Hat jemand Beispiele für Wörter, die je nach Region eine unterschiedliche Bedeutung haben?

8 Antworten

Wenn man in Bayern sagt "Du bist vielleicht ein Hund" dann bedeutet das ein Kompliment = ein schlauer Fuchs. "Aber Hund san ma scho" = wir sind schon schlau. Ein "gscheada Hund" ist jemand, der frech ist (auch lustig-frech). Ein Hundling gehört in die gleiche Kathegorie.

heben: Ich hebe etwas auf.

Das Teil bzw. es hebt = Es hält, es klebt im Schwäbischen.

Ich kenne da noch den "Drecksack". Die eine Bedeutung dürfte wohl jedem bekannt sein, ist halt nicht sehr nett! :o) Dann kann man den aber auch trinken! Das ist Bier mit Cola. Das nennt man wohl so, weil die Cola sich langsam absetzt und das Glas dann so eklig aussieht.

es schmeckt aber viieeellll besser als es aussieht :o). und bei uns heißt das Bier mit Cola "Diesel" ( na mach einer Tankt das -im warsten Sinne des Wortes- in der Kneipe grins

0
@jacobi06

Siehste, noch ne Doppelbedeutung! Bei uns ist Diesel Limo mit Cola!

0

Deutsche Schrift im Mittelalter

Hallo

Ich habe eine Frage bezüglich der altdeutschen Schrift im Mittelalter. In den Krichen und Klöstern dominierte ja Latein und auch zur Verständigung zwischen altfranzösischen und altdeutschen Gebieten wurde Latein verwendet. Die Schriftgelehrten waren primär Kaplane und Mönche. Doch es gab ja parallel dazu auch die altdeutsche bzw. mittelniederdeutsche Schrift, welche von Minnesängern, Dichtern, dem Adel, etc. für Dichtungen, Briefe, Literatur oder Verträge verwendet wurde. (also die der damaligen Sprache zugehörige Schrift) Doch woher stammte diese Schrift? Wer waren die Gelehrten dieser Schrift, die sie über Generationen weitergaben (die meisten Menschen konnten ja nicht lesen&schreiben)? Wie sah die Situation bezüglich Grammatik aus? Gab es da klare Regeln? Und falls ja, waren die nur regional klar definiert und unterschieden sich von Region zu Region? Ich möchte auch wissen, wie es dazu kam, dass Briefe oder Verträge aus zB. der Hansestadt Hamburg und solche aus der Schweizerischen Eidgenossenschaft sich von der Form und Ausführung der Schrift sehr ähnelten.

Bin sehr dankbar um jede Antwort

Gruss, Cl4w

...zur Frage

Warum haben immer weniger Bäcker "Römersemmeln" im Angebot?

Mir ist nicht bekannt, ob das nur eine regional bayrische Spezialität ist oder man das vielleicht unter anderem Namen auch überregional kennt, aber die Rede ist von sog. "Römersemmeln", auch "Römerl" oder "Maurerweckerl" genannt.

Das sind Semmeln (norddt. "Brötchen") mit etwas dunklerem Teig (Sauerteig) und einer reichlichen Bestreuung mit Kümmel. Oftmals ist auch der Kümmel bereits im Teig enthalten und es gibt auch Varianten mit einer Bestreuung aus Kümmel und Salz (wobei mir Kümmel alleine lieber ist).

Mir schmeckten diese Semmeln schon seit meiner Kindheit sehr gut und ich bin enttäuscht, daß inzwischen immer mehr Bäckereien (auch größere) dieses Produkt nicht mehr anbieten.

Was über Jahrzehnte hinweg fester Bestandteil im Sortiment einer jeden guten Bäckerei war, kann doch nicht plötzlich von niemandem mehr gewollt sein.

Gerne würde ich auch weitere Wege dafür fahren, aber wie finde ich am besten heraus, welcher Bäcker in meiner Region das noch anbietet?

...zur Frage

Welche Sprache/Dialekt spricht man in der Nähe von Karlsruhe?

Hallo,

ich war vorgestern in der Nähe von Karlsruhe, nämlich in Billigheim. Da sind wunderbare Weinberge und freundlichen Menschen gewesen, die allerdings unter sich eine Sprache sprachen, von der ich kein Wort verstand. Weiß jemand, wie die Sprache dort heißt? Evtl. Rätoromanisch?

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Wann ist das "nächste" Wochenende?

Wann ist für Euch das nächste Wochenende?

Ist es das "unmittelbar folgende" Wochenende oder eins später?

Für mich war in meiner Kindheit "nächstes" = "unmittelbar folgendes" Wochenende klar. Das hat auch jeder in meinem Bekanntenkreis so gesehen.

Bis ein "zugereister" Freund kam, für den es selbstverständlich war, dass das unmittebar folgende Wochenende "dieses" Wochenende und das "nächste" Wochenende erst das darauf folgende (für mich also das "übernächste"). Missverständnisse waren vorprogrammiert.

Seitdem bin ich davon ausgegangen, dass es hier eben regionale Unterschiede gibt, habe aber nie herausbekommen, in welcher Region nun was richtig ist.

Die meisten Leute, die ich seitdem gefragt habe, sahen es (unabhängig von der Herkunft) so wie ich: Das nächste Wochenende ist das unmittelbar kommende.

...zur Frage

Warum ist der Begriff Ostfalen ungebräuchlich geworden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?