Hat es jüdische Nazis gegeben?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, die gab es. Im ersten Weltkrieg gab es noch keine Rassentrennung wie später im dritten Reich. Für Deutschland haben in diesem Krieg viele Männer gekämpft, die jüdischer Abstammung waren.

Der erste Weltkrieg war für die gesamte deutsche Nation eine große Katastrophe, vor allem nach dem man den deutschfranzösischen Krieg so souverän gewonnen hatte. Die Gebietsverluste und die Besetzung der Ruhrgebiets stärkten das Nationalgefühl. Deswegen hat sich z.b. Gustav Stresemann dafür stark gemacht, dass die Franzosen die Besetzung des Ruhrgebiets beenden, da dies die Kriegsbereitschaft in Deutschland erhöhte.

Zwischen den beiden Weltkriegen gab es eine wesentlich kleiner demokratische Mitte. Sowohl der linke als auch der rechte Rand hatten einen großen Zulauf. 

Deutschland hatte auf einen milden Frieden gehofft. Genau das Gegenteil war der Fall. Das schweißte die Deutschen zusammen und stärkte das Nationalgefühl. Dabei war es zunächst unerheblich welcher Religion man zu gehörte, da im ersten Weltkrieg Christen und Juden Seite an Seite für Deutschland gekämpft haben. 

Als die Nazis dann an der Macht waren und es immer mehr Judengesetze gab, haben sicher viele Juden gemerkt, wohin der Hase läuft. Viele haben das Land verlassen, viele sind in Arbeitslagern gelandet. Es gibt auch viel die in der Wehrmacht für Deutschland gekämpft haben und so zusagen, während daheim die eigene Familie bedroht war. 

Ein bekanntes Beispiel ist der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt. Er war zwar selbst kein Jude, aber jüdischer Abstammung. Trotzdem hat er später als Mitglied der Wehrmacht für für Deutschland gekämpft.   

Es bleibt natürlich die Frage ist ein Mitglied der Wehrmacht auch gleich ein Nazi?

Nach dem Krieg haben viele Soldaten angegeben, dass sie nichts vom Holocaust wussten. Und ich bin überzeugt, dass dies in vielen Fällen der Wahrheit entsprach. Viele deutsche Soldaten sahen sich nicht als Böse und im Recht. Dies trifft genau so auf Soldaten jüdischer Herkunft zu. Viele waren sich der Ausmaße der Gräueltaten nicht bewusst.

Und hier noch ne Quelle für dich: http://www.stern.de/politik/geschichte/wehrmacht-hitlers-juedische-soldaten-3510668.html 

Ich glaube nicht, dass nationalsozialistisches Gedankengut an eine bestimmte Religion gebunden ist.

Ja, hatte es, bis die Partei aussortiert hat. 

Ja aber ich glaube, dass auch ein paar verdeckt mitgelebt haben

0
@Doni24

Hauptsächlicher Gedanke war wohl, dass man innerhalb der Partei sicher war. Denke auch, dass einige die Säuberung überstanden haben.

Dem Sohn des Kaisers ging es auch so, solange die Person nützlich war, alles gut, aber dann...

0

Gegenfrage....Gab es in den USA, zur Zeit der Sklaverei, schwarze Sklavenhalter?

Merkst du was?

Kann nicht sein aber es kann mit den Juden trotzdem sein

0
@hydrahydra

Gehn wir mal davon aus, dass jüdische Wehrmachtssoldaten, nicht mit der Ideologie sympathisiert haben, wie viele andere Soldaten auch.....

Das mit dem schwarzen Sklavenhalter, war mir wirklich unbekannt....auch wenn es vermutlich ein Einzelfall ist, leiste ich natürlich Abbitte....



0

Es macht keinen Sinn

naja ich glaube dass einer dachte, dass er mitmacht, weil es ihm nicht so gut geht oder er Angst haz

0

Vieles in der Geschichte macht keinen Sinn und es ist trotzdem passiert. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?