Hat Hauptarbeitgeber bei Unfall einen Arbeitnehmers im Minijob Anrecht auf Schadensersatz?

2 Antworten

Du hast keinen Vertrag mit dem anderen Arbeitgeber, also kommt nur ein deliktischer Anspruch in Frage. Dazu müsstest du dem Arbeitgeber aber eine rechtswidrige Handlung nachweisen und das sehe ich in deiner Schilderung nicht. 

Insofern also nein.

1

Eine rechtswidrige Handlung war es nicht. Er hat bei seiner Ausübung als Bote mit dem Auto einen Unfall gehabt und sich ein leichtes Schleudertrauma zugezogen. Er hatte im Übrigen keine Schuld und es gab wohl eine Fahrerflucht.

0
40
@dieclaudiaaa

Dann kannst du versuchen dein Geld vom Unfallgegner zu bekommen. Hier liegt ein rechtswidriges Verhalten vor, durch das du einen Schaden erhalten hast. Der andere Arbeitgeber ist da aber nicht in der Verantwortung.

2
1
@AnglerAut

Falsch ausgedrückt, sorry.

"Mein" Arbeitnehmer hatte keine Schuld an dem Unfall. Der Verursacher (Ladung verloren) ist geflohen.

0
40
@dieclaudiaaa

Der Verursacher ist aber der einzige, von dem du das Geld bekommen könntest. Schadenersatz hat der Verursacher zu zahlen. Wenn er nicht ermittelt wird, wirst du keine Chance haben.

1
1
@AnglerAut

Okay. Also ist der Verursacher niemals der Arbeitgeber des Minijobs im weiteren Sinne...

0
40
@dieclaudiaaa

Der andere Arbeitgeber muss sich ja nichts vorwerfen lassen. Und das wäre eine Voraussetzung für einen Schadenersatz.

1
1
@AnglerAut

Okay. Ich sehe schon. Bezahlen und froh sein, dass nichts schlimmeres passiert ist.

Vielen Dank!

0
41
@dieclaudiaaa

Wenn es sich bei Deinem Betrieb um einen Kleinbetrieb handelt (nicht mehr als 30 Arbeitnehmer) - wovon ich aufgrund Deiner Frage ausgehe -, bekommst die die Kosten der Entgeltfortzahlung doch sowieso zu 80 % von der Krankenkasse des erkrankten Arbeitnehmers erstattet aufgrund des gesetzlich vorgeschriebenen Umlageverfahrens: Aufwendungsausgleichsgesetz AAG § 1 "Erstattungsanspruch" Abs. 1.

0

Krankenkasse fragen... Oder bekommst du keine Erstattung der Lohnfortzahlung? 

1

Die bekomme ich schon, allerdings nicht 100 %.

Muss der Unfall beim Minijob denn irgendwie gemeldet werden bei der BG, sodass diese für Schäden aufkommen?

0
66
@dieclaudiaaa

Dann wird auch die KK erhöhtes Interesse daran haben. Und da kannst du dich dann anschließen. 

0
1
@ErsterSchnee

Fragt die Krankenkasse nach, sodass ein erhöhtes Interesse da ist?

Der ganze Fall ist für mich neu. Hatte bislang noch keinen Verletzten AN im Minijob.

0
66
@dieclaudiaaa

Habe ich schon oft in den Fragebögen gesehen, ob ein Dritter Schuld an der Arbeitsunfähigkeit ist. Da geht es dann auch darum, dass die KK sich das Geld vom Verursacher wiederholen will.

0
1
@ErsterSchnee

Und wenn der Verursacher durch Fahrerflucht nicht ermittelbar ist? Dann bleibt jeder auf den Kosten sitzen und gut?

Auf der anderen Seite bin ich ja froh, dass mein AN kaum etwas abbekommen hat und am Freitag wieder normal zur Arbeit kommt.

0

Ruhepause zwischen Hauptjob und Minijob

Ich arbeite täglich von 8:30Uhr bis 17:00Uhr in einer Kita. Nun möchte ich einmal in der Woche Mittwoch auf Donnerstag von 20:00Uhr bis 6:00 in einem Wohnheim für Jugendliche einen Nachtbereitschaftsdienst machen. Es ist im Rahmen eines Minijobs.

Mein Hauptarbeitgeber sowie der vom Minijob haben gesagt ich könnte dort arbeiten. Ich habe beide von meinem beruflichen Stand in Kenntnis gesetzt. Allerdings hat mich jetzt ein Kollege angesprochen und gesagt das es ein Gesetz gibt das Vorschreibt man müsse 11 Stunden Ruhepause zwischen beide Tätigkeiten haben. Ich habe dies meinem Hauptarbeitgeber rückgemeldet und dieser wollte sich dann nochmal informieren.

Bei den Nachtbereitschaftsdienst muss ich jedoch nicht wach sein die ganze Zeit, sondern darf dort schlafen und nur im Notfall helfen. Und da selten was passiert in der Nacht laut Betreuer im Wohnheim, würde ich mir das zutrauen am nächsten Tag 2,5 Stunden später wieder zu arbeiten.

Gibt es zu Bereitschaftsdienste in der man eigentlich nicht die ganze Zeit tätig ist eine Ausnahmeregelung zu den 11 Stunden Ruhepause?

Sollte mir auf dem Weg zum Minijob ein Unfall passieren und ich dadurch bei meinem Hauptjob ausfallen würde, wäre ich nicht versichert bei der Berufsgenossenschaft und meine Lohnfortzahlung würde eingefroren werden. Mein Kollege meinte weiter ich könnte im schlimmsten Fall auch mit einer fristlosen Kündigung rechnen.

Was ist jetzt dran, darf ich nun wirklich keinen Minijob wie angegeben ausführen?

...zur Frage

Besteuerung zweier Jobs(Mini u. Kurzfristig)?

Hallo,

wie sieht es steuerrechtlich bei der Ausübung eines Minijobs auf ST Klasse I und einer kurzfristigen Beschäftigung aus? Lohnsteuerkarte liegt dem Arbeitgeber für die kurzfristige Beschäftigung vor. Welche Klasse wird jetzt dafür herangezogen? Komme in ST Klasse VI oder bleibe ich auch hier in 1 wenn ich im Rahmen des Jahresfreibetrages bleibe? Danke

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei 12 Stunden Schichtsystem

Ich arbeite im 12 Stunden Shichtsystem T/N. Ich war im Monat mit 9 Tagen Urlaub geplant.Wurde aber durch Häuslichen Unfall für 10 Tage Krankgeschrieben.Bezahlte Lohnfortzahlung habe ich aber nur 72 Stunden, somit 9 Tage mal 8 Stunden bekommen. Mein Manteltarifvertrag sagt aber aus das ich Aspruch auf den Stundendurchschnitt der letzten drei abgerechneten Vormonate habe( Mai 252h,Juni 240h,Juli 240h). Muss natürlich auch Sa und So arbeiten (sogenante 6Tage Arbeitswoche) Nach meiner Meinung müsste ich dann doch wohl für 108 Stunden Anrecht auf Lohnfortzahlung haben. Weiss da jemand etwas genauer bescheid drüber war die letzten 10 Jahre nie Krank. Danke im Vorraus.MFG Rudi

...zur Frage

3 Jobs - StKl.1, StKl 6 + Minijob?

Huhu -

also ich habe einen zwei "Hauptjobs" - einmal eine 2/3 Stelle mit StKl. 1 und dieser wird ergänzt durch einen 1/3 Job mit StKl. 6. (-> es handelt sich um den selben Job, der jedoch auf 2 Arbeitgeber aufgeteilt ist)

Da ich aber gerne noch ein bisschen was dazuverdienen würde, würde ich gerne noch einen 450€ Job annehmen - muss ich diesen dann versteuern oder bleibt dieser trotzdem steuerfrei ?

Danke für eure Hilfe! :)

...zur Frage

Haftung nach Brand? (Wandbild, Verdienstausfall etc.)

Moin !

Der Hintergund: Im Keller hat es gebrannt, ein anderer Mieter hatte einen alten Trockner der in Flammen aufgegangen ist. Der ganze Rauch zog durch unsere Wohnung (Miete) so dass alles mit Ruß beaufschlagt wurde. Das klingt nicht nach viel, aber es ist leider ein ganz erheblicher Sachschaden entstanden.

Der Besitzer der Trockners hat das Gerät nicht fehlerhaft bedient. Der Trockner war wie gesagt alt.

Grundsätzlich ist geklärt dass die Gebäudeversicherung das Haus saniert und unser Hausrat ist bereits beim Brandsanierer und wird so weit möglich wieder hergestellt.

Nun zu meinen Fragen:

  • Ich hatte in einem Zimmer ein Bild an die Wand gemalt. Es bedeckte die ganze Wand und hat mich viel Zeit, Mühe und natürlich auch Material gekostet. Das Ergebnis war durchaus professionell. Die Hausratversicherung sagt, dass sei kein Hausrat. Die Gebäudeversicherung will nur einfarbig drüber streichen. Habe ich da gar kein Recht auf Kompensation meiner Arbeit oder Wiederherstellung ?

  • Am Folgetage nach dem Brand konnte ich nicht arbeiten und auch in der Zeit darauf musste ich für viele Termine zur Verfügung stehen, an denen sich Gutachter die Wohnung ansahen. Habe ich ein Anrecht auf Verdienstausfall oder ähnliches ?

  • Kann es wirklich korrekt sein, dass der Besitzer des Trockners (bzw. seine Haftpflicht) nicht im geringsten haftbar gemacht werden können ? Ich will dem Herren persönlich nichts böses, aber wir haben einen enormen Schaden an unserem Hausstand und eine erhebliche persönliche Belastung erlitten. Wenn wir Schadensersatz kriegen können, möchten wir das auch nutzen.

Vielen Dank für Eure Hilfe !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?