Hat eine minderjährige Person das Recht zu erfahren wieso sie die Eltern zum Psychologen schicken?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

ich würde eher davon ausgehen, dass sie dir nicht sagen will, warum sie hingeht, und deshalb als ausrede vorschiebt, dass ihre eltern sie hin schicken, und sie keine ahnung hätte. womöglich schämt sie sich.

AmyYou2885 01.07.2017, 17:27

Mir würde sie es wohmöglich (sicherlich) sagen aber sie hat auch gemeint das sie eben nicht hinwill und mit dem Thena dass sie hinmuss ist sie auch zu mir gekommen, wenn sie es nicht sagen wollen würde hätte sie nie damit begonnen...

0

"...und eigntl. ist sie normal."

Was denn sonst? Glaubst du, wer zum Psychologen geht, sei nicht normal?

Ich glaube, deine Freundin erzählt dir Unsinn. Vielleicht reden ihre Eltern nicht offen mit ihr - dann sollte ihnen der Psychologe mal erklären, wie Kindererziehung geht - aber jeder Psychologe wird ihr altersgerecht erklären, worum es eigentlich bei der Therapie geht.

AmyYou2885 01.07.2017, 17:30

Mit eigentlich normal meinte ich nur dass sie kein Asberger hat oder so, also keine ungewöhnliche Stöhrung oder depremierende Erlebnisse hat/hatte. 

0

also, wenn ich das verstanden habe, ist die junge Dame bereits 16? Welches Recht sie hat, weiss ich nicht, interessiert mich aber. Ich finde, sie sollte den Psychologen selber fragen. Mals sehen, was kommt. Sie könnte sich selber mal mit dem Thema Psychologie beschäftigen und einfach nicht mehr mitarbeiten. Es ist ein grober Vertrauensbruch auch seitens der Eltern, derart in die Intimsphäre des Kindes einzugreifen, und ständig Auskunft vom Psychologen auch zu verlangen. Hier wäre zu erfragen, wie es mit der Schweigpflicht steht. Ein Frauenarzt z.Bsp. untersteht der Schweigepflicht. Das gilt ganz sicher auch beim Psychologen.

Eine Konfrontation mit den Eltern, sich mal beim Jugendamt zu erkundigen, ob das so erlaubt ist, zumal ja kein krankheitsbild vorliegt, wäre auch mal eine Maßnahmen. Meiner Meinung gehören die Eltern zum Psychologen, nicht das Kind!

SchnurrbartHaar 30.06.2017, 18:21

So wie ich das verstanden habe ist sie schon seit 10 Jahren  in Therapie ("von 6-16 Jahren")...
Dann hätte sie ja Zeit gehabt mal zu fragen.

Da läuft irgendwas schief...

1

Das kann so wirklich nicht sein.

Der Psychologe dürfte auch erstmal mit den Eltern überhaupt nicht die Therapie besprechen. Auch wenn sie minderjährig ist.

Und wieso sollte man ihr nicht sagen wieso sie da ist. Was hätte das denn für einen Therapie-Erfolg??
Und was sagt überhaupt der Psychologe dazu

AmyYou2885 01.07.2017, 17:24

So hat sie mir das erzählt und sie meinte dass der Psychologe immer mit ihren Eltern reden will. Was das für einen Erfolg haben soll weiß ich auch nicht, vorallem da sie das wissen sollte...

0

Das kann so nicht stimmen.

Der Psyhologe darf den Eltern gar nicht mitteilen, über was er da mit Deiner Freundin gesprochen hat.

Und wenn Deine Freundin das nicht will, dann wird der Psychologie sie auch gar nicht therapieren.

Ich bin mir sehr sicher, dass Du da was falsch verstanden hast.

Das kann nicht sein. Vielleicht lügt sie dich an und schämt sich die Wahrheit zu sagen. Naja, solange zum Psychologen und normal sein, liegt halt sehr fern sowas, besonders wenn eine Ausgebildete Person sowas bewertet, wie ein Psychologe. Lg

Also, das kann einfach nicht sein! Da erzählt dir deine Freundin Müll. Kein Psychologe würde so handeln.

BudyMcBud 30.06.2017, 17:57

Psychologen nicht hoffentlich Eltern schon

0

Du kannst eine Klausel des BGB ziehen, welche deine Eltern zwingt 3 Fragen deiner Wahl zu beantworrten. Dies jedoch muss in Gegenwart eines Anwalts geschehen

Menuett 01.07.2017, 16:47

Eine solche Klausel existiert im BGB nicht.

1

Was möchtest Du wissen?