Hat jemand erfahrung mit Dropship Handel?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo tazzrow, ich habe gute Erfahrungen mit Dropshipping gemacht,habe aber nur mit Großhändlern aus Deutschland zusammengearbeitet. Im Reklamationsfall gab es auch nie Probleme und die Händlerpreise die ich vom Großhändler bekommen hatte waren auch sehr gut, selbst auf Ebay konnte ich preislich mithalten. Einen Online - Shop brauchte ich nicht,ist auch immer ein wenig riskant da du immer beim Gro0händler überprüfen mußt ob die Artikel dort noch erhältlich sind um sie in deinen Shop gegebenfalls rauszunehmen bevor wer kauft und du dann nicht liefern kannst aber gibt auch schon Großhändler auf Dropshipping Basis die selbst einen Online - Shop anbieten und diesen dann auch immer auf den aktuellen Stand bringen für kleines Geld. Mit anderen Artikeln für wenig Geld Einsatz ohne Dropshipping habe ich Facebook als Verkaufsplattform genutzt. Dropshipping mit Großhändlern aus beispielweise Asien wie aliexpress oder alibaba hatte ich immer gemieden wegen den langen Lieferzeiten die meist bei 15 - 25 Tage lagen was im Winter sowieso ein großes Problem werden kann.

Besten dank für diese hilfreiche Antwort, freut mich sehr zu hören dass das ganze bei dir geklappt hat, dürfte ich wissen welchen Dropshipper du verwendest bzw verwendet hast? Ich arbeite nämlich momentan auch über aliexpress&alibaba, jedoch wären bessere Lieferzeiten ein wahnsinniger Vorteil. Der Fortschritt leidet sehr darunter ob ein Produkt in 5 tagen, oder 30-40 tagen ankommt, Mit freundlichen Grüßen!

0

Dropshipping ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite steht natürlich, dass man nur wenig Kapital einbringen muss (ca 500€ für Onlineshop, Werbung, Gewerbeanmeldung etc.)

Auch die Steuern schlagen nicht so stark zu buche, weil du die Steuern auf den Kunden umwälzt (durch Preiserhöhung und Vorsteuer).

Du brauchst kein Lager, weil alles vom Großhändler in deinem Namen verschickt wird. 

Als großen Nachteil sehe ich aber die vorgehensweise bei defekten Artikeln. Hier wird die defekte Ware an dich zurückgeschickt und nicht an den Großhändler. Du musst an den Kunden Ersatz liefern bzw. Erstattung leisten. Danach musst du dich mit dem Großhändler in Verbindung setzen und die Rückgabe klären.

Die Großhändler verkaufen dir die Ware nur unwesentlich günstiger als du die ohnehin bei Internethändlern bekommen könntest. Du hast also einen extremen Preiskampf.

Aus meiner Sicht lohnt sich das ganze nicht. Ich habe das auch mal in meine Planung einbezogen und nach einer aufwändigen Kalkulation verworfen, weil ich damit Geld verdienen will und nicht Geld reinstecken!

Befrag Google, such nach Dropshippinganbietern und frag dort nach Konditionen. Vergleich die mit Angeboten im Netz wie Amazon und Co ;-).

Falls du es doch machen möchtest, gibts bei ebay fertige Shops mit Anbindung etc zu kaufen.

Vielen dank für deine hilfreiche Antwort, werde mir das ganze genauer anschauen und in ruhe durch planen, Mit freundlichen Grüßen!

0

Kommt ganz drauf an welche Produkte du anbieten willst.

Klar muss dir sein, dass es sich nicht lohnt mit 0€ Kapital anzufangen, auch nicht beim Dropshipping. Du brauchst traffic und einen shop, diese Sachen kosten im Normalfall. Rechtlich ist es legitim, kommt natürlich drauf an in welche Länder du verkaufen willst und natürlich welche Produkte.

Bei manchen Produkten musst du rechtliche Rahmenbedingungen einhalten wie Messer etc.

Typisch ist es von Aliexpress Produkte zu verkaufen, aber du kannst dich auch auf die Suche nach lokalen Großhändlern machen und fragen ob sie Dropshipping anbieten.

Ich würde nur Gadgets verkaufen, wie z.B Ladekabel, Handyhüllen, gaming Mäuse, Tastaturten so kleinere Hardware Sachen.

0

& zum verkauf werd ich mit einer Webseite wohl mit europaweit rechnen müssen

0

"Dropshipping" ist noch so eine durchgeknallte Idee von Marketing Spinnern.

Die Zukunft des Handels liegt schon sehr lange darin, dass die Hersteller von Waren, ihre Waren direkt an die Verbraucher liefern. Das ist für alle Waren so, die nicht verderblich sind. 

Paralell dazu braucht es ein Netz von "Shopping-Centers" wo die Leute verderbliche Waren kaufen können und wo sie andere Waren anschauen und betatschen können und wo ihnen im Fall von Problemen, die nur lokal gelösst werden können, hilft..

Es braucht weder "Grosshändler" noch andere Zwischenhändler.

Dropshipping und ähnliches schafft nur Scheinarbeitsplätze ... und die kosten der Gesellschaft Geld, was sie nicht hat.

Mit Scheinarbeit vernichtet man nur Geld, man schafft damit keinen Reichtum.

Beim Zoll geht das ganz einfach: für Waren, die Du aus dem EU-Ausland einführst, musst Du eventuell "Zoll" bezahlen, Du musst Gebühren für die Verzollung bezahlen und Du musst die Mehrwertsteuer bezahlen, die auf dem Rechnungsbetrag berechnet wird. Also MwSt= (Warenpreis+Zoll+Transport+Verzollungsgebühren)*0.19 (für Deutschland). Auf manchen Waren hat es keinen Zoll, auf anderen, hat es normalen Zoll und auf anderen, hat es sogar "Strafzölle".

Waren die Du aus Ländern die in der EU sind geliefert bekommst gehen nicht durch den Zoll. Wenn Du die als privater kaufst, dann ist im Kaufpreis seine lokale Mehrwertsteuer enthalten. Wenn eine Firma mit einer Mehrwertsteuernummer Ware in einem anderen EU-Land kauft, bezahlt die Firma die die Waren in einem anderen EU-Land kauft dort keine Mehrwertsteuer, muss aber die MwSt in ihrem Land verrechnen.  

Was möchtest Du wissen?