Hat ein Arbeitnehmer ein Recht drauf wenn es ihm nicht gut geht 1 - 3 Tage OHNE Krankenschein zuhause zu bleiben?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wer weiß ob das tatsächlich oft so üblich ist und wie es gesetzlich vorgeschrieben ist?

Geregelt ist das im § 5 Entgeltfortzahlungsgesetz. Hier steht zur Anzeige- und Nachweispflicht u.a.:

"Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.

Der AG ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen"

Das bedeutet: Wenn im Arbeitsvertrag keine andere Regelung vereinbart ist, kann ein AN drei Tage ohne AUB daheim bleiben.

Gilt ein Tarifvertrag, kann dort die Regelung nach § 5 EFZG oder eine andere festgelegt sein. Da muss der AN schon mal in den Arbeitsvertrag/Tarifvertrag schauen.

Der AG hat allerdings, wie schon zitiert, die Möglichkeit  von einem AN die AUB ab dem ersten Krankheitstag zu verlangen. Das wird oft gemacht, wenn einzelne AN "verdächtig" oft z.B. an Freitagen oder Montagen fehlen.

Man kann daher keine konkrete Aussage darüber treffen was nun gilt, da es auf den Arbeitsvertrag, bzw. das Verlangen des AG ankommt.

Meines Wissens dürfen Arbeitnehmer nach dem Gesetz bis zu 3 Tage ohne Krankschreibung abwesend sein, dann brauchen sie aber die Krankschreibung. Allerdings darf darf der Arbeitgeber in seinem Betrieb andere Regelungen einführen und die Krankschreibung auch zum 1. Tag verlangen.

Nach wie vor fordern die meisten Arbeitgeber erst ab dem 3. Krankheitstag eine ärztlich AU-Bescheinigung.

Allerdings darf ein Arbeitgeber auch von seinen Arbeitnehmern schon ab dem 1. Krankheitstag eine ärztliche AU-Bescheinigung fordern.

PeterSchu 06.07.2017, 10:33

"...fordern die meisten Arbeitgeber erst ab dem 3. Krankheitstag eine ärztlich AU-Bescheinigung."

Wenn schon, dann müsste es heißen "bei mehr als drei Tagen". So lautet nämlich die gesetzliche Regelung. Richtig ist deine Aussage, dass der Betrieb sie auch schon früher fordern darf.

2
Familiengerd 06.07.2017, 12:46
@PeterSchu

Nach wie vor fordern die meisten Arbeitgeber erst ab dem 3. Krankheitstag eine ärztlich AU-Bescheinigung.

Woher weißt Du das??

0

Hi,

so wie du das schreibst, ist es nicht richtig! Dafür gibt es auch keine gesetzliche Vorschrift.

Es gibt Arbeitgeber, die das unter bestimmten Voraussetzungen dulden.

Die bestimmten Voraussetzungen sind Arbeitnehmer die in Gleitzeit arbeiten. Meistens müssen sie täglich in einer Kernarbeitstszeit arbeiten aber manchmal können sie auch einen Tag zu hause bleiben, wenn sie denn ihre Arbeitstundenanzahl im Monat erreicht haben.

rollo11 05.07.2017, 23:19

Natürlich gibt es eine gesetzliche Regelung 

2
PeterSchu 06.07.2017, 10:30

"Dafür gibt es auch keine gesetzliche Vorschrift."

Die gibt es sehr wohl, und du solltest besser nicht antworten, wenn du sie nicht kennst. Schau dir die Antwort von Hexle2 an.

"Es gibt Arbeitgeber, die das unter bestimmten Voraussetzungen dulden."

Nein, das sind Arbeitgeber, die die gesetzliche Reglung anwenden.

3
herja 06.07.2017, 14:51
@PeterSchu

Dann hast du wohl die Antwort nicht gelesen oder nicht verstanden!

0
PeterSchu 07.07.2017, 20:46
@herja

Was gibt es daran nicht zu verstehen? Es ist schlichtweg falsch, wenn du sagst, es gäbe keine gesetzliche Regelung. Und es ist ebenso falsch, dass es bestimmte Arbeitgeber "dulden". Sie halten sich einfach an das Gesetz.

0

Laut Gesetz ist man verpflichtet, ab dem 4. Tag eine AU-Bescheinigung vorzulegen. Der Arbeitgeber kann aber im Vertrag festhalten, dass man schon früher eine vorlegen muss. Es hängt also vom Arbeitnehmer ab. Ich habe schon bei Unternehmen gearbeitet, die wollten erst ab dem 4. Tag eine Krankschreibung, mein jetziger Arbeitgeber verlangt schon ab dem ersten Tag eine.

Du musst dich unverzüglich krank melden (also im Betrieb anrufen und Bescheid geben). Wenn die AU voraussichtlich länger als drei Tage dauert, so musst spätestens am folgenden Tag die AU beim Arbeitgeber sein. Das ist die gesetzliche Regelung. Es kann aber im Arbeitsvertrag etwas abweichendes bestimmt sein

Jetzt hat aber jemand behauptet, dass es in (fast) allen Betrieben
normal sei bei Unwohlsein einen Tag unentschuldigt (ohne
Arbeitsunfähigkeit) fehlen zu dürfen.

Das dürfte so in den wenigsten Betrieben der Fall sein.

Da wo das so gehandhabt wird gibt es dafür meist eine Betriebsvereinbahrung...: vorzugsweise unter dem Stichwort " Karenztag ".

Mein Arbeitgeber gesteht mir z.B. pro Halbjahr einen Karenztag zu, wo ich keinen gelben Schein beibringen muß.

Hintergrund ist, daß viele Arbeitnehmer ab und an mal vielleicht nur einen Tag zusätzlich brauchen um wieder fit zu sein, daß der Arzt sie aber meist gleich für mehrere Tage krank schreiben würde.

Da nehmen es manche Arbeitgeber dann lieber in Kauf das Mitarbeiter ab und an mal einen Tag ohne Schein krank sind, als daß sie zum Arzt gehen und dann gleich für die ganze Woche einen gelben Schein bekommen.

PeterSchu 06.07.2017, 10:41

Du übersiehtst, dass es dazu eine klare gesetzliche Regelung gibt, nach der eine Bescheinigung erst bei mehr als drei Tagen nötig ist. Der Betrieb kann sie aber schon früher verlangen. Eine Betriebsvereinbarung zu einem "Karenztag" ist also total überflüssig. Wenn der Betrieb nichts anderss festlegt, ist eine Bescheinugung bei bis zu drei Tagen nch nötig. Und deine Aussage "Das dürfte so in den wenigsten Betrieben der Fall sein" ist ebenfalls stark anzuzweifeln.

Im Übrigen hat der Gesetzgeber sicherlich vorausgesetzt, dass die Regelung in Einzelfällen angewendet wird, wenn es Beschäftigte mit auffallend vielen Einzeltagen der AU gibt. Dass es in vielen Betrieben mittlerweile üblich ist, generell ab dem ersten Tag eine Bescheinigung zu verlangen, ist eher eine Entwicklung der jüngeren Zeit.

1
Familiengerd 06.07.2017, 12:51
@PeterSchu

"So ganz" kann ich Deine Erwiderung auf die durchaus zutreffende Antwort von willom nicht nachvollziehen!

0
Familiengerd 06.07.2017, 12:49

Hintergrund ist, daß viele Arbeitnehmer ab und an mal vielleicht nur einen Tag zusätzlich brauchen um wieder fit zu sein, daß der Arzt sie aber meist gleich für mehrere Tage krank schreiben würde.

Genau so ist es!

Ein Arbeitgeber, der das so regelt, verhält sich taktisch jedenfalls klüger als einer, der allgemein eine Bescheinigung schon ab dem 1. Tag verlangt!

0
PeterSchu 07.07.2017, 21:01
@Familiengerd

@Familiengerd, DEM stimme ich natürlich zu. Betriebe, die immer eine Bescheinigung haben willen. laufen Gefahr das der Arbeitnehmer sich nicht nur eine Tag auskuriert und dann wieder kommt, sondern dass der Arzt auf Nummer sicher geht und mehrere Tage krank schreibt.

Aber mich stört die Behauptung, dass es "nur in den wenigsten Betrieben" möglich sei, ohne Bescheinigung arbeitsunfähig zu sein. Und dass dazu (meist) eine Betriebsvereinbarung nötig ist.
Ein Karenztag pro Halbjahr ist zwar besser als nichts, aber dennoch strenger als das Gesetz.

0
Familiengerd 08.07.2017, 14:35
@PeterSchu

Um genau zu sein:

In der Antwort heißt es nicht, dass es in den meisten betrieben so "sei", sondern so "sein dürfte".

Und in der Antwort heißt es auch nicht, dass dafür eine Betriebsvereinbarung "nötig" sei, sondern dass es meist eine solche gebe (ob das stimmt, darf selbstverständlich bezweifelt werden).

Eine Betriebsvereinbarung (wenn es denn überhaupt einen Betriebsrat gibt) über eine entsprechende Regelung ist sicher nicht "total überflüssig". Die Abweichung von der gesetzlichen Bestimmung zur Nachweispflicht nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 5 "Anzeige- und Nachweispflichten" Abs. 1 unterliegt dem Mitbestimmungsrecht nach dem Betriebsverfassungsgesetz BetrVG § 87 "Mitbestimmungsrechte" Abs. 1 Nr. 1 (Verhalten der Arbeitnehmer).

0

Meines wissens nach ist das eine Freiwilligkeit.

Hat meines wissens nach was mit der krankenkasse zu tun. Offiziell sind die auch dann krankgemeldet und es besteht die übliche leistung der KK. Nur verlangen die ab dem 4. tag die AU.

Das ganze ist aber leider nur spekulation.

rollo11 05.07.2017, 23:18

Nein, nicht freiwillig sondern Gesetz 

1
PeterSchu 06.07.2017, 10:35
@FouLou

"Der Arbeitnehmer hat kein Recht auf 3 tage ohne krankmeldung."

Doch, und zwar dann wenn der Betrieb nichts anderes festgelegt hat. Spekulation ist dagegen deine Ansicht, dass es mit der Krankenkasse zu tun hat.

2
rollo11 06.07.2017, 12:21
@FouLou

Foulou, einfach mal die fr*** halten,wenn man nicht lesen kann. Lass es dir vorlesen, deinen verlinkten Gesetzestext

0
FouLou 06.07.2017, 12:25
@PeterSchu

Korrekt. Das gabe ich ja unten erwähnt das es ne Spekulation ist. 

Wir interpretieren recht anders anscheinend. Wenn der betrieb sagt wir möchten die AUs ab den ersten Tag haben dann müssen die ANs die AU ab den ersten Tag liefern.

Wenn sie ein recht auf 3 Tage hätten dürften die Betriebe das nicht sagen.

3 Tage ist aber solange nichts anderes gesagt wird der standardfall. Also wenn der betrieb es den AN nicht sagt oder es nicht im Vertrag steht oder einer anderen betriebsregelung dann kann der AN davon ausgehen das er ab dem 4. Tag eine AU braucht.

Das ist meine Interpretation des Gesetzes.

Gibt auch noch ein Urteil drüber weil jemand mal geklagt hat das Der betrieb gesagt hat du musst jetzt ab dem ersten Tag die AU haben. Gibt nen focus artikel drüber aber könnte die Quelle nicht weiter verfolgen.

0
FouLou 06.07.2017, 12:27
@rollo11

Ich habe den verlinkten Text gelesen. Ich habe dir den betreffenden part kopiert. 

Bitte nutze doch vernünftige Argumente warum der AN ein recht auf 3 Tage haben soll wenn klar im gesetzt steht das der Betrieb diese Zeit kürzen darf.

0
FouLou 06.07.2017, 12:35
@rollo11

Du verstehst  die Bedeutung des Wortes Rechtes meiner Ansicht nach nicht.

Wenn der AN ein Recht auf 3 Tage ohne AU hätte. Dann darf der AG keine AU ab dem 1.2. oder 3. Tag verlangen. Weil er sonst dieses Recht des AN verletzen würde.

Das Gesetz gibt dem AG das recht diese Zeit zu kürzen. Und wenn alle Betriebe entscheiden und festlegen würden das ab dem 1. Tag eine AU fällig ist dann ist das so denn die AG haben das Recht dazu.

Daher ist eure Behauptung das der AN das Recht auf 3 Tage ohne AU hat falsch.

Richtig ist aber: 3tage ohne AU sofern vom betrieb nichts anderes gesagt wurde.

Der betrieb entscheidet wann er die AU haben will in den ersten 3 tagen.

0

Grundsätzlich gilt gemäß Gesetz, dass bei einer Krankheit, die voraussichtlich länger als drei Tage dauert, eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden muss, um der Nachweispflichtentsprechend nachzukommen. Diese sollte spätestens am darauffolgenden Tag beim Arbeitgeber liegen. Wie Sie dies bewerkstelligen, ob persönlich oder durch die Post, ist unter anderem davon abhängig, ob es diesbezüglich irgendwelche vertraglichen oder betrieblichen Regelungen gibt. In diesem Zusammenhang sind die Kalender- und nicht die Arbeitstage entscheidend.

Familiengerd 06.07.2017, 13:00

Diese sollte spätestens am darauffolgenden Tag beim Arbeitgeber liegen.

Das ist wieder falsch: nicht am "darauffolgenden Tag", sondern am "darauffolgenden Arbeitstag"!

Hier berufen sich so viele auf das Gesetz, zitieren es und treffen dennoch mit Berufung darauf falsche Aussagen!

0

Das ist ein lüge du Must immer eine au  haben  aber es gibt eine Erkrankung wo man  das nichts sofort holen kann dann ruft man seinen hausartzt an und   geht  am nächsten tag das holen das macht man zb  bei D -fall!

eine au muss am 3te Tag   im betrieb sein!

So was ist  wohl in  Japan oder China üblich nicht in Deutschland!

rollo11 05.07.2017, 23:17

Red nicht so einen Unfug!!!! Lies das Gesetz. Natürlich hat JEDER AN in Deutschland das Recht 3 Tage ohne Schein zu fehlen!

1
PeterSchu 06.07.2017, 10:45
@FouLou

FouLuo, wieso zitierst du das Gesetz und behauptest dennoch das Gegenteil? Man muss nicht generell ab dem ersten Tag eine Bescheinigung vorlegen. Punkt.

1
rollo11 06.07.2017, 12:17
@FouLou

@ foulou: Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer...


Ja und????? Nix anderes schrieb ich!!!! Ab 3. TAG eine krankmeldung.  Welches Wort hast du denn nicht verstanden????

0
Familiengerd 06.07.2017, 12:56
@rollo11

Ab 3. TAG eine krankmeldung.

Das ist falsch!

Da es im Gesetz heißt "... länger als 3 Tage ...", muss eine Bescheinigung (nicht die Krankmeldung, die muss unverzüglich erfolgen) ab dem 4. Tag vorgelegt werden!

0
PeterSchu 06.07.2017, 10:42

herakles3000, lies lieber mal das Entgetfortzahlungsgesetz, bevor du Unsinn antwortest.

2

Was möchtest Du wissen?