Hat irgendwer gute Erfahrungen mit dem BOD- Verlag gemacht und kann mir davon erzählen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darüber kann ich dir viel erzählen. Ich habe da auchein Buch veröffentlicht und war sehr zufrieden. BoD Classic, kein Werbepaket. Man muss bei Classic nur alles selber machen und vieles dabei beachten, damit das Buch dann auch schön wird. Es gibt ein sehr gutes Forum zu BoD (http://www.bod.de/autorenpool/index.php), das zwar von BoD gehostet wird, aber inhaltlich unabhängig ist. Da werden viele Fragen schon beantwortet, wenn du mal die Suchfunktion nutzt. Außerdem gibt es ein sehr hilfreiches Buch zum Thema Buchsatz für Autoren von Heinz W. Pahlke, der auch in dem Forum unterwegs ist.

Wichtig ist beim Selbermachen, dass man wirklich gut und fehlerfrei schreibt und sich Gedanken über das Layout macht.

Und natürlich kannst du mich per PN fragen.

Danke für deine Antwort! Es hilft mir echt weiter zu wissen, dass der Verlag seriös ist! Das mit dem Selbermachen trau ich mir nicht so zu - von der Rechtschreibung her schon, aber das Layout usw... Ich denke bei mir an die Variante für 399 €

Ich werds mir merken und wenn ich mein Buch vollends fertig hab melde ich mich vllt nochmal:)

0

Die Frage ist zwar schon über 2 Jahre alt, dennoch möchte ich meine Erfahrung kurz schildern. Anfänglich 2011 klappte noch alles wunderbar. Bis heute habe ich 8 Fachbücher bei der Books on Demand GmbH veröffentlicht. Leider hat sich meine Ansicht nunmehr geändert. Seit dem IV. Quartal 2013 gibt es massive Probleme mit der Abrechnung. Die Auszahlung sollte bereits bis Ende Januar vollzogen werden. Da sie auch bis Februar ausblieb, stellt ich darauf eine Anfrage. Nach annähernd 2 Wochen erhielt ich eine Antwort. Man teilte mit, man müsse die Druckhaltungskosten etc. in Abzug bringen und die Anweisung würde anschließend unverzüglich erfolgen. Man nannte auch einen konkreten Auszahlungstermin. Der allerdings wurde nicht eingehalten. Das I. Quartal 2014 stand nunmehr Ende April zur Auszahlung an. Bezüglich der Anzahl der Bücher und auch der Investitionen (Werbung) dürfte erkennbar sein, dass es sich nicht um „Peanuts“ handelt. Ich fragte also wiederholt an. Man versprach einen Rückruf, der aber nie stattfand. Nach einigen Recherchen bin ich darauf gestoßen, dass es wohl bezgl. der Auszahlungen in der jüngsten Vergangenheit erhebliche Probleme gibt. Die Geschäftsleitung habe ich bereits mit entsprechender Fristsetzung angeschrieben. Die Aufkündigung der Verträge wurde angekündigt, ebenso Ersatz des Schadens bei Nichteinhaltung verlangt. Es bleibt abzuwarten, mit welchem Erfolg. Bzgl. des Kommentars über das angeblich unabhängige Forum auf den Seiten von BoD.de muss ich feststellen, dass 1. dieses nur noch auf den Unterseiten verfügbar ist (der Internetauftritt wurde umgestaltet) und es 2. auch in Bezug auf den Beitrag von „Takallay“ nicht möglich ist, als „Nicht-mehr-Mitglied“ einen Beitrag zu schreiben. Unparteiisch ist es auf keinen Fall.

Vielen Dank für deine Antwort:) Sehr schön, auch nach dieser Zeit noch Antworten zu erhalten. Zumal die Frage für mich immer wieder aktuell sein wird.

0

BoD ist in erster Linie ein Buchhersteller. Du bezahlst 19 Euro Grundgebühr, bindest dich aber für wenigstens 1 Jahr an BoD. Deinen Buchblock und dein Cover musst du selbst herstellen. BoD bietet Buchblockvorlagen an. Aber es gehört etwas Erfahrung dazu.

BoD listet dein Buch im Handel und stellt es auf diverse Online-Plattformen. Dort sind die Lieferzeiten lange, bis zu 2 Wochen. das schreckt die Käufer sehr ab.

BoD bewirbt dein Buch nicht! Darum musst du dich selbst kümmern. Tust du nichts, wirst du kaum etwas verkaufen, denn der Buchhandel stellt dein Buch nicht ins Regal! Das kann bestellt werden. Aber wer bestellt ein Buch, von dessen Existenz er nichts weiß?

Alternativ kannst du die Plattform CreateSpace von Amazon nutzen. Alles nur in Englisch. Dort bezahlst du gar nichts und gehst keine Vertragsbindung ein. Allerdings ist dein Buch nicht im Handel zu bekommen, sondern nur auf Amazon. Hier lohnt es sich, daneben eine E-Book Version kostenfrei bei Kindle-Amazon einzustellen.

Natürlich kannst du einen Verlag suchen oder dein Werk einen Buchagenten anbieten. Der Weg ist sehr mühselig, wenn du keine Verbindungen und Erfahrungen hast. Nur sehr große Verlage bezahlen Vorschüsse. Du bekommst pro verkauften und bezahltes Exemplar zwischen 6 und 8% vom Nettloladenpreis. Abgerechnet wird meisten halbjährlich oder jährlich. Große Verlage kaufen meisten via Agentur ein und dann nur Bücher, die einen wirtschaftlichen Erfolg versprechen. Kleinere Verlagen stellen Miniauflagen her und haben keinen Etat für Werbung, woraufhin der Erfolg dünn sein dürfte.



Also ich habe bislang wirklich positive Erfahrungen mit BoD gemacht. Habe eben mein erstes Buch "...und trotzdem glaube ich!" veröffentlicht. Der Preis ist mehr als fair, das Veröffentlichen empfand ich als sehr einfach und mit der Qualität bin ich absolut zufrieden. Ich kann BoD weiterempfehlen!

www.eduard-schiefer.de

Ich bin Verlagsmensch und kann nur sagen, bei BOD.de bist du gut und seriös aufgehoben. Eine ebenfalls gute Alternative ist printsystem-medienverlag.de. Kannst ja die Angebote vergleichen. Ansonsten gilt alles was unten von ChrisHH schon gesagt wurde.

Woher ich das weiß:Beruf – Berufsausbildung und Studium

Danke dir:)

0

Was möchtest Du wissen?