Hat Jemand Erfahrung mit Amitriptylin (50 mg)?

5 Antworten

Hallo, ich habe Amitriptylin bekommen da ich an Fibromyalgie leide. Abends 50 mg. Am Anfang war ich sehr sehr müde, das gab sich aber nach längerer Eingewöhnungszeit. Da ich zusätzlich unter Depressionen leide, bekam ich höhere Dosen an Amitriptylin. Ich bin jetzt bei einer Tageseinnahme von 170 mg. Also ich kann nur sagen das es mir sehr geholfen hat, und das du nicht mehr aufwachst ist Unsinn. Jeder Köper reagiert anders auf dieses Medikament. Ich bin bei einer Dosis von 170 mg am Tag nicht müde oder sonst der gleichen. Das einzige was ich leider sagen kann, ist das ich unheimlich zugenommen habe. Das ärgert mich schon, aber was will ich! Das es mir gut geht oder eine Modellfigur haben? Ich denke die Gesundheit ist wichtiger als alles andere. Raten kann ich nur: Gehe zu einem guten Psychiater, der wird dich so einstellen, das es dir wieder gut geht. Ich wünsche dir gute Besserung und das du dich schnell wieder gut fühlst. Depressionen sind eine Krankheit, aber man kann sie behandeln. Viel Glück und alles alles Gute.

Hallo! Selbst habe ich leider keine Erfahrung mit der Wirkung von Amitriptylin, aber vielleicht kann ich mit dieser Erklärung für ein etwas besseres Verständnis der Wirkungsweise dieses Medikamentes sorgen: Amitriptylin wirkt im Zentralen Nervensystem und greift somit an essentieller Stelle in den Hirnstoffwechsel ein. Darum auch die stark sedierende Wirkung, die allerdings nach ein paar Wochen Anwendung etwas nachlässt. Dann wirst Du Dich abends nur noch angenehm müde fühlen und nicht mehr so "erschossen". Dass Du nach dem Konsum von 50mg nicht mehr aufwachst, wird also nicht passieren. :-) Keine Sorge. (und mehr als 50mg zu nehmen, würde bei einem trizyklischen Antidepressivum auch nichts bringen, wenn man vielleicht nicht mehr aufwachen will, nur mal so dazu gesagt.) - Die Stimmungsaufhellende Wirkung von Amitriptylin wird sich nach etwa 3 Wochen einstellen und langsam anfluten. Du wirst ganz subtil bemerken, dass es Dir anhaltend besser geht und dieses Gefühl wird sich eher unauffällig in Deinem Leben etablieren, was von vielen Patienten als sehr angenehm empfunden wird. Die häufigste Nebenwirkung besteht in extremer Mundtrockenheit, die auch mit erhöhter Flüssigkeitszufuhr nur schwer zu bekämpfen ist. Da empfiehlt sich einfach der gute alte Kaugummi. :-) Die Mundtrockenheit vergeht aber bei den Meisten auch nach maximal einem halben Jahr. Ich hoffe, das konnte Dir Dein Medikament etwas besser erklären und Du fühlst Dich nun sicherer mit der Einnahme und Wirkweise. Wünsche Dir von Herzen alles Gute und dass sich die Depressionen bald so sehr gebessert haben, dass Du wieder hoffnungsvoll in die Zukunft siehst und auch in einer Therapie den Grund Deiner Depressionen bearbeiten kannst. Alles Liebe und Gute Nacht! :-)

danke dir :)

0

Also, das Medikament ist von deinem Hausarzt verschrieben worden. Du gehst aber trotzdem zu einem Psychiater? Das ist wichtig, da er sich mit diesen Medikamenten besser auskennt. Ich nehme auch Amitriptylin seit längerem. Bei mir waren es zu Anfang auch 50 mg zur Nacht und morgens 25 mg. Wenn ich das so lese, muss ich sagen, dass das Amitriptylin bei mir nicht so eine starke Wirkung hatte. Ich habe eine Wirkung nach 4 Wochen feststellen können, es nahm die Spannung etwas aus dem Körper und ich konnte dann ca. 2 Stunden schlafen. Jeder Körper reagiert anders, sagt man ja immer! Dass du von 50 mg nicht mehr aufwachst, kann nicht passieren! Mit der Gewichtszunahme bei Antidepressiva ist es so, dass es eine häufige Nebenwirkung ist, aber jeder Körper reagiert anders! Das heißt, es kann - es muss aber nicht - zu einer Gewichtszunahme kommen. Auch andere Antidepressiva können zu einer Gewichtszunahme führen. Ich wünsche dir alles Gute!

Ja ich hab zwar eine Überweisung gekriegt. Hab aber noch kein Psychiater aufgefunden, und die Wartezeiten sind auch immer weigst lang ;( Danke für deine Antwort, hast mir echt weiter geholfen :) dir auch alles gute !!

0

Nebenwirkungen Clarithromycin Erfahrung?

Hallo,

mein Rachen ist stark entzündet darauf verschrieb mir mein Hausarzt Clarithromycin basics, ich sollte 500 mg morgen und abends, nun habe ich die menge auf 250mg runtergesetzt. Seit der Einnahme leide ich an Schlaflosigkeit, bin aber nicht müde oder erschöpft und muss häufig Wasserlassen, ich hab das Gefühl das ich jede 5 Minuten muss. Hängt das mit dem Medikament zusammen, hat jemand Erfahrung ?

...zur Frage

Amitriptylin Depression schlimmer?

Hallo,

ich habe schon öfter ab und an mit Depressionen zu kämpfen gehabt. Da mir gegen ende meiner Ausbildung reichlich steine in den Weg geworfen wurden bin ich leider gerade in einer bescheinigten mittelgradigen Episode. Das mit den gründen bezüglich meiner Ausbildung sehen auch mitmenschen so.

Nun hat mir der Neurologe amitriptylin 10 mg verschrieben vorher Mirtazepan 15mg. Vom Mirta wurde mir schlecht, der Mund war trocken und ich hab 16 Stunden am Stück geschlafen.

Vom amitriptylin was ich jetzt seit 1 Woche nehme merke ich gar nix, hab jetzt 3 Tage auch mal 20 mg genommen und ich hab das gefühl das dieses amitriptylin zwar den Kopf etwas klarer macht, allerdings hab ich auf einmal auch gewisse "Angstzustände" was vorher weniger das Problem war.

Valdoxan was mir mein HA mal verschrieben hat, hat auch nix gebracht.

Ich persönlich gehe mittlerweile davon aus, das diese "sedierenden" AD´s mir nicht helfen.

Sogar mit 850 G Johanniskraut bin ich Persönlich besser zurecht gekommen.

Habt ihr ideen die helfen könnten.

...zur Frage

amitriptylin nebenwirkungen

Hallo zusammen kurze frage nehme kein amitriptylin mehr also wann hören die nebenwirkungen wie angst extreme unruhe und schlafstòrungen auf? Nehme den drecksscheiß nicht mehr weil es alles schlimmer gemacht hat war bis 75 mg habe dann 6 wochen 50mg und dann 5 wochen 25mg und jetzt seit 2 wochen nichts mehr also deswegen meine frage bin 18 fals das wichtig ist . Sollte den scheiß wegen depressionen nehmen obwohl ich nie eine hatte

...zur Frage

Opipramol 100 mg und danach fangen meine Füße an zu kribbeln

Hi nehme seit drei tagen Opripramol 100 - 150 mg am Abend hilft auch sehr gut gegen meine restlosigkeit , nur leider hat es die doofe Nebenwirkung das meine Füße total anfangen zu kribbeln wodurch ich dann auch nicht wirklich gut schlafen kann. Außerdem Träume ich wesentlich mehr. Hat jemand Erfahrung und kann tips geben , alternativen etc ... mein Hausarzt konnte mir leider nicht wirklich helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?