2 Antworten

Es hat Auswirkungen. Wenn die Bestandsminderung gebucht wird, erfolgt die Gegenbuchung auf dem Konto "Aufwendungen für Handelswaren". Diese mehren sich dann logischerweise.

Beispiel:

Anfangsbestand Waren 10.000 €, Schlussbestand laut Inventur 8.000 €. Bestandsminderung: 2.000 €.

Buchung:

Aufwendungen für Handelswaren an Bestand Waren, 2.000 €.

Das Konto "Aufwendungen für Handelswaren" bekommt also 2.000 € mehr im Soll.

Macht man zumindest so, wenn "Just-in-time" gebucht wird. Das heißt, man unterstellt, die eingekauften Waren werden sofort wieder verkauft.

Ich kenne eigentlich nur entweder die "aufwandsorientierte Buchhaltung" oder die "bestandsorientierte Buchhaltung"... ist das eine Fangfrage?? ;)

Nein, was hat das damit zu tun?

0
@Lilian060186

Weil man seine Warenverkehr im Unternehmen immer nur entweder nach Bestand (Minderung/Mehrung) erfasst, oder eben nach Aufwand/Erlös, also den Geldwerten Zahlungsverkehr, anstelle der Bestandsmengen. Beides gemischt gibt es nicht.

Wenn du Aufwendungen für Waren hattest, im Bestand aber weniger auf Lager ist, als es nach Geldwert sein müsste, wird dieser mit der Inventur korrigiert. Der Unterschied kann an Erfassungsfehlern oder Diebstahl bzw. Schadensverlust (Unwetter etc.) liegen.

0

Was möchtest Du wissen?