Hat eigentlich schon einmal jemand untersucht ob die Präferenz für vegetarische/vegane bzw. fleischlastige Ernährung auch eine genetische Komponente hat?

6 Antworten

Ich denke nicht, dass es da einen Zusammenhang gibt. Egal wie gross der Einfluss unserer Gene auf unser Verhalten auch sein mag, Einstellungen solcher Art werden viel mehr durch gemachte Erfahrungen erzeugt. Erkennt man ganz klar daran, dass Vegetarier oder Veganer häufig wieder Fleischesser werden oder umgekerht, es also immer ein hin und her geben kann. Sobald ein neuer Reiz, eine neue Info zum Thema erscheint hat man plötzlich wieder andere Ansichten...

Woher ich das weiß: Studium / Ausbildung

Ich sehe da keinen Zusammenhang.

Essensvorlieben können sich ändern.
Wer aus einer Familie stammt, die viel Tierisches gegessen hat, muss das nicht zwingend sein restliches Leben beibehalten.
Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt.

Das von dir angesprochene Beispiel dürfte dann eher erzieherischer Natur sein.

Ich wüsste nicht, wie hier eine genetische Komponente aussehen dürfte und selbst wenn, wäre diese wohl in Ausprägung so gering, dass sie kaum nachweisbar wäre

Sehe ich ähnlich. Das ist Erziehung in Verbindung mit Tradition. Die meisten Fleischesser Familien, die nie aktiv, die Entscheidung getroffen haben, wir essen bewusst Fleisch, werden ihren Kids das auch so weiter überliefern. Die meisten vegetarischen/veganen Familien werden ihren Kids nicht das Extra-Steak braten. Nur wenn sich dann die Kinder dieser Erziehung aktiv damit auseinander setzen, ob sie Fleisch essen wollen oder nicht, kommt es zu einer Änderung. Ansonsten folgt man den bewährten tradierten Weg, den die Erziehung einem aufgezeigt hat.

ich würde es mit Schuhe binden vergleichen. Gibt viele Wege das zu machen, aber du wirst mit Sicherheit deinen Kindern die Art zeigen, die du als Kind gelernt hast, wenn du nicht mal aktiv irgendwann eine effektivere Art gelernt hast.

0

Unterrichtsstunde zum Thema "vegetarische/vegane Ernährung" in der Grundschule

Ich studiere auf Lehramt Primarstufe und soll im Seminar "Medien und Methodenlehre der Naturwissenschaften" vegetarische/vegane Ernährung der gewöhnlichen Mischkost gegenüberstellen.

Meine Idee war zunächst die vegetarische Ernährungspyramide mit der Herkömmlichen zu vergleichen und die Begrifflichkieten "vegetarisch" und "vegan" im aktiven Klassengespräch klären.

Dann würde ich Bilder von verschiedenen Lebensmitteln entsprechend der Kategorien der Pyramide auf Tischen anordnen (mit unterschiedlichen Farben im Hintergrund). Ich würde einige vegetarische/vegane Lebensmittel in Natura vorstellen, die bei den meisten Schülerinnen und Schülern unbekannt sind. Dann wird gemeinsam an der Tafel eine Ernährungspyramide nach unterschiedlichen Vorgaben (vegetarisch/vegan/Mischkost) bestückt.

Im Anschluss können die Schülerinnen und Schüler sich kleine Bilder von Nahrungsmitteln ausschneiden und in einer leeren Ernährungspyramide anordnen, um sich einen beispielhaften Ernährungsplan für einen Tag zusammenzustellen. Dabei geben die farblichen Hintergründe Hilfestellung, wo welches Lebensmittel eingeordnet werden darf. Selbstverständlich darf frei gewählt werden, welche Nahrungsmittel man wählt.

Ich setze die Thematik für das 4. Schuljahr an, da sie schon etwas komplexer ist. Vorwissen aus vorausgegangenen Schultsunden wird vorrausgesetzt (Lebensmittelgruppen, Wieviel sollte man von welchem Lebensmittel essen; Ernährungspyramide...)

Jetzt meine Frage: Hat jemand weitere Ideen, Anregungen, Verbesserungsvorschläge? Gibt es irgendwelche Spiele oder bereits fertige Abbildungen von Lebensmitteln, oder muss ich mir diese selber aus dem Netz zusammensuchen/selber fotografieren? Gibt es ergänzende Spiele?

Ich wäre euch für eure Hilfe sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?