Hat hier jemand Erfahrungen mit freien Schulen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Von der Waldorfschule würde ich abraten. Wir haben unsere Tochter nach einem Jahr wieder runtergenommen. Teilweise unquaßifizierte Lehrer, Klassengrößen von 40 im Hauptunterricht. Nicht für Kinder mit Lernschwierigkeiten oder anderen Problemen geeignet.

Die Waldorfschule hat leider einen schlechten Ruf, weil viele Eltern ihre Kinder dort raufschicken, obwohl diese vom Charakter, von den Stärken und Interessen nicht auf diese Schule passen.

Du kannst ja mal beim Tag der offenen Tür bei der Waldorfschule deiner Nähe vorbeischauen. Dann wird euch auch erzählt, wie die den Unterricht gestalten, was es für besondere Wahl/Pflichtfächer gibt, etc.

Vielleicht kann dein Sohn mal eine Probewoche machen. Dann kann auch geschaut werden, ob er zu der Schulform passt.

Sonst würde ich dir noch eine Montessori-Schule ans Herz legen.

Die Waldorfpädagogik ist wirklich eine gute Sache, aber das Kind muss sich auch handwerklich, künstlerisch und musisch etc. interessieren.

Die Anforderungen sind ziemlich gleich, wie in den allgemeinbildenden Schulen. Schließlich haben auch private Schulen ihren Bildungsauftrag erfüllen.Abschlüsse sind genauso viel wert, wie normale.

Viele Firmen stellen bevorzugt in bestimmten Bereichen Waldorfschüler ein.

Aber wie gesagt, die Montessoripädagogik ist eher für "normal weltliche" Kinder^^

Die Waldorfpädagogik ist wirklich eine gute Sache


Was davon? Die rassistischen und antisemitischen Einflüsse von Rudolf Steiner?


Oder das Astrologie im Physikunterricht gemacht wird? Oder das heillose Gebräu esoterischer Glaubenssätze aus Drüsen, Zahnentwicklung und astrologischen Einflüssen?

0
@grubenschmalz

Ich rede nicht von dem Unterricht, sondern von der Waldorfpädagogik Steiners.

Ich kenne viele Waldorfschüler, und die haben nur positives berichtet.

Ich sage ja, es ist eben umstritten. Und jede Waldorfschule handhabt den Unterricht anders.

0
@Laury95

Ich kenne viele Waldorfschüler, und die haben nur positives berichtet.


Klar, weil man ohne große Anstrengung durch die Schullaufbahn kommt und man dort indoktriniert wird. Im 3. Reich fanden die Leute die Hitlerjugend auch ganz toll. Das bedeutet aber nicht, dass sie ganz toll war. 


Ich rede nicht von dem Unterricht, sondern von der Waldorfpädagogik Steiners.


Äh? Meinst du, dass ist irgendwie getrennt? 

0

An sich sind solche Schulen sehr gut gemacht, dass jedes Kind, egal ob arm - reich, 'dumm - klug' und so weiter ist, zusammen arbeiten und zusammen auf ein Ergebnis kommen. Zusammenarbeit und, man kann es schon Familie nennen, wird sehr groß geschrieben. Leider wird der Schulstoff meistens ein wenig vernachlässigt und die Schüler sind nicht auf das 'richtige Leben' vorbereitet. Es gibt noch ein paar organisatorische und allgemein rechtliche Probleme (z.b. Prüfungen) mit solchen Schulen. An sich ist dieses 'kommunistische' System okay, leider relativ schlecht implementiert.

Also mit meinen Erfahrungen, bastel dir selber eine Meinung mit den anderen Antworten hier d:

Was möchtest Du wissen?