Hat jemand Erfahrung bei der Ernährung des Hundes mit Wolfsfreund?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich finde es immer wieder interessant, wenn die Barfer-Fraktion hier Kommentare abgibt!

Wolfsdreund wird im Fressnapf und Futterhaus angeboten - es ist Raw Food, der Unterschied zum eigentlichen barfen ist, dass die Menüs schon fertig zusammengestellt werden, so dass man sich die Arbeit der eigenen Zusammenstellung spart. Dafür bezahlt man auch einen entsprechenden Preis von ca. 8,00 Euro per 800gr Ration. Das Futter ist gut, ohne Frage und wenn ein Hersteller angibt Bio-Artikel in der Nahrung zu verwenden, dann kann man das auch glauben, so lange er die Bio-Zertifizierung hat-und die muss auf der Verpackung oder auch auf der Website genannt sein. Ich finde es ziemlich vermessen die Angabe als Mist zu bezeichnen. Es gibt tatsächlich Hersteller, die Bio-Produkte für Hunde herstellen und letztlich muss jeder Hundehalter selbst entscheiden, ob er Bio-Produkte verwenden will oder nicht.

Genauso, sollte man jedem Hundehalter zu einer möglichst artgerechten Ernährung raten. Und diese besteht numal zu einem Großteil aus Fleisch, mind. 70% und muss frei von Zusatzstoffen (Chemie) sein. Ob sie nun beim barfen selbst zusammengestellt wird, als Corf Nahrung, selbst gekocht oder auch als Dosennahrung gereicht wird, ist dabei 'Glaubenssache'. Nur bitte nicht alles was nicht 'richtiges' barfen ist, gleich verteufeln.

Wenn es in Deiner Nähe F-Napf gibt, dann barfe doch. Die haben doch abgepacktes Fleisch. Und das Gemüse kannste selber reinschnippeln. Bananen , Apfel kann mal auch mal frisch aus der Hand füttern, dann gibt´s weniger Futter.

Gemahlene Bio Eierschalen . . . Ich hoffe, Du glaubst nicht wirklich an den Mist.

Die ganzen Pülverchen und Kräuter bekommst Du in jedem guten Discounter für wenig Geld.

Es gibt auch kleine Gefriertruhen, nicht größer als ein Pappkarton, den kann man locker auf den Kühlschrank stellen.

Was möchtest Du wissen?