Hat Jemand einen Grossvater, der im 2. Weltkrieg war?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo, Ciguwidmer.

Mein Opa war bei der Wehrmacht als Kabelleger im Russlandfeldzug unter anderem in Litauen eingesetzt, lief also unter bewaffnetem Schutz mit einer fetten Kabelrolle, von der sich das K. durch Zug allein abspulte, auf dem Rücken, durch die Landschaft.

Und einmal stürzte er mit dem Teil auf dem Rücken in einen See, um erst im letzten Moment von den Kameraden gerettet werden zu können, wozu er sagte: ich sank rücklings immer tiefer, es wurde immer dunkler, das Sonnenlicht schwand...

Schließlich kam er in russische Gefangenschaft und war als Arbeiter bei einem litauischen Sägewerksbesitzer eingesetzt, dessen Tochter er um ein Haar hätte heiraten können, wäre er seiner in Deutschland Angetrauten nicht so treu gewesen.

Nach Versetzung schuftete er unter Tage in einem Steinkohlebergwerk und brachte sich von da ein Lungenemphysem mit heim, das ihm regelmäßig Alpträume von qualvollem Ersticken bescherte.

Denen machte er 2003 im Alter von 83 Jahren Schluß und sprang aus dem 4. OG seines Wohnhauses, erfahren habend, dass er, trotz Patientenverfügung, 0 Recht hat, lebensverlängernde Maßnahmen zu verweigern...

Mein Vater war vom ersten bis zum letzten Kriegstag bei der Wehrmacht bei einer Panzereinheit, mein Schwiegervater war bei der Infanterie. Ich hatte das Glück, ich musste nur 18 Monate bei der Bundeswehr dienen. Mein Vater und mein Schwiegervater sind schon vor 10 Jahren verstorben. Die haben über den Krieg wenig gesprochen, sie waren froh wenn sie dieses Thema verdrängen konnten, nachts hatten beide ihre Kriegsträume mit Schweißausbrüchen und sie sind dann gleich aufgestanden. Ich habe die Aufzeichnungen meines Vater gefunden, seine Auszeichnungen und seine gesammelten Kriegsdokumente. In seinen Taschenbüchern (er war Zugführer) sind alle Einträge der in seinem Zug Gefallenen und Verwundeten und der Panzerverluste (Abschüsse und techn. Ausfälle). Ich denke, dass du damit schon etwas zu spät kommst, denn der Krieg ist nun 70 Jahre beendet und die damals 20-Jährigen sind heute 90 Jahre alt. Mein Vater und mein Schwieger- vater waren Jahrgang 1920, wären jetzt 95 jährig. Ich habe alle Unterlagen einem Sammler übergeben, der über die Einheit eine Dokumentation erstellt, er sagte mir, dass wenn man viel Interesse an der Vergangenheit zeigt, sofort als Erz-Nazi eingestuft wird und als Kriegsverherrlicher gilt.

Vielen dank, als erznazo oder K-verherrlicher möchte ich nicht gelten, es ist reines Interesse weil mich dieses Thema stark berührt

0

Nein habe ich leider (!!) nicht mehr, aber einen Tipp: wenn es ein Stadtmuseum oder ähnliches bei euch gibt, geh da einfach mal für ein paar Stunden hin. Glaub mir, du wirst tolle Leute kennenlernen, die dir von ihren Erfahrungen im 2. Weltkrieg erzählen werden :)

Mein Opa ist 97 Jahre alt und historisch äußerst gebildet. Woher kommst du denn?

Aus der schweiz, aber das sollte von meiner Seite her kein Problem sein.

0

Such hier mal nach Wolgang11 und schreib ihn an, der war dabei und gibt sein Wissen weiter.

Habe ich, aber er spricht nicht darüber!

Was möchtest Du wissen?