Hat jeder Mietvertrag eine 2 Monatige Kündigungsfrist?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mieter, die sich entschlossen haben, auf Dauer Mieter zu bleiben, werden immer versuchen, einen bestimmten Betrag anzusparen, den sie verwenden können, wenn eine Chance auf dem Mietwohnungsmarkt geboten wird, die man sich nicht entgehen lassen will. Auf diese Weise ist man dann in der Lage, auch mal doppelte Miete in Kauf zu nehmen und auch doppelte Kaution, sowie die Umzugskosten und evt. neue Einrichtung, die notwendig wird.

Guthaben oder Kreditrahmen sollten für solche Fälle bereit gehalten werden.

Wer das nicht kann, weil das Einkommen zu niedrig ist, z. B. weil man noch in der Ausbildung ist, hat es natürlich ungleich schwerer. Schon mal vorsichtshalber seine Wohnung zu kündigen, sollte man nur dann machen, wenn man kurzfristig für eine gewissen Zeit woanders unterkommen kann.

Hat jeder Mietvertrag eine 2 Monatige Kündigungsfrist?

Ganz klar, nein.

Warum?

Weil es verschiedene Arten von Vermietungen gibt z.B. möbliert oder unmöbliert usw.

Die Kündigungsfrist für Mieter bei unmöbliertem Wohnraum beträgt laut BGB, 3 Monate. Sie darf auch kürzer vereinbart werden nur nicht länger.

Wie macht ihr das immer bei einem Umzug? Kündigt ihr eure Wohnung und sucht dann in der Zeit auf gut Glück?

Sollte man niemals machen. Erst neuen Mietvertrag und dann versuchen so schnell wie möglich aus dem alten Vertrag zu kommen.

Auf gut Glück zu kündigen ist eine Möglichkeit, die man aber nur in einer Region machen sollte, in der man schnell eine neue Wohnung findet. Oder wenn man kurzfristig noch mal wieder z.B. bei den Eltern oder Geschwistern einziehen kann.

Ansonsten ist es ja aber so, dass es eine 3 Monatige Kündigungsfrist gibt. Also: Wenn jemand eine Wohnung kündigt, wird auch der Vermieter schnell wieder einen neuen Mieter haben wollen, der wiederum selbst die Frist von 3 Monaten hat. Daher wird er die freiwerdende Wohnung sehr schnell wieder anbieten und du hättest vielleicht noch 1 Monat, der sich überschneidet. Diesen 1 Monat solltest du aber auch haben, z.B. um einen Puffer für Unvorhergesehenes zu haben oder zum Renovieren.

Mit Glück lässt sich der neue Vermieter darauf ein, dass du erst einen Monat später einziehst. Das wird aber nur der Fall sein, wenn er unbedingt dich als Mieter haben möchte oder weil es kaum Mietinteressenten gibt. Andersrum lässt sich ebenfalls mit Glück der alte Vermieter darauf ein, dass du früher ausziehst. Das wird dann der Fall sein, wenn er die Wohnung ohnehin sanieren wollte und/oder sehr leicht für mehr Geld an jemand anderes vermieten möchte.

Es sind nicht 2 Monate, sondern 3 Monate Kündigungsfrist.

Kündigt ihr eure Wohnung und sucht dann in der Zeit auf gut Glück?

Das hängt vom Wohnungsmarkt ab. Grundsätzlich würde ich mir erst eine neue Wohnung suchen und dann kündigen. Sonst besteht immer die Gefahr, dass Du am Ende auf der Straße sitzt, wenn keine neue Wohnung gefunden wurde.

Das wäre eher die Ausnahme.

Gesetzliche Kündigungsfrist ist das Ende des übernächsten Monats, wenn die schriftliche Kündigung spätestens am 3 Werktag dem Vertragspartner vorliegt.

Hat jeder Mietvertrag eine 2 Monatige Kündigungsfrist?

Nur wenn das für den Mieter vertraglich so vereinbart ist. Sonst sind es 3 Monat.

Nein! die geseztliche Kündigungsfrist für Wohnraummietverträge beträgt 3 Monate und nicht nur 2 Monate!

Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Kündigt man nicht fristgerecht, auch wenn es sich nur um einen Tag handelt, so verlängert sich diese um einen weiteren Monat

Kündigt ihr eure Wohnung und sucht dann in der Zeit auf gut Glück?

Entweder das oder dem Vermieter zeitnah einen Ersatzmieter vorschlagen. Du kannst quasi auf eigene Faust jemanden suchen der deine Wohnung direkt übernehmen würde und die Kündigungsfrist somit verkürzen bzw. umgehen. In der Regel wird der Vermieter das ohne Probleme akzeptieren.

bwhoch2 21.03.2016, 12:20

In der Regel wird der Vermieter sehr genau hinsehen, wer ihm da als möglicher Nachmieter präsentiert wird und leiber ablehnen, als sich auf einen unsicheren Kandidaten einlassen.

Da der Vermieter schon einen hat, der ihm die Miete bis zum Ende des Mietverhältnisses zahlt, steht er nicht unter Druck. Die Chance, auf diese Weise schneller aus einem Mietverhältnis raus zu kommen, steht bei weitem nicht so gut, wie SupraX glaubt.

1
SupraX 21.03.2016, 12:29
@bwhoch2

Es erklärt sich wohl von selbst, dass der mögliche Nachmieter auch die entsprechenden Kriterien erfüllen muss und der Vermieter nicht jeden einfach akzeptieren muss. Dass ich dem Vermieter nicht einfach einen beliebigen kettenrauchenden HartzIV Empfänger mit 3 Haustieren und 5 Kindern vor die Nase setzen und sagen kann: "so, der zieht jetzt ein, ich bin dann mal raus" versteht sich doch wohl von selbst. Ein wenig geistige Eigenleistung erwarte ich da eigentlich schon...

0
DarthMario72 21.03.2016, 12:41
@SupraX

und der Vermieter nicht jeden einfach akzeptieren muss.

Er muss keinen einzigen akzeptieren. Die Drei-Nachmieter-vorschlagen-und-raus-ist-man-Geschichte ist ein MÄRCHEN.

0
SupraX 21.03.2016, 12:49
@DarthMario72

Unglaublich... Wie nennt man das, Wortklauberei?

Er WIRD es in der Regel akzeptieren (bei mir hat es bisher noch jeder Vermieter akzeptiert, spart ihm ja Arbeit und Zeit), nicht er MUSS. Und von 3 Nachmietern steht da schon mal überhaupt garnichts.


Okay, vielleicht war es auch missverständlich geschrieben. Es tut mir leid, ich werde meine Antwort nächstesmal so detailiert und idiotensicher verfassen, dass es auch wirklich jeder kapiert und sich keiner beim mitdenken wehtut.

0

Was möchtest Du wissen?