Hat jedermann autistische Züge?

8 Antworten

Die Frage ist eher- ob dieser Jemand, der bei Dir autistische Züge vermutet überhaupt weiß, was das ist und ob dieser Jemand weiß, dass das, was Du als Beispiel erwähnst auch Schüchternheit sein kann, Anzeichen auf eine soziale Phobie usw. oder einfach nur daran liegt, dass Dein soziales Umfeld gegenwärtig einfach- ohne es kränkend zu meinen- unter Deinem Niveau ist und Du daher den Kontakt zu älteren Menschen suchst.

Solange dieser Jemand kein auf Autismus spezialisierter Psychiater ist, solltest Du es nicht zu ernst nehmen- auch nicht, wenn dieser Jemand selbst Autist ist. Auch wenn Autisten sich mitunter sehr gut mit dem Thema auskennen und nicht selten Menschen erkennen, die ebenfalls Autisten sein könnten, bedeutet es nicht, dass sie zu Experten werden, nur weil sie eine solche Diagnose und Fachwissen haben.
Manchmal interpretiert man auch in Dinge, die sie bei anderen sehen und die sie ähnlich/gleich handhaben/ausleben auch mehr rein. Außer- er hat noch bedeutend mehr gesagt- dann solltest Du es nicht ignorieren, da autistische Züge behandelbar sind und mitunter auch ernste Ursachen haben können und mögliche Einschränkungen bei Dir verschwinden können.

Bevorzugt mit älteren Menschen zu sprechen und weniger mit gleichaltrigen ist alleinstehend jedenfalls weder ein Symptom für Autismus, noch für autistische Züge, wenn keine anderen, eindeutig zuordenbare Auffälligkeiten vorhanden sind. Alleinstehend ist es kein Indiz. Es kann auch ein Zeichen von Reife sein, erhöhter Intelligenz- weil man eben die Themen, die einen vorrangig interessieren nicht mit gleichaltrigen besprechen kann.

Nur, weil von den fast 7,4 Milliarden Menschen einige Dinge tun, die auch Autisten tun, bedeutet es jedenfalls nicht, dass es gleich autistische Züge sind. Viele Verhaltensweisen, Probleme, Symptome usw. treten auch bei einer Vielzahl anderer Diagnosen auf oder sind völlig normal. Die Summe der vorhandenen Symptome sind entscheidend, was es ist und- wie es sich äußert und wie es der "Patient" beschreibt, wie es für ihn selbst ist, wie es sich anfühlt usw. Pauschal nur/gleich von autistischen Zügen zu sprechen ist daher nicht richtig.

Aber es gibt durchaus Menschen, die mir im Bezug auf einige Verhaltensweisen ähnlich sind. Ich bin keine Expertin, befasse mich aber seit mehr als 7 Jahren mehr oder weniger intensiv mit Autismus, Psychologie selbst war/ist seit meinem 8. Lebensjahr mein Spezialinteresse. Ich vermute nur bei einem, dass er AS haben könnte- aber den Verdacht selbst äußerten Freunde, die von mir wissen, dass ich AS habe- und uns beide kennen. Bei allen anderen sehe ich Facetten- aber keinen Autismus oder keine autistischen Züge. Nur weil ein Mann in meinem Umfeld seit der frühen Kindheit ein Interesse intensiv verfolgt und ein anerkannter Experte ist, hat er keine autistischen Züge, obwohl es sehr viele Autisten gibt, die ihr Spezialinteresse von Kindertagen mitunter auch zum Beruf gemacht haben oder nebenher intensiv ausleben. 

Bei vielen weiß ich, warum sie sich z.B. von (bestimmten) Menschen distanzieren- Missbrauch, soziale Phobie, Depressionen, ... und manche meinen, da was Autistisches zu sehen- ist es aber nicht. Sie sehen etwas und vergleichen es mit etwas Ähnlichem- mit mir, meinem Verhalten- aber ich bin von vielen eine enge Vertraute und weiß, was die wirklich haben. Wirklich alles gut differenzieren können da nur Spezialisten, Diagnostiker.

Im Bezug auf alle Menschen- würde ich Deine Frage daher mit einem klaren Nein beantworten, bezogen auf Dich- da solltest Du Dich, je mehr dieser Jemand Bezug zum Thema hat, damit wirklich befassen, vor allem, wenn Du selbst meinst, dadurch eingeschränkt zu sein.

19

Dankeschön für deine sehr interessante Antwort. Mein Gegenüber wollte mir auf keinen Fall Autismus diagnostizieren, um Gottes Willen ;) Ohne eine soziale Phobie oder Ähnliches zu haben, sind bei mir viele Merkmale zutreffend, da hatte mein Gegenüber definitiv Recht. Dass mit dem Mit-Älteren-Menschen sprechen war nur ein Beispiel. Ich bin im Alltag durch meine, nennen wir es Facetten, nicht eingeschränkt. Aber mich interessiert das Thema Autismus generell sehr und deshalb auch meine vielleicht etwas spezielle Frage.
Liebe Grüße

0
30
@yougotananswer

Solange Dein Leben für Dich normal verläuft, ist alles gut. Ist das, was vielleicht autistische Züge sein könnten, schon irgendwie immer da gewesen, beobachte es. Autismus ist angeboren und es gibt nicht wenige, die erst mit 50, 60 oder noch später die Diagnose erhalten- und auch von denen hat nicht jeder eine Diagnose-Odyssee hinter sich.
Bei manchen kommt es erst richtig raus, wenn sie z.B. den Job verlieren, weil die Firma pleite geht, in der sie seit der Ausbildung tätig waren oder wenn der Partner stirbt, der ihnen all das abgenommen hat, was sie einfach nicht hinbekommen haben.
LG

0

Hat jedermann autistische Züge

Ich bin fast geneigt, einen Witz über Züge und Lokomotiven zu machen ^^. Hier wurde ja bereits geschrieben, dass die Bezeichnung "autistische Züge" nicht korrekt ist und mit Autismus an sich nichts zu tun hat.   

Ich habe vor kurzem eine Fortbildung zum Thema Autismus gemacht und die Referentin lenkte unser Augenmerk darauf, dass auch jeder NT Angewohnheiten hat, die in das Profil eines Mitmenschen mit Autismus passen würden und letztendlich nur nicht in der Summe so gehäuft auftreten, wie bei ihnen. 

So brachte sie das Beispiel, dass fast jeder von uns sich in einem Seminarraum am nächsten Tag wieder auf den selben Platz setzen würde, auf dem er bereits am ersten Tag gesessen hat und auch das Zuhause der Meisten klar räumlich unterteilt und alles sortiert ist (vom Zahnnputzbecher bis zum Kleiderschrank, in dem alles seinen Platz hat) und wohl vermutlich niemand sein Bett in der Küche hat. Sie wollte darauf hinaus, dass jeder Mensch ein Bedürfnis nach Routine und Struktur hat, nach Sicherheit. Etwas, was man auch über Menschen mit Autismus behauptet. Man muss nur genau hinsehen und man findet noch einige Beispiele. (Immer die selbe Zeitung kaufen, zur selben Uhrzeit aufstehen, den selben Weg zur Arbeit gehen...)

Sobald der Titel "Autist" vergeben ist, ist es auch oft so, dass selbst ganz gewöhnliche Dinge, die der betreffende tut, auf einmal als autistisch betrachtet werden. 

19

Gutes Kommentar, Danke!

1

Nein, nicht jeder hat autistische Züge. Aber meiner Meinung nach sind autistische Züge auch nur Ausdruck einer überspitzten Normalität.

Kein Mensch mag Lärm, ist also normal, nur empfinden Autisten den gleichen Lärm intensiver oder kaum, weichen also von der Norm ab.

So ist es auch bei vielen anderen Dingen, die für Autisten typisch sind. Auch Neurotypische sind Gewohnheitstiere, aber nicht so extrem. Sie geraten bei Veränderungen nicht gleich in Panik, wie es bei manchen Autisten der Fall ist.

Ich hoffe du verstehst, was ich meine.

19

Ja, ich verstehe. Danke, dass du dir Zeit für meine Frage genommen hast !

0

Fehldiagnose bei Autismus?

Guten Abend,liebe GuteFrage User,
vor etwa 2 Jahren erhielt ich die Diagnose Asperger Syndrom,was für mich aber sehr verwunderlich war. Also in echtem Leben kann ich : mich in anderen Menschen einfühlen,habe Mitgefühl,kann Menschen in die Augen  sehen,weiß ungefähr was Ironie und was Sarkasmus ist,habe keine Sozialen Probleme,wenn ich mich integriert habe und kann gut mit Gleichaltrigen.
Was ich aber habe ist:Eine Motorikstörung und das ich immer die gleichen Fragen stelle.
Dies wurde von meiner Jugendhilfe und meine Eltern bestätigt.
Muss ich zwingend Asperger Autismus haben oder ist das eine Fehldiagnose?
Mit freundlichen Grüßen
Luca
Ps: Alles was ich kann,also was kein behinderter Autist hat,könnte ich schon immer.

...zur Frage

Autismus, Depression, Wut Ausbrüche! Was soll ich tun?

Sagt mal, wie würdet ihr reagieren, wenn man euch plötzlich sagt, dass der Gegenüber denkt, in dem Fall meine Mutter, das man Autistische Züge an den Tag legt, der Freund aber völlig damit überfordert wäre und gesagt hat er würde das als trennungs Grund sehen weil er gerne eine 'normale Freundin' hätte. (Im Sinne von die Magersucht, welche ich hatte, als auch die Depression, bekommt man ja weg Autismus nicht). Und ihr steht dazwischen und wisst nicht was ihr tun sollt, da ihr es einerseits gerne wissen wollt was mit euch los ist und ob diese Veranlagung da ist, und worher die Depression und ständigen Kopfschmerzen, die Wut Ausbrüche, welche sich niemand erklären kann, kommen... Wie würdet ihr reagieren...? Was würdet ihr tun ? Meint ihr ich sollte mir einen Arzt suchen um die Wahrheit zu erfahren was los ist ?

Ich danke euch schon im voraus für eure hilfe!

LG Livia

...zur Frage

Wieso hat die Mutter gestern bei DSDS eigentlich nichts erzählt, dass ihr Sohn ein „besonderes Kind“ ist?

Gestern war bei DSDS ein junger Mann der offensichtlich Autist war oder zumindestens deutete alles stark darauf hin, dass er deutlich autistische Züge hatte. Ich frage mich: wieso hat die Mutter das nicht einfach offen gemacht? Denn dann wäre der Vortrag ganz anders rüber gekommen. Wir hatten uns gestern den ganzen Abend darüber unterhalten. Bitte nicht löschen den Beitrag hier. Es ist nichts abwertendes drin. Ich war nur ganz bewegt von den Vorfall.

...zur Frage

Welche Diagnose, Atypischer Autismus, Autistische Zuege

Hallo, ich bin gerade in einem diagnostischem Zentrum und soll bis Freitag eine Entscheidung treffen ob ich hier mit der Diagnose Atypischer Autismus o. Entwicklungstoerung mit Autistischen Zuegen rausgehen will. Mein Sohn wird im Mai 3 Jahre alt. Die Therapeutin sagt es liegen genuegend Symptome fuer Atypischen Autismus vor, aber es ist natuerlich auch die Gefahr einer Stigmatisierung da. Er koenne ja zB auch mit 5 noch die Diagnose bekommen wenn noetig.

Wo liegen die Vorteile von der Diagnose Atypischer Autismus? Welche Nachteile seht ihr?

Vielen Dank fuer Eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?