Hat ein Auszubildender eventuell doch Anspruch auf Wohngeld?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ab 18 muss man keinen Grund mehr für einen Auszug bei den Eltern haben,um evtl.Anspruch auf BAB - zu haben !

Da kommt es nur darauf an ob es die Erstausbildung ist,denn nur eine Ausbildung wird in der Regel gefördert,ob die Eltern leistungsfähig sind,also über ihrem Selbstbehalt liegen und was man selber an Netto Vergütung hat.

Denn unter Umständen müssten die Eltern selbst bei Leistungsfähigkeit keinen Unterhalt zahlen,wenn das Kind seinen Unterhaltsanspruch aus eigenem Einkommen decken kann.

Wenn der Azubi / Student nicht mehr bei den Eltern / Elternteil lebt,dann steht diesem nach der Düsseldorfer Tabelle ein Unterhaltsbedarf von derzeit 735 € pro Monat zu.

Dem Kind stünde dann erst mal das Kindergeld zu ( solange es noch keine 25 ist,dann gibt es in der Regel keins mehr ) und das wird voll auf den Unterhaltsanspruch angerechnet.

Von der Netto Vergütung kann das Kind in der Regel eine Pauschale von 90 € in Abzug bringen,diese ist für Aufwendungen wegen der Ausbildung gedacht,es kann ggf.auch erforderlich sein Nachweise beizubringen und es könnte auch sein das nur nachweisbare Aufwendungen berücksichtigt würden.

Es könnte also dann auch sein das man mehr als diese 90 € in Abzug bringen könnte,wenn man es nachweisen kann das der tatsächliche Aufwand höher ist.

Nur wenn dann noch ein Bedarf bestehen würde,müssten die Eltern prozentual ( bei getrennt lebenden ) je nach Nettoeinkommen Unterhalt zahlen,würden die Eltern nicht leistungsfähig sein,dann könnte man einen BAB- ( Berufsausbildungsbeihilfe ) Antrag bei der Agentur für Arbeit stellen.

Im Internet gibt es kostenlose BAB - Rechner.

Ob nun Kontakt häufig oder gar nicht besteht ist für den evtl. Unterhaltsanspruch nicht relevant,hier kommt es wie gesagt erst mal darauf an ob es die Erstausbildung / Studium ist und Leistungsfähigkeit besteht,ab dem 18 Lebensjahr muss man seinen Unterhaltsanspruch bei beiden Elternteilen geltend machen und titulieren lassen,sonst würde es rückwirkend kein Anspruch geben.

Für das Wohngeld würde es erst mal erforderlich sein das man entweder Eigentümer oder Mieter von selber bewohntem Wohnraum ist,bei Miete müsste dann auch die Mietzahlung nachgewiesen werden.

Dann bräuchte man ein Mindesteinkommen,dieses liegt bei 80 % des Bedarfes was einem nach dem SGB - ll ( ALG - 2 oder auch Hartz - lV ) zustehen würde.

Der Bedarf für einen Single liegt derzeit bei min. 409 € Regelsatz für den Lebensunterhalt + die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete) und davon dann min. 80 %.

Bei der suche nach einer Unterkunft sollte er dann gleich auf die Angemessenheit nach dem SGB - ll achten,dazu kann er im Internet mal eingeben ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien " oder ,, angemessene KDU" und den Namen der Stadt in der er wohnt.

Selbst wenn das alles erfüllt wäre ist nicht gesagt das er dann Anspruch auf Wohngeld hätte,denn wenn er entweder BAB - oder Bafög - bekommen würde oder auch nur dem Grunde nach Anspruch darauf hätte,würde er alleine in der Wohnung keinen Anspruch haben.

Dem Grunde nach bedeutet z.B. das er BAB - nur nicht bekommt,weil zu hohes Einkommen der Eltern ( vorrangig unterhaltspflichtig ) oder dann zu hohe eigene Vergütung / Vermögen vorhanden wäre.

Als Azubi hätte man z.B. dann evtl.Anspruch auf Wohngeld,wenn man schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hätte und eine weitere macht,denn dann hat man in der Regel keinen Anspruch mehr auf BAB - und wenn dann die sonstigen Voraussetzungen für das Wohngeld erfüllt wären würde man auch Wohngeld bekommen.

In Erstausbildung und mit BAB - Bafög - bzw.auch nur Anspruch dem Grunde nach,dürfte er nicht alleine in der Wohnung gemeldet sein und leben,also entweder ein eigenes Kind haben was dann wiederum auch kein Anspruch auf BAB - Bafög hätte oder dann mit einem Lebenspartner,auch dieser darf keinen Anspruch auf BAB - Bafög haben,auch nicht dem Grunde nach.

Dann wird aber auch dessen Einkommen auf den evtl.Anspruch angerechnet.

Laury95 20.02.2017, 13:06

Einzig richtige Antwort hier. ^^

2
isomatte 20.02.2017, 13:13
@Laury95

Mag sein,dennoch habe ich noch etwas vergessen !

Es würde noch die Möglichkeit bestehen als Azubi mit BAB - bzw. zumindest mit Anspruch dem Grunde nach aufstockend ALG - 2 zu beantragen,gilt seit den Änderungen im August 2016.

2
Laury95 20.02.2017, 13:19
@isomatte

Sag mal, Isomatte, darf ich dich fragen, ob du in dem Bereich arbeitest oder hast du dir das Wissen per Internet angeeignet?

0

"Anspruch hätte er eigentlich weder auf BaB, noch auf Wohngeld, da seine Mutter in der Nähe seiner Arbeitsstelle wohnt."

Quatsch.Ab 18 ist die Entfernung zur Arbeitstelle unwichtig. Das Einkommen der Eltern, ihre Unterhaltsverpflichtungen und das Eigenen Einkommen  ist wichtig. 

 Checkt den BABrechner.arbeitsagentur.de 




Entweder er redet mit seinen Eltern und bittet sie ihn finanziell zu unterstützen oder sucht sich einen Nebenjob und ein billiges WG-Zimmer.

Laury95 20.02.2017, 13:12

Ja klar, neben der Ausbildung 40Std/Woche noch einen Nebenjob ist auf alle Fälle machbar. Zeitung austragen für 50 Euro/Monat Samstags oder was? Seid ihr lustig.

1
LKZUM 20.02.2017, 13:37
@Laury95

Ich kenn genug Leute die neben einer 40 Std. Woche noch einen Nebenjob haben um sich ihren Lebensstandard zu finanzieren. Vor allem in Großstädten ist das durchaus üblich. 

0
isomatte 20.02.2017, 14:16
@LKZUM

Bei einem Azubi in betrieblicher Ausbildung kommt aber neben der körperlichen Belastung auch noch das lernen dazu und das macht man in der Regel dann am Wochenende,in der Woche fehlt einem die Kraft dazu,da ist ein junger Mensch fertig von der Arbeit !

2

In dem Fall sind noch immer die Eltern zu Unterhalt verpflichtet. Diesen Unterhalt können sie leisten, in dem sie ihm Wohnraum und Verpflegung bieten oder ihn finanziell unterstützen.

Sollten ihm seine Eltern eine Wohnung finanzieren, dann kann er ausziehen, ansonsten eben nicht.

Dafür ist kein Amt zuständig.

LetMEReign 20.02.2017, 10:40

Seine Mutter verdient selbst nur sehr wenig und mit seinem Vater hat er so gut wie keinen Kontakt. Unterstützen könnte sie ihn also nicht 

0
Kandahar 20.02.2017, 10:42
@LetMEReign

Dann muss er sehen, dass er mit seiner Mutter auskommt oder sich die eigene Wohnung selbst finanzieren. Dann kann er auch BAFöG beantragen. Dazu müssen dann aber beide Elternteile ihre Einkünfte offen legen.

0
LetMEReign 20.02.2017, 10:44
@Kandahar

Also hat er eventuell Recht auf Auszubildenden BAFöG? Wie und wo beantragt man das?

0
Kandahar 20.02.2017, 10:57
@LetMEReign

Das kann man sehr leicht googlen, ebenso wie die Vorraussetzungen zum Bezug vom BAFöG oder BAB.

0
Laury95 20.02.2017, 13:05
@LetMEReign

Es gibt kein "Auszubildenden Bafög", lass dir hier keinen Quatsch erzählen, dein Freund hat keinen Anspruch auf bafög, wenn dann auf BAB.

3

Wirst kaum eine Chance haben.....! Geht vielen so! Nebenher arbeiten und verdienen, evtl. Eltern haften noch für ihn!

Laury95 20.02.2017, 13:08

Nebenher arbeiten lässt sich so leicht sagen! Der Arbeitgeber kann aber entscheiden, ob der Auszubildende einer weiteren Tätigkeit nachgehen darf und ob sich diese nicht negativ auf die Ausbildung auswirkt.

" Geht vielen so", kenne niemanden, der neben der Ausbildung noch einen Nebenjob hatte, wie soll das gehen bei 40 Std/Woche.

Am Wochenende wird für die Schule gelernt, wo soll man da noch arbeiten gehen??

2

Was möchtest Du wissen?