Hat die penetrante wutbürgerische Werbung zum Abgang der afd beigetragen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Die AfD braucht als rechtspopulistische Partei einen Sündenbock. Ursprünglich war es die Eurorettung für Portugal, Spanien, Griechenland und Irland.

Jetzt sind aber sogar die Griechen als letztes Opfer der Bankenkrise in ruhigere Gewässer gekommen.

Ähnlich verhält es sich mit den im Anschluss zum Sündenbock erklärten Flüchtlingen. Da der prophezeite Untergang des Abendlandes abermals ausgeblieben ist, gehen der Partei die Themen aus.

Ohne neue Weltuntergangsphantasien kann die Partei aber die Angstbürger mit ihren Fake-Ängsten nicht mehr überzeugen.

Dazu kommt das eher wenig überzeugende Personal. Ehemalige Prostituierte, lesbische Goldman Sachs Mitarbeiterinnen, evangelikale Abtreibungsgegnerinnen und längst vergreiste Opis sind als Spitzenpolitiker weniger geeignet. Genau wie die Ultrarechten in der Partei mit ihrem völkischen Geschwurbel.

Wobei die attraktivsten und gebildetsten Parteigesichter wie Lucke und Petry von ihren Subalternen weggebissen wurden. Und in den Landtagen die Partei eher durch interne Kämpfe und alberne Beiträge aufgefallen sind.

GoodFella2306 13.07.2017, 14:43

perfekte Analyse, Daumen hoch!

4
Sachsenbruch1 17.07.2017, 12:32

Völlig richtig. Nur weil es immer wieder Terroranschläge gibt, weil die Flüchtlinge, also 1,5% der Bevölkerung, für 13% der Straftaten gegen das Leben verantwortlich sind, weil 92% der Afghanen der Ansicht sind, die Frau müsse dem Mann immer gehorchen, weil 47% der Türkischstämmigen in D die Scharia für wichtiger halten als das Grundgesetz, weil 75% der unter 6-Jährigen in Frankfurt einen Migrationshintergrund haben, kann man nicht gleich vom Untergang des Abendlandes daherschwafeln. Das ist so fucking rassistisch.

1

Du spielst aktuell auf einen ganz bestimmten Fragesteller an, oder? ;)

Die Frage habe ich mir in den letzten Tagen aber auch gestellt - ich frage mich, wer die Zielgruppe dieser "Die AfD wird uns alle retten. Warum ist das so?"-Fragen ist. Wer die AfD vorher abgelehnt hat, wird sie jetzt weiterhin (dank ihm?) erst recht ablehnen. Wer die AfD vorher toll fand, wird sie auch weiterhin toll finden. Und wer wankelmütig war, wird dann wahrscheinlich eher abgeschreckt, weil der Fragesteller entweder gar nichts in seinen eigenen Fragen kommentiert oder in irgendwelche ekligen Extreme verfällt - Menschenfeindlichkeit, Grundgesetzänderungen, Rechtsextremismus bzw. Relativierung von Rechtsextremismus - haben wir ja hier alles schon gelesen. Von daher bleibt die Frage, wen diese armen Seelen eigentlich erreichen wollen. 

Ich denke, dass solche Leute quasi die Veganer der Politiklandschaft sind und jedem ungefragt erzählen müssen, was sie wählen und warum das supertoll ist. Es geht eher darum, selbst Bestätigung zu erhalten und nicht um die anderen. 

So, das war genug Küchenpsychologie. Außerhalb von Deutschland's größtem Ratgebernetzwerk ist mir solche wutbürgerliche Werbung noch nicht in nennenswerter Masse untergekommen (vielleicht bewege ich mich auch in den richtigen Kreisen). Ich denke eher, dass der Niedergang der AfD andere Ursachen hat. Der Drops "Flüchtlingskrise" zieht langsam nicht mehr, mit Islamfeindlichkeit kann man auch keine dauerhafte Politik machen, Anfang diesen Jahres hat Bernd Höcke seine umstrittene Rede gehalten und damit viele Leute abgeschreckt, Poggenburg und Co. haben später noch nachgezogen und überhaupt wirkt die Partei innerlich zerstritten und inkonsistent. Das sind mMn. eher Ursachen, die paar Wahlwerbefrageimitate sind zwar nervig und ich hoffe, das hört nach der Bundestagswahl auf (oder GF greift da mal härter durch), die haben aber denke ich keinen so großen Einfluss auf die AfD-Wahlergebnisse. 

Ich wollte gerade anfangen zu schreiben, aber der Aussage von Geraldianer ist nichts mehr hinzuzufügen.

Der AfD sind die Feindbilder ausgegangen, und in den sozialen Medien sind die 2015 ausgerufenen heiligen Kreuzzüge nicht mehr präsent.

Selbst auf Youtube kann man inzwischen mal etwas Kritisches über die AfD schreiben, ohne daß sich gleich eine Hand voll Heckenschützen auf einen stürzen. Viele von Ihnen dürften inzwischen die Kraft und die Überzeugung verloren haben.

Das ist gut so, macht aber die politische Gesamtsituation nicht besser. Zumal es mir lieber wäre sie würden weiter auf der AfD rumhacken, anstatt die Linken kaputt zu reden. 

Ich denke es sind eher diese "Wutbürger" und "Protestwähler", die allmählich wieder zur Raison kommen, da die AfD zu schnell, zu viel wollte und zu offensiv versucht hatte gewisse Hemmschwelle abzubauen...

Der Bildungsdurchschnitt ist in Deutschland einfach trotz allem noch zu hoch um einer AfD langfristigen Nährboden zu verschaffen.

hutten52 13.07.2017, 13:45

Weißt du nicht, dass AfD-Wähler bildungs- und einkommensmäßig über dem Durchschnitt liegen? Aber das passt nicht in dein einfach gestricktes Weltbild. 

Tu etwas für deine Bildung und guck da: 

http://www.zeit.de/2017/26/afd-waehler-studie-interview


Die Wähler der AfD haben überraschend viel Geld und sind gut ausgebildet: Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld über seine neue Studie

7
thetee99 13.07.2017, 14:14
@hutten52

Das der Soziologe das als "überraschend" bezeichnet, spricht auch schon für sich ;)

Die Lösung ist relativ simpel: "wer viel hat, kann vermeintlich auch viel verlieren", ein Umstand bei dem die AfD mit ihrer Form der Angst-Politik doch ganz gut ansetzen kann.

Das bestätigt auch den Umstand, dass 60% der AfD-Wähler die Partei nicht aus Überzeugung, sondern aus Enttäuschung ggü. den anderen Partei gewählt haben.

Ein weiterer Punkt könnte der von der AfD angestrebte Wirtschafsliberalismus sein.

Außerdem muss man berücksichtigen, dass die Wählerschaft der AfD in der Summe deutlich geringer ist als die Gesamtheit der Wähler anderer Parteien. Das Flugzeug ist bspw. auch das statistisch sichererste Verkehrsmittel, weil es aber wesentlich weniger Flugverkehr als KFZ-Verkehr weltweit gibt...

4

Die AfD hat sich sowohl durch ihr penetrant populistisches Auftreten als auch durch ihr Postengeschacher mittels Hauen und Stechen selbst demaskiert.

Wer sich als Rattenfänger aufspielt, sollte die Intelligenz der Menschen nicht unterschätzen. Zu viel Populismus ist viel zu offensichtlich ;-)

Wapiti201264 14.07.2017, 15:12

Jup.

Und mehr muss man dazu auch wirklich nicht sagen. :)

0

Davon bin ich überzeugt.

Die dümmlichen retorischen Ausfälle der selbst ernannten Wahlkämpfer entlarven die Klientel der AfD zunehmend als politische Kleingeister, die unfähig das Wesen einer Demokratie und eines Rechtstaates zu begreifen, sich hoffungslos  in ihrem eigenen populistischen Labyrinth verrenne.

Die Wutbürger müssen sich nach so viel vaterländischem Ausländerhass erstmal ausruhen. Vielleicht hat da beim Einen oder Anderen die Durchblutung des Oberstübchens wieder eingesetzt ?

hutten52 13.07.2017, 13:49

Da schäumt der Hass und die Häme. Ach wie schön, mal so enthemmt verbal draufschlagen und auf jedes Sachargument verzichten zu können. 

Die AfD will ungefähr die Einwanderungspolitik Australiens oder Kanadas. Alle Aussies "Wutbürger" mit "schlecht durchblutetem Oberstübchen"? Ich sehe die Hypotonie woanders ... ^^

4
CamelWolf 13.07.2017, 15:02
@hutten52

Genau das ist es, was ich an der AfD und Deinesgleichen nicht leiden kann. Dass man die Stimmung gegen Ausländer so anheizt  dass Steine gegen Frauen und Kinder fliegen und man hinterher ja "nur"  die gleiche Einwanderungspolitik wie Australien und Kanada will.  

6
Wapiti201264 14.07.2017, 15:14
@CamelWolf

Hm. Ihr wisst schon, dass Australien "Einwanderer" auf kleine Inselchen sperrt?

0
soprahin 15.07.2017, 14:29
@CamelWolf

Steine auf Frauen und Kinder? Wo soll das gewesen sein? Und darüber hast du bestimmt eine Quelle. Wäre ganz gut, wenn du die mal angibst.

0

Da könnte ein Zusammenhang sein: Zu viele Wutbürger in der Partei der Afd scheinen Wähler abzuschrecken.

Och, das haben die erwartungsgemäß ganz alleine hinbekommen.


Definitiv. Und das Wetter!

Welcher Abgang? Warte mal den September ab. 

Außerdem: Der Trend in Europa geht ganz klar in Richtung der AfD-Migrationsforderungen: Macron verhindert illegale Einreisen in Ventimiglia und will schneller abschieben, Osteuropa + Österreich haben die Balkanroute geschlossen und fordern ein Ende des Schleusergeschäfts im Mittelmeer, selbst Oppermann (SPD), Schily (SPD), Ude (SPD) und Palmer (Grüne) fordern den Kurswechsel. In Italien hat die einwanderungsfreundliche PD in den Wahlen krachend verloren. Der schwedische Polizeichef erklärt, die Polizei könne die No-Go-Zonen nicht mehr beherrschen etc. 

Sachsenbruch 13.07.2017, 13:47

Immerhin: Mit ihren acht Sitzen im französischen Parlament hat die Partei von Le Pen einen Achtungserfolg errungen.

5
hutten52 13.07.2017, 13:50
@Sachsenbruch

Ist doch egal, wenn Macron eine vernünftige Grenzpolitik macht, wie Le Pen sie fordert. 

4
soprahin 15.07.2017, 14:33

Nicht nur in Frankreich, überall sind sie rechts :) Polen, Österreich, Niederlande und nicht zu vergessen GB.

Da haben wohl einige Migranten Angst um die deutschen Annehmlichkeiten.

1

Was möchtest Du wissen?