Hat er mich gemeint, Er war ziemlich indirekt, was tun(Liebe)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, diese Fragerei von ihm war schon recht offensichtlich.

Sei ehrlich und mach reinen Tisch. Sage/Schreibe ihm also, was du ehrlich für ihn empfindest und mache ihm dabei nicht irgendwelche neuen / falschen Hoffnungen. Du kannst ihm dabei zu verstehen geben, dass er für dich vielleicht ein wichtiger Freund ist, mit dem du gern deine Zeit verbringst / mit dem du gern schreibst / der dich gut zum Lachen bringt, o.ä.. Die Betonung sollte aber immer bei dem freundschaftlichen Verhältnis bleiben. Stelle dabei eure Beziehung nicht über die einer Liebesbeziehung (du bist etwas Besonderes / weil ich dich nicht verlieren möchte, sind wir nicht zusammen / ...), denn das wäre eine Lüge. So empfindest du ja nicht. 

Umso früher du dieses Problem ansprichst, umso früher hat er die Möglichkeit darauf zu reagieren und muss nicht an der Ungewissheit leiden, die ihn offensichtlich plagt. Das es ihn insgesamt verletzten wird, ist klar, aber auch nicht zu vermeiden. Daran bist du nicht schuld, außer, du ziehst eine eindeutige Antwort auf sein Verhalten unnötig weiter in die Länge.

Des Weiteren solltet ihr die künftige Beziehung kurz und bündig zueinander klären. Stelle dabei deutlich deine Erwartungshaltung auf: Es soll sich sicherlich nichts an eurer Freundschaft ändern und du möchtest nach wie vor so mit ihm umgehen, wie bisher, ohne dir Gedanken darüber machen zu müssen, dass er etwas hineininterpretieren könnte.

Zwar solltest du dennoch in Zukunft bewusster darauf achten, ihm keine widersprüchlichen Signale auszusenden (bspw. Herzchen im Chat) - obwohl ich deinem Text nach zu urteilen denke, dass du da eh bereits bewusst zurückhaltend bist - und ebenso in Maßen Rücksicht auf seine Gefühle nehmen (heißt, er ist der falsche Ansprechpartner für Beziehungsprobleme mit einem Schwarm o.ä.), aber gleichzeitig sollte keine zu große Sache daraus werden. Fange keinesfalls damit an, dich für deine Position bei ihm zu entschuldigen oder übermäßig auf seine Gefühle einzugehen. Ein einmaliges Gespräch dazu sollte reichen.

Möglicherweise wird er sich nach deiner Abweisung von dir distanzieren oder es schafft gar den Grund für einen Abbruch eurer freundschaftlichen Beziehung. Alles was du dagegen tun kannst, ist, deine definierte Erwartungshaltung so gut wie möglich umzusetzen, ihn also nach wie vor als Freund zu betrachten und zu behandeln, wie zuvor. Wenn sich nichts ändern soll, darf sich auch nichts großartig ändern. Weder in euren Köpfen, noch in eurem Verhalten.

Sollte er die Situation / deine Ablehnung nicht akzeptieren, musst du Trennlinien ziehen. Nimm in dieser Hinsicht keine Rücksicht, denn es hilft keinem von euch beiden. Lasse dich nicht von Drohungen oder mellodramatischen Gefühlseinlagen manipulieren.

Ja davon gehe ich aus. Rede mit ihm bevor er sich noch mehr Hoffnungen macht.

Wenn von deiner Seite nichts kommt sollte er das wissen.

Da hilft nur ein offenes Gespräch.

Wie alt seid ihr?

Ihr müsst aufjedenfall aus diesem kindlichen hin und her drumherumgelaber rauskommen. Aufgrund solcher Unklarheiten geht meist mehr kaputt als es müsste. Sag einfach das raus so wie es ist und was du davon hältst. Entweder kommt er darauf klar oder nicht.

MfG Link 

Glaub schon, meiner Meinug nach schrieb er sogar zu offensichtlich.

Kannst sowas sagen wie: Hör mal, ich glaube, wir sollten Freunde bleiben. Du bist mir sehr wichtig. Sollte mal Schluss sein, will ich dich nicht verlieren. Du bist was besonderes oder so ähnliches.

Was möchtest Du wissen?