Hat jemand Erfahrung mit dem Pilgern auf dem Jakobsweg?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, man muss nicht katholisch sein. :-) Was genau möchtest du wissen?

Reisemaedchen 01.12.2016, 19:35

Ich finde das pilgern total interessant.
Also ich bin w19 mache nächstes Jahr Abi und stehe praktisch an einer Weggabelung meines Lebens und würde gerne näher zu mir selbst finden. Vor allem möchte ich meine Wünsche für meine Zukunft finden (Ich erwarte keine Wunder)
Ich hab letztes Jahr den Film von Harpe Kerkeling gesehen und der hat mich total berührt, seit dem lässt mich der Gedanke nicht los. Allerdings bin ich halt evangelisch aufgewachsen (ich bin auch Konfirmiert) und bin inzwischen Atheist.
Warst du pilgern?
Wie lange dauert das ungefähr? Und was kostet das ca.?

0
Tennispl898 01.12.2016, 19:56
@Reisemaedchen

Ja, ich war bereits mehrmals pilgern, auf unterschiedlichen Strecken in Spanien. Wenn du den Film mit/von H.P. Kerkeling gesehen hast, dann meinst du die Pilgerstrecke von St.Jean Pied de Port (Frankreich) nach Santiago de Compostella ( Ich selbst habe das Buch nicht gelesesen und auch den Film nicht gesehen, aber ich gehe davon aus, dass er ebenfalls dort gestartet ist). Das war auch mein erster Weg in 2009. :-)

Ich habe damals ziemlich genau 5 Wochen gebraucht, allerdings kann sich die Zeit natürlich verlängern oder verkürzen, je nachdem wie deine Reiseplanung und Reisegeschwindigkeit aussehen soll. Du kommst auf dem Weg durch schöne Städte wie Burgos oder Leon, wo es sich auf jeden Fall lohnt 2 Nächte zu bleiben um auszuruhen und die Stadt zu besichtigen.

Was die Kosten betrifft, sind nach Oben hin, wie überall natürlich kaum Grenzen gesetzt, allerdings kannst du den Weg auch sehr sparsam gestalten. Die Herbergen kosteten damals zwischen 5-10€ pro Nacht, einige waren sogar völlig kostenlos bzw. man konnte eine Spende geben. Verpflegen kann man sich, durch Einkäufe in Supermärkten selbst und in den meisten Herbergen gibt es die Möglichkeit am Abend zu kochen.

Was du allerdings unbedingt beachten solltest ist, dass die meisten Herbergen keinesfalls dem Standart eines billigen Hotels entsprechen. Bettwanzen u.ä. Getier sind keine Seltenheit. Ich wurde mehrfach gestochen. Ein weiterer Punkt, der mich damals überraschte ist das Wetter. Während meiner Zeit im Frühling ( Mai/Juni) hat es quasi pausenlos geregnet. Das ist in Nordspanien keine Seltenheit! :-)

Alles in Allem war es eine super Erfahrung, die ich auf gar keinen Fall mehr missen möchte!

Ach ja, vielleicht ist es nocht gut zu erwähnen, dass der Weg zumindest in 2009 ziemlich überlaufen war. Wirklich einsame Wegstrecken hatte ich nur selten. Zu der Zeit "boomte" das Pilgern allerdings auch.

Falls du noch Frage hast, frag ruhig, ansonsten findest du hier alles was du wissen musst:

http://www.pilgerforum.de/forum/

L.G.

0
RudolfFischer 02.12.2016, 09:11
@Reisemaedchen

Kosten: Ich habe jedes Mal fast genau 25 EUR pro Tag gebraucht, einschließlich eines Pilgermenüs in der Gaststätte, aber ausschließlich der An- und Rückreise.

Für den Camino Francés (St.- Jean-Pied-de-Port nach Santiago) habe ich gut 5 Wochen gebraucht.

0
Tennispl898 02.12.2016, 10:09
@RudolfFischer

Ja, das kommt hin...geht aber noch günstiger :) Die Pilgermenüs habe ich kaum in Anspruch genommen.

0

Das kann jeder machen, da finden viele Menschen wieder zurück zu den Wurzeln

Man muss nicht katholisch sein, nicht einmal überhaupt gläubig. Der Kontakt zur Natur und zu den Mitpilgern bringt es mit sich, dass man über sich und die Welt nachdenkt, und da liegt es nahe, auch über den nachzudenken, der das alles geschaffen hat. Durch dieses Erleben gehen viele noch einmal, und noch einmal, ...

Meine Erfahrungen in ausführlichen Berichten seit 1998 unter:

http://www.rudolf-josef-fischer.de/pilgerseiten/camino.html

Ich war schon zwei mal dort, einmal ein Teilstück und einmal die 800 km  als Hochzeitsreise alsschreib mir einfach mal ne Nachricht. 

Was möchtest Du wissen?