aber trotzdem DANKE;-)

0

Was möchtest Du wissen?