Hat jeder Mensch eine Seele?

7 Antworten

Dazu müsste man sich erstmal die Frage stellen, was denn eine Seele überhaupt ist. Die wissenschaftliche Definition einer Seele ist "alles Denken, Fühlen und Empfinden eines Menschen".

Also formulieren wir Deine Frage mal anders:
Kann jeder Mensch denken, fühlen und empfinden?

Und das würde ich schon als richtig betiteln. Natürlich gibt es diverse psychische Erkrankungen und Störungen, die jene Punkte beeinträchtigen können, aber das können wir glaube ich vernachlässigen.

Aber es gibt ja noch die religiöse Definition einer Seele. Von religiöser Seite aus ist eine Seele "der körperlose, unsterbliche Teil eines Menschen". Und da wird es schon schwieriger, die Frage zu beantworten.

Zuerst steht natürlich die Frage im Raum, ob es eine solche Seele überhaupt gibt. Gibt es einen unsterblichen Teil eines Menschen? Was ist überhaupt unsterblich? Und was körperlos?

Du siehst, da wird die ganze Sache schon sehr viel komplizierter und es steht wieder die Frage des Glaubens im Raum. Was passiert nach dem Tod? Entschleicht die Seele aus dem Körper? Leben wir nach dem Tod irgendwo weiter? Werden wir vielleicht sogar mit derselben Seele irgendwann wiedergeboren?

Eine Antwort in Anbetracht der religiösen Seele gibt es also nicht. Das ist dann wieder Glauben - glaubt man an Gott, an "Übernatürliches", an das Leben nach dem Tod, an die Auferstehung, und so weiter.

Liebe Grüße.

Moin.

Sicher hat jeder Mensch eine Seele. Und mit jeder meine ich jeder.

Alle Menschen kommen mit ihr auf die Welt und sind an sich ein guter Mensch. Es ist die Umwelt, die Erziehung und falsche Freunde, die das ICH böse machen.

Man kann auch sagen, die Seele ist das Wesen des Menschen. Ist er friedlich, forsch, zurückhaltend oder vielleicht angriffslustig. Was aus ihm jedoch in seiner Zeit auf Erden wird, hat nicht die Seele zu entscheiden. Das obligt anderen Einflüssen.

LG

Kommt "böse" nicht erst durch die Definition des Wortes und dem erlernen der Sprache zu dem was es ist? Erwachsene empfinden vieles als "böse" oder "schlecht", Kinder kennen diese Definition nicht.

1

Jeder Mensch , wie auch jedes (höhere) Tier hat ein Seelenleben.

Seele ist ein theologischer Begriff, kein psychologischer. Darum sprechen Psychologen i.a.. nicht von Seele. Das macht ein Pfarrer, Priester und meint damit aber etwas ganz Anderes als der Psychologe.

Wenn also jemand einem Tier die Seele aberkennt, dann verwechselt er was. Er meint dann, ohne es zu wissen, den theologischen Begriff. Denn dass ein Tier ein Seelenleben hat, müsste jeder Depperte sehen.

Ok, man sagt schon mal: "Die Seele ist erkrankt."  Aber ich glaube nicht, dass das in fachlichen Essays oder Lehrbüchern vorkommt.

Verwechselst du hier nicht die Begriffe Psyche und Seele? Wobei du am Anfang noch sagtest das Seele eine theologischer Begriff ist und damit ein "Seelenleben" nicht bewiesen ist.

Psyche steht für eine nüchternere, eher wissenschaftlich orientierte Betrachtung des menschlichen Innenlebens ohne den gefühlsbetonten Beiklang von „Seele“.

1

Was ist seelische Energie?

Im Biologie Unterricht lernt man die Statur des Menschen, Herz, Arterien usw. aber was ist mit seelischer Energie gemeint?

Es hieß ja auch der Mensch besitzt keine Seele, sondern ist Seele

...zur Frage

wie komme ich nur aus meiner Depression wieder heraus?

Liebe Community - Mitglieder,

ich bin eine Frau von 44 Jahren und in der Mitte meines Lebens angekommen. Ich habe seit einigen Monaten eine schwere Depression und ich kann mich an gar nichts mehr erfreuen. Ich nehme ein Antidepressivum ein, welches auf Höchstdosis verordnet ist.

Das Leben empfinde ich als qualvoll und schmerzvoll. Im Mai diesen Jahres verstarb ein sehr guter Freund von mir - und wenn ich mir überlege, dass die geliebten Menschen in meinem Umfeld auch sterben und mich zurück lassen.... nicht aus zu denken!

Es ist ja nicht nur so, dass ich mit dem Tod nicht klar komme. Ich komme auch mit dem Leben nicht klar und ich hasse mein Leben.

In meiner Kindheit habe ich 11 lange Jahre sexuellen Missbrauch über mich ergehen lassen müssen und schweren seelischen Druck und Schläge mit dem Gürtel auf nacktem Körper einkassiert.

Ich war sehr oft in eine Psychotherapie. Es hat wirklich nur eine T. geholfen von allen Therapeuten, aber der Therapeut möchte mich nicht mehr therapieren. Die anderen Therapeuten haben keine Kapazität, oder sie nehmen keine Kassenpatienten.

Mein Leben ist total wertlos. Im Grunde genommen ist alles wertlos und hat keine echte Bedeutung. Früher konnte ich mich an kleinen Dinge erfreuen. Heute dagegen wird mir übel und schlecht, wenn ich mich mit irgendetwas befassen muss.

Ich gehe arbeiten und ich habe Angst, dass ich gekündigt werde, wenn meine Kraft, die mir noch zur Verfügung steht, nicht mehr ausreicht. Ich bin weit über meine Schmerzgrenze was meine Kräfte betrifft, denn im Grunde genommen habe ich überhaupt gar keine Kraft mehr.

Oft weine ich, bis ich mich vor Schmerz nicht mehr halten kann. Mich macht alles traurig. Furchtbar traurig. Und ich habe oft eine tierische Wut auf die ganze Ungerechtigkeit in dieser Welt!!! Oft kann ich mich nicht halten und fahre Leute an, die ungerecht sind! Ich hasse die Ungerechtigkeit und Grausamkeit untereinander und ich mache keinen Hehl daraus, es mit zu teilen, selbst wenn es eskaliert.

In diesem Sommer wurden deswegen zwei Strafanzeigen gestellt: Eine von mir und eine von meinem Gegner. Aber das ist mir im Grunde genommen auch völlig egal. Meinetwegen könnte ich den Spaß auch verlieren, ist auch egal.

Ich sehne mich nach dem Tod. Da ich jedoch an Gott glaube, versuche ich dennoch dankbar für Kleinigkeiten zu sein, die mir helfen: wie z.B. für meinen Partner, der ganz viel für mich da ist. Aber ich habe furchtbare Angst, ihn zu belasten!

Die Depression ist wie ein Sumpf! Er zieht einen so runter, dass wenn man stehen bleibt, sehr schnell versinkt!!! Das ist furchtbar gefährlich. Es geht bei mir so weit, dass mir alles ganz arg schwer fällt, sogar das Duschen und auf Toilette gehen. Es fällt mir schwer, mir etwas zu Essen zu zubereiten. Ich habe Hungergefühle, aber keinen Appetit. Und es strengt mich entsetzlich an, mir ein Brot zu machen.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, etwas persönlich dafür zu tun, um irgendwie aus eigener Kraft da wieder heraus zu kommen?

...zur Frage

Was ist der wesentliche Unterschied zwischen Psychologie und Philosophie?

Beides handelt jaa von Mensch...nur das eine geht um die seele und das andere??

...zur Frage

Depression oder doch "nur" Verstimmung?

Hallo,

mir ist bewusst, dass man diese Frage nicht aus der Ferne beantworten kann, dennoch bin ich auf der Suche nach guten Ratschlägen...um eine ärztliche Meinung werde ich wohl nicht drumherum kommen.

Hier zu meiner Geschichte:

Meine Familie und Freunde kennen mich als diejenige, die immer einen lustigen Spruch und aufbauende Worte auf den Lippen hat. Normalerweise gehe ich mit einem Lächeln durch die Welt. Doch irgendwie ist das nur Fassade...ich möchte wirklich so sein, doch sobald es mich selbst betrifft bin ich ein Pessimist durch und durch. Das war bereits während meiner Kindheit so.

In den letzten Wochen geht es mir immer schlechter.

Ich bin körperlich sehr angeschlagen, habe seit Ewigkeiten keine Nacht mehr durchgeschlafen und die Kopf- und Rückenschmerzen scheinen von Tag zu Tag schlimmer zu werden. Ich komme kaum aus dem Bett, zwinge mich nur, meinen Kindern zu liebe. Ich ziehe mich immer mehr zurück, treffe mich nicht mehr mit Freunden, vernachlässige meine Hobbys und auch meinem Mann gegenüber bin ich sehr zurückweisend geworden. Ich weine häufig, sehe in vielen Dingen einfach keinen Ausweg und sobald jemand in meinem Umfeld "tuschelt", beziehe ich das sofort auf mich. Die Arbeit mit Kindern, die mir immer Spaß machte, wird momentan nur noch zur Qual. Ich verlasse das Haus eigentlich nur, wenn es wirklich nötig ist.

Natürlich habe ich mich bereits etwas zum Thema Depression belesen, doch weiß ich nicht, ob ich mich wirklich da einordnen würde.

Es fällt mir sehr schwer, darüber zu sprechen. Selbst meinem Mann gegenüber, dem ich sonst alles anvertraue, habe ich nur erwähnt das es mir nicht gut geht...er kennt keine Einzelheiten.

Da ich besonders fremden Personen gegenüber immer etwas zurückhaltend bin und eher selten über mich spreche, fällt es mir schwer, meinem Hausarzt darauf anzusprechen, da ich noch nicht sehr lange bei ihm in Behandlung bin.

Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Ratschläge hättet ihr für mich? Wie verfahre ich weiter? An wen könnte ich mich noch wenden?

Ich hoffe sehr auf hilfreiche Antworten. Vielen Dank dafür!

...zur Frage

Was ist eine Seele.Hat der Mensch nur eine Seele?

...zur Frage

Existenz und Essenz Seele?

Gibt es wissenschaftliche (Gegen-) Beweise dafür? Wie ist sie, die Seele (essentiell) gefüllt? Sind wir ohne noch Mensch oder doch eher Maschine?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?