Longboard Kaufberatung: Hat jemand Erfahrung mit dem Longboard RIVIERA Word to the WISE?

1 Antwort

Heyho, schön strukturierte frage, dafür auf jedenfall mal ein großes lob...

also: beide sind was die qualität angeht ganz hervorragende boards.

zum cruisen und carven sind beide auf jedenfall top geeignet, allerdings sind sie beide nichts zum einstieg ins downhillen, weil sie einfach viel zu flexig sind, insbesondere bei deinem gewicht.

da gibt es jetzt im grunde 2 möglichkeiten; entweder auf Downhillen weitestgehend verzichten, dann sind eigentlich beide varianten uneingeschränkt zu empfehlen (ich würde wohl in dem fall eher zum Riviera greifen, einfach weils preis/leistungs mäßig das minimal bessere angebot wäre)... oder eben auch downhillen wollen, in dem fall zu einem härteren deck greifen, da empfehle ich sehr gerne das Long Island Elixir Series - Atlas DT, das ist ein ganz hervorragender allrounder mit dem man eigentlich alles machen kann.

Danke für dein Lob :-)... Und danke dir für deine gute Antwort..

Und nochmal kurz eine Nachfrage:

Habe ich bei dem Riviera dann auch ein bisschen Flex ? Weil bei Titus fande ich das jetzt nicht super eindeutig  und bei anderen Anbietern wurde das als stiff angegeben...
Und ein bisschen Flex wollte ich glaube ich dann doch haben, da mein Hauptaugenmerk wie zuvor beschrieben aufs cruisen/carven liegen soll..

0
@Avalog

naja, das Riviera ist eine 8ply konstruktion mit bambus und fiberglas... das wird bei 85kg schon etwas flexen, wenn auch nicht extrem... etwas snappy halt. damit könnte man vielleicht noch etwas freeriden, wenn auch nicht zu extrem.

es ist auf jedenfall härter als das Medusa

ich mag die angaben von titus sowieso nicht, alles extrem unpräzise und wage gehalten. skatedeluxe macht da deutlich bessere angaben.

1

Was möchtest Du wissen?