Hat die Wohnungsbau-Prämie irgendwelche Nachteile wie z.B. die Riester Rente?

5 Antworten

https://de.wikipedia.org/wiki/Wohnungsbaupr%C3%A4mie

Die Frage ist ob Du überhaupt eine Prämie bekommst. Und wir reden hier über Peanuts.

Je Kalenderjahr werden jedoch maximal Aufwendungen in Höhe von 512 € (Einzelperson) bzw. 1024 € (Ehepaar) bezuschusst, sodass die jährliche Höchstprämie bei 45,06 € bzw. 90,11 € liegt ( § 3 Abs. 2 WoPG).

Ansonsten - Bindung an den Kauf einer Immobilie -aber das hast Du ja.

Nein, die Beantragung ist überschaubar.

Eigtl. heißt das nur, ihr verdient zusammen unter 51200€ und seid förderfähig.

Der Staat fördert 8,8% der gesparten Beiträge. Max 90,11€/Jahr bei Ehepaar. Da müßt ihr 1024€ /Jahr einzahlen, was mit einem Kredit nicht schwierig ist.

Riester ist eine völlig andere Baustelle.

Eure Finanzierung ist nur heikel, weil ihr erst mal jahrelang nicht tilgt, sondern den Bausparvertrag bedient. Keiner weiß welche Zinsen im Jahre X dann fällig werden.

1

Danke. In unserem Vertrag ist alles festgesetzt von der Ansparphase bis zur Tilgung. Bei der Tilgung haben wir 1,35%. In der Ansparphase fallen nur ganz wenig Zinsen an. Unterm Strich war diese Vetragsform 6000 Euro günstiger als ein Anuitätendarlehn.

0

NICHT ZU TILGEN, aber einen fast unverzinsten, kostenbelasteten Bausparvertrag zu bedienen, ist ein Riesenfehler, der Euch in einigen Jahren schlimm "auf die Füsse fallen" wird!

Es sei denn, es geht nicht um's Eigenheim, sondern um "Vermietung und Verpachtung".

1

Danke. Unterm Strich war diese Vetragsform 6000 Euro günstiger als ein Anuitätendarlehn. Die Konditionen waren sehr gut.

0
24
@TatzyXY

Natürlich war das so und unter den angenommenen Prämissen wird es auch so sein.

Aber leider wurden die Prämissen von einem Bausparverkäufer vorher festgelegt! Darauf sind die TRAINIERT...

1
34
@TatzyXY

Das bezweifle ich - einen solchen Vorteil kann eine derartige Finanzierung nicht liefern. Schon die Abschlusskosten vermiesen das Geschäft. Aber natürlich kann jeder Bausparvertreter Dir das Ding schönrechnen.

1
9
@TatzyXY

Es ist völlig unmöglich, dass ein Endfälliges-Darlehen günstiger ist als ein Annuitäten-Darlehen ist.

Bitte nochmals nachrechnen. Du musst einen Fehler eingebaut haben. 

0
1
@MrSchockiert

Die Gesamtkosten waren weniger weil die Konditionen besser waren. Ich glaube zu der Zeit hätte ich auf 25 Jahre ein Annuitäten-Darlehen mit einem festen Zins von 1,8% bekommen. Bei dem Sofort-Darlehn habe ich in der Ansparphase 0,4% und später bei der Abtragung 1,45%

0
1
@Detlef32

Die Gesamtkosten waren weniger weil die Konditionen besser waren. Ich glaube zu der Zeit hätte ich auf 25 Jahre ein Annuitäten-Darlehen mit einem festen Zins von 1,8% bekommen. Bei dem Sofort-Darlehn habe ich in der Ansparphase 0,4% und später bei der Abtragung 1,45%

0

Besteuerung der Rente (Steuersatz)?

Hallo, ich habe folgende Situation. Ich gehe 2041 in Rente (100% Besteuerung), Krankenkasse und Ähnliches ignoriere ich jetzt erst mal, es geht nur um die Rechnung

Fällige Rente Brutto: 30.000 EUR (im Jahr)
Grundfreibetrag (bei Zusammenveranlagung): 17640 EUR

Summe: 12360 EUR zu versteuerndes Einkommen nach Splitting-Tabelle (so weit so gut)

Wie hoch wäre jetzt meine Einkommensteuer? Heißt das, die Besteuerung würde lt. Splitting-Tabelle erst mit etwa 18000 EUR anfangen und ich würde keine Steuern zahlen?

Bitte keine Hinweise auf irgendwelche Rechner, die sagen alle was anderes. Mir geht es nur darum: Habe ich als Rentner einen Grundfreibetrag als Rentner (17640 EUR) und dann noch mal einen Grundfreibetrag laut Splitting-Tabelle, wonach die Besteuerung erst bei etwa 18000 EUR anfängt? Sind das zufällig etwa gleiche Werte? Ich verstehe es einfach nicht? Wer hat da schon Erfahrung? Vielen Dank!

...zur Frage

Kündigung einer Riester-Rente bei 2 vorh. Riester-Renten (Ehepaar) - Steuerl. Auswirkung bei Zusammenveranlagung?

Meine Frau und ich haben beide eine Riester-Rente und werden steuerlich zusammenveranlagt. Jetzt möchte ich meine Riester-Rente (übrigens ein Fondssparplan) kündigen. Laut meiner Überprüfung der seit dem Beginn der Riester-Verträge erhaltenen Steuerbescheide ist die Steuererstattung immer niedriger gewesen als die Zulage, sodass es immer die Zulage für die beiden Riester-Verträge gab (sodass also bei der Steuererklärung die Riester-Beiträge nie als Sonderausgaben abgezogen wurden, sondern immer die Zulagen in den Riester-Vertrag "geflossen" sind). Ich habe seitdem lediglich 3,5 x die Zulage erhalten und meine Frau für ihren Riester-Vertrag immer die Zulage + die Kinderzulagen. Ab 2010 habe ich meinen Riester-Vertrag ruhen lassen - meine Frau hat für ihren Riester-Vertrag allerdings weiter Beiträge bezahlt (und auch die eben genannten Zulagen + Kinderzulagen erhalten) und möchte ihren Vertrag auch bestehen lassen.

Da wir ja zusammenveranlagt werden, nun meine Frage: wenn ich nun meinen Riester-Vertrag kündige, hat es dann irgendwelche Auswirkungen auf den Vertrag meiner Frau (auf ihre bisher erhaltenen Zulagen) oder werden vom Finanzamt noch einmal die vergangenen Steuererklärungen neu berechnet (also dann quasi so, dass praktisch für die vergangenen Jahre jeweils die Riester-Beiträge meiner Frau wegen unserer Zusammenveranlagung bei den Vorsorgeaufwendungen nicht berücksichtigt werden und ich bzw. wir dann bei der Steuer höher eingestuft werden) und ich muß noch Steuern nachzahlen? Oder ist es vielmehr so, dass bei unseren Steuererklärungen ja sowieso nie die Sonderausgaben in der Steuererklärung abgezogen wurden und daher auch diesbezüglich keine Steuernachzahlungen zu erwarten sind?
(übrigens ist mir schon klar, dass ich die erhaltenen Zulagen (meine) zurückzahlen und die erhaltenen Kapitalerträge aus dem Vertrag versteuern muß).

Danke im voraus für eine Anwort.

...zur Frage

Frage zu Riester Rente

Hallo,

zuerst ich möchte nicht kündigen! Ich habe seit 2006 eine Riester Rente laufen bei der Gothaer wurde mir damals angedreht von der Sparkasse.

Nun habe ich eine Aufstellung erhalten mit folgenden Daten:

  • das gesamte bisher gebildete Kapital beträgt zu, 31.12.2012 392,72 Euro

  • Der Rückkaufswert beträgt zum 31.12.2012 362,11 Euro

  • Gesetzliche Zulagen seit Versicherungsbeginn beträgt: 0,00 Euro

Das heisst ich habe keine staatlichen Zuschüsse in anspruch genommen. Wenn das gebildete Kapital 392,72 beträgt wieso ist der Rückkaufswert denn nur 362,11 Euro ?

Sind das eventuell die Stornogebühren wenn vorzeitig gekündigt wird ? steuerliche Förderungen oder staatliche Zulagen müßten ja nicht zurückbezahlt werden da sie nicht in anspruch genommen wurden!

Vielleicht kann mir das jemand plausibel erklären ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?