Hat die Menschheit der Natur auch Vorteile gebracht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

der Mensch ist Natur, also ein Teil der Natur. Er steht nicht außerhalb der Natur. Diese Sichtweise ist daher schon im Ansatz leider falsch. Genau so könnte man fragen: "..welche Vorteile haben Bäume für die Natur?.." Ich verstehe aber den Sinn Deiner Frage.

Die Natur ist ständigen Änderungen unterworfen, muss Anpassungen an Klima und andere Gegebenheiten (z.B. Überbevölkerung durch Menschen) vornehmen. Und das wird sie tun, mit allen Mitteln, die sie hat.

Man kann also nicht von "Vorteilen" für die Natur sprechen, die ihr einzelne Individuen aus ihrer Anwesenheit vermeintlich bringen, denn das ist immer nur eine klitzekleine Momentaufnahme und mit dem nächsten Wimpernschlag ist alles schon wieder anders, weil die Natur es sich anders überlegt hat.

Die Natur wird sich immer wieder selber "renaturieren" und ein Großteil der Menschen auf der Erde kann sehr schnell wieder von der Bildfläche verschwinden.

Der Mensch ist sicher nur eine kleine Randerscheinung in der Evolution unseres blauen Planeten - nicht mehr und nicht weniger.

Wenn man es als einen Vorteil sehen möchte, so hat diese kleine Randerscheinung einen klitzekleinen Teil zur Evolution in vielen Millionen Jahren mit beigetragen. Aber es wäre auch ohne den Menschen gegangen und es wird nach ihm auch ohne ihn weitergehen :-)

LG Jürgen

Das einzige was mir einfällt ist dass sie zB. Im Winter Tiere füttern. Aber vor dem Menschen, bzw vor dem Füttern haben es die Tiere auch geschafft (natürliche Selektion und so). Normal hat jedes Lebewesen einen Nutzen (sogar Müchen Xd), aber der beim Menschen bleibt mit verborgen.

"Die Natur" ist nicht af Vorteile angewiesen. Die existierte vor dem Menschen und wird auch nach dem Menschen weiter existieren.

Der Mensch ist nicht in der Lage einen wirklich nachhaltigen Schaden anzurichten, weil das, was sich vermeintlich "gegen die Natur" richtet, in erster Linie die Menschheit selbst bedroht.

Mofodef 02.07.2017, 13:06

Aber man schadet damit ja nicht nur der Menschheit. Tiere und Pflanzen sind auch davon betroffen. Und die hinterlassen keinen Schmutz in der Umwelt wie wir ihn tun. 

0
Mikkey 02.07.2017, 13:51
@Mofodef

In der sehr langen Geschichte von lebendiger* Natur hat es viele Schädigungen und Artensterben gegeben. Dass nun auch mal die Art Mensch daran beteiligt ist, ist nur eines von vielen solchen Ereignissen.

Wenn der Mensch nicht mehr auf der Erde vorhanden ist, dauert es vermutlich keine 100.000 Jahre, bis kaum noch etwas an ihn erinnert.

* damit sollen Vorkommnisse wie Vulkane, Erdbeben, Meteoriten etc. ausdrücklich ausgeschlossen sein. 

0

Die Natur (Das ist der Gegensatz zum Willen!) hat weder Verstand noch Kalkül, also auch keinen Vorteil oder Nachteil.

Ist es vorteilhaft oder nachteilig für das Bambusrohr, wenn ich es zur Panflöte umforme? Ist es vorteilhaft oder nachteilig für den Apfel, wenn ich ihn esse? Ist es vorteilhaft oder nachteilig für das Weizenmehl, wenn ich es zu Brot verbacke?

Mofodef 02.07.2017, 13:04

Nein ist es nicht. Dabei bleibt es ja aber nicht. Ich rede von Waldrohdungen , Abgasen, Verschmutzung usw. Denn dann schadet es der Umwelt 

0
dompfeifer 02.07.2017, 15:11
@Mofodef

Schaden können nur Menschen erfahren, nicht "die Welt", "die Natur", "die Umwelt", "das Auto", "der Apfel" oder "das Gebäude". Wenn wir z.B. von "Gebäudeschaden" reden, meinen wir den Schaden, den der Hausbesitzer erfährt durch die physische Entwertung seines Besitzes. Und wenn wir von "Umweltschaden" reden, meinen wir den Schaden, den Menschen erfahren durch Einschränkungen bei der Nutzung natürlicher Ressourcen.

Vorteile und Nachteile können nur Nutznieser haben.

0

Es gibt Tiere, die zum Kulturfolger geworden sind. Das sind Tiere, die erkannt haben, dass die Aktivitäten des Menschen auch Vorteile bringen (können).

Dazu 2 Beispiele. Einerseits nimmt der Storch gerne die Nester an, die ihm der Mensch auf hohen Pfählen oder dem First seines Hauses baut. Genauso sucht er auf abgemähten Feldern nach Mäusen, Schlangen oder anderen Futtertieren.

Genauso wirst Du den Spatz (Haussperling) verstärkt in Fußgängerzonen oder Parks finden, wo der Mensch zum Beispiel Backwaren isst, wo für den Spatz also immer Nahrung anfällt.

Mofodef 29.06.2017, 00:19

Stimmt. Kleine Vorteile haben wir anscheinend doch gebracht. Ich denke aber trotzdem, auch wenn es uns nicht gäbe, dass sie trotzdem nicht aussterben würden. Wir haben es denen wahrscheinlich nur vereinfacht. 

1

Die Menschen sind auch ein Bestandteil dieser Natur und haben das natürliche Bestreben, sich selbst zu nutzen. Sollten daraus Nachteile für die Lebenswelt entstehen, wird das regulierend auf den Verursacher zurückfallen.

Ich glaube nur nachteile aber man kann nicht genau wissen . Kommt drauf an was du glaubst

Mofodef 29.06.2017, 00:06

Ich glaube nämlich wirklich dass es keinen einzigen Vorteil hat für die Natur. Das ganze Ökosystem ist zum Schwanken gekommen Dank uns. 

1
suchty55 29.06.2017, 00:07
@Mofodef

Ja sehe ich aus so vorteile hat der Mensch nicht gebracht aber ich hoff das ist kein Grund für dich aufzugeben ?!

2
Mofodef 29.06.2017, 00:13
@suchty55

Nein auf keinen Fall. Ich glaube trotzdem an die Menschheit. Es gibt genug Leute, die denken wie wir uns gemeinsam ist alles möglich. Ich habe mir die Aufgabe gegeben den Leuten aufmerksam zu machen dass wir nur diese eine Erde haben und man wirklich nur auf Kleinigkeiten achten muss um großes zu bewirken. Ich benutze Zb Ecosia als Suchmaschine statt Google. So wird jedes mal ein Baum gepflanzt wenn du surfst. 

0
suchty55 29.06.2017, 00:15
@Mofodef

Meinst du das bringt was und das icst kein werbe geck ?? Fang lieber bei dir zuhause an mit deinem Essen und Mülltrennung das hilft auch schon

1
Mofodef 29.06.2017, 00:17
@suchty55

Das mache ich schon lange. Nein wissen kann man es natürlich nie aber falls es so ist dann bin ich froh meinen Teil dazu beizutragen. 

1

Was möchtest Du wissen?