Hat ein Kinder- und Jugendpsychologe Schweigepflicht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Psychotherapeuten haben eine Schweigepflicht. Diese Schweigepflicht hat allerdings auch Grenzen. Besteht Gefahr für Leben, Leib, Freiheit und Eigentum dann darf der Psychotherapeut die Schweigepflicht brechen um die Gefahr von sich oder anderen abzuwenden. Es ist zulässig, bei Suizidgefahr die Angehörigen des Patienten zu informieren. Auch wenn ein Patient droht, andere Personen zu verletzen oder umzubringen, darf die betroffene Person oder die Polizei informiert werden. Zudem ist ein Therapeut berechtigt, die Polizei oder das Jugendamt zu benachrichtigen, wenn er Misshandlung oder Missbrauch von Kindern feststellt. Für den Therapeuten besteht Anzeigepflicht von bestimmten Straftaten (Mord, Totschlag, Raub, Brandstiftung), von Wiederholungsgefahr und im Rahmen der Aufklärung von Kapitalverbrechen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Psychologe unterliegt der Verschwiegenheitspflicht wie ein Arzt. Über den Inhalt des Gesprächs darf er keine Auskünfte erteilen. Auf Wunsch Deiner Eltern muss er aber seine Diagnose vorlegen, also was er bei Dir festgestellt hat, welche Erkrankung oder Störung vorliegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jeder Arzt hat eine Schweigepflicht, wieso sollte das bei jemanden der sich einfach nur auf Jugendliche spezialisiert hat das nicht haben? Wie kommt man auf sowas..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nick1966
07.02.2017, 20:36

weil Jugendliche Sorgeberechtigte haben. Da haben manche Jugendliche Angst, dass der Therapeut den Eltern verschiedene Informationen geben muss. Kommt vor

0

Was möchtest Du wissen?