Hat jemand bereits Erfahrungen mit der "anabolen Diät" gemacht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,

zuerst einmal Gratualtion zur bisherigen Leistung!!! Wie wurde denn der Körperfettanteil von 11% genau ermittelt?

Normalerweise müsste man in diesem Bereich schon deutliche Anzeichen der Bauchmuskulatur erkennen können. Man darf allerdings nicht vergessen, dass bei uns Männern die Fettdepots überwiegend im Bauchbereich vorhanden sind (sprich auch bei einem relativ niedrigen KF-Anteil kann das Sixpack von den letzten Pölsterchen überdeckt werden).

Die anabole Diät würde ich eher als letzte Stufe vor einer Wettkampfvorbereitung nutzen. Im Alltag oder über einen längeren Zeitraum finde ich persönlich einen einzelnen Refeed-Tag fast zu wenig (je nachdem wie oft und wie hart man nebenbei noch trainiert). 

Ein ähnliches Prinzip wie die anabole Diät (was für dich interessant sein könnte) hat das Carb Backloading von John Kiefer. Hier eine kostenlose deutsche Zusammenfassung des Programms: http://aesirsports.de/2012/08/der-carb-backloading-guide/

Man fährt ähnlich der anabolen Diät von Vormittags bis Abends auf Low Carb (max. 30g) und High Fat/High Protein, geht Abends schwer trainieren und füllt im Postworkout-Meal (oder in mehreren Mahlzeiten bis zum schlafen gehen) seine Speicher im High Carb Bereich wieder auf. Möchte man abnehmen, dann fährt man an den trainingsfreien Tagen durchgehend auf Low Carb. Wird an 2 aufeinanderfolgenden Tagen nicht trainiert, dann macht man am Abend vor dem Trainingstag ein moderates Carb Backloading.

Das ganze Programm ist zwar etwas undurchsichtig (kein Kalorienzählen, Junkfood erlaubt, keine genaue bzw. übertriebene Angabe der KH-Menge im Backloading, etc.), aber es lässt sich auf eine saubere und geplante Ernährung gut übertragen.

Ich habe das Programm etwas angewandelt in den letzten 1,5 Jahren sowohl im Aufbau als auch in der Diät schon benutzt und bin mit den Ergebnissen doch immer zufrieden gewesen.

MfG
GRULEMUCK

Naja, fast. LCHF, mitunter Keto, mit gelegentlichen "ungeplanten Ladetagen".

Funktioniert gut. Bis 11% KFA hab ich allerdings noch nen Weg vor mir. ;-))

Was ich an der anabolen Diät kritisch sehe ist der ziemlich hohe Eiweißanteil. Lieber nicht ganz soviel, im Zweifel lieber mehr Fett. Und sich an den Refeed-Tagen überfressen muss auch nicht sein (läuft aber irgendwie doch immer darauf raus).

Ich habe mich mal mit der "Methobolic Ballance" versucht. Anfangs ging es auch ziemlich gut. Irgendwann aber stockte es, ich verlor die Lust mich ständig zu quälen und als ich die Essgewohnheiten wieder in den für mich normalen Bereich brachte nahm ich langsam aber stetig wieder zu. Ich vermute, dass das mit allen Diäten so ist.

Was möchtest Du wissen?