Hat die biblische Chronologie unrecht?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wo liegt das Problem?

Wenn moderne Historiker etwas meinen, dann muss es noch lange nicht stimmen.

Allgemein sind die Zeitangaben der Bibel recht zuverlässig.

24

Die Angaben der Historiker UND der Bibel stimmen in diesem Fall überein.

Lediglich die Auslegung stimmt hier nicht.....

1
32

Was ist an dieser Antwort eigentlich hilfreich? Ausser das die Fragestellerin für sich die scheinbare Bestätigung bekommen hat, dass angeblich die Historiker falsch liegen. Das ist natürlich Unsinn, denn sowohl die Bibel als auch die Historiker liegen richtig. Lediglich die Auslegung der ZJ ist falsch und ignoriert das

2

Hallo Juste,

ich verstehe jetzt ehrlich gesagt nicht, wo das Problem ist. Historiker (darunter auch christliche und jüdische Theologen) können die Ereignisse um das babylonische Exil ja gerade deshalb so genau datieren, weil die Darstellung des Alten Testamentes bzw. des Tanach exakt mit der babylonischen Chronik übereinstimmt.

Ich versuche erstmal zu erklären, wie Historikerinnen und Historiker auf das Jahr 587 v. Chr. als Zeitpunkt für die Zerstörung Jerusalems kommen. Das ist nämlich keine unbegründete Behauptung, sondern ergibt sich aus der Auswertung der historischen Quellen (einschließlich der Bibel).

Erste Eroberung Jerusalems und erste Deportation

Laut babylonischer Chronik (BM 21946) wurde Jerusalem Ende des 7. Regierungsjahres Nebukadnezars II. (=597 v. Chr.) erobert. Genauso steht's auch im Alten Testament / dem Tanach:

"Das ist die Anzahl der Leute, die Nebukadnezzar in die Verbannung führte: in seinem siebten Regierungsjahr 3023 Judäer" (Jeremia 52,28)

In einem anderen Buch der Bibel wird erzählt, dass die erste Deportationswelle erst im 8. Regierungsjahr Nebukadnezars II. (=596 v. Chr.) geschah. Damit hätten wir eine dritte historische Quelle, die fast den gleichen Zeitpunkt nennt:

"Als dann König Nebukadnezzar von Babel selbst vor der Stadt erschien, während seine Krieger sie belagerten, ging Jojachin, der König von Juda, mit seiner Mutter, seinen Dienern, Fürsten und Kämmerern zum König von Babel hinaus und dieser nahm ihn im achten Jahr seiner Regierung fest. Nebukadnezzar nahm auch alle Schätze des Hauses des HERRN und die Schätze des königlichen Palastes weg und zerbrach alle goldenen Geräte, die Salomo, der König von Israel, im Haus des HERRN hatte anfertigen lassen, so wie es der HERR gesagt hatte. Von ganz Jerusalem verschleppte er alle Vornehmen und alle wehrfähigen Männer, insgesamt zehntausend Mann, auch alle Schmiede und Schlosser. Von den Bürgern des Landes blieben nur die geringen Leute zurück." (2. Kön 24,11-14)

Wenn also die babylonische Chronik, sowie zwei verschiedene (!) Texte der Bibel bezeugen, dass Jerusaem im 597/596 v. Chr. von Nebukadnezar II. erobert wurde, kann es unmöglich bereits 607 v. Chr. zerstört worden sein.

Zerstörung Jerusalems

Zwei weitere Abschnitte der eben genannten Bücher des Tanach (2. Kön 25,8 und Jer 52,12) berichten davon, dass Jerusalem im 19. Regierungsjahr Nebukadnezar II. (= 587. v. Chr.) zerstört worden ist. Zwar gibt es zu diesem Ereignis zahlreiche archäologische Funde, aber eine genaue Datierung findet sich in keiner anderen historischen Quelle. Historiker datieren die Zerstörung gerade deshalb in das Jahr 587 v. Chr., weil es so in der Bibel steht.

Dass bereits Jerusalem 607 v. Chr. (= 19. Regierungsjahr Nabopalassars von Babylon; 2. Regierungsjahr Jojakims von Juda) zerstört worden sein soll, steht nirgends in der Bibel und wird auch von keiner anderen historischen Quelle bezeugt.

70 Jahre im Jeremiabuch

Dass das sogenannte "babylonische Exil" 70 Jahre gedauert haben soll, steht ebenfalls nirgendwo in der Bibel. Es könnte, dass die "Bibelkundigen", die das mit dem Jahr 607 v. Chr. erzählen sich auf eine Stelle aus dem Jeremia-Buch beziehen. Dort heißt es:

Dieses ganze Land wird zum Trümmerfeld und zu einem Bild des Entsetzens und diese Völker werden dem König von Babel siebzig Jahre lang dienen. Sind aber die siebzig Jahre vorüber, dann suche ich den König von Babel und jenes Volk heim für ihre Schuld - Spruch des HERRN - und auch das Land der Chaldäer, indem ich es für immer zur schaurigen Wüste mache. (Jer 25,11b-12)

Am Anfang des Kapitels wird angegeben, dass dieses Prophetenwort in das 4. Regierungsjahr Jojakims von Juda (=604 v. Chr.) und das 1. Regierungsjahr Nebukadnezars von Babyon (=603 v. Chr.) an den Propheten Jeremia ergangen sei.

Deine "Bibelkundigen" hätten den Text dann jedoch falsch verstanden. Von einer Zerstörung Jerusalems ist an dieser Stelle gar nicht die Rede (würde auch sämtlichen historischen Quellen widersprechen). Dort steht nur, dass das Land (Juda) verwüstet wird und mehrere Völker (Plural!) dem König von Babylon dienen müssen.

Historisch ist da auf jeden Fall etwas dran: Zu dieser Zeit hat Nebukadnezar I. tatsächlich einen Feldzug in dieser Region unternommen und einige Nachbarvölker Judas tributpflichtig gemacht. Dass die babylonische Armee beim Durchmarsch durch Juda wohl auch Zerstörungen angerichtet hat, ist historisch gesehen ziemlich plausibel.

Falls der historische Prophet Jeremia zu dieser Zeit tatsächlich auch vorausgesagt haben sollte, dass Babylon 70 Jahre danach zerstört würde, wäre er ziemlich gut gewesen (lag nur 3-4 Jahre daneben)... Hehe...

Auf die 70 Jahre aus dem Jeremiabuch wird im Danielbuch (ebenfalls Teil des Alten Testaments bzw. des Tanach) nochmal Bezug genommen - aber das ist eine andere Geschichte und ich finde, die Antwort ist jetzt lang genug.

Ist die biblische Darstellung falsch?

Ist nun die biblische Darstellung tatsächlich falsch?

Ne - Zumindest wenn es um die Eroberung und Zerstörung Jerusalems geht, gilt die biblische Darstellung als recht zuverlässig und ist für die Datierung der Zerstörung Jerusalems sogar maßgeblich.

38

Zum babylon. Exil, und dazu, daß es angeblich nirgends in der Bibel erwähnt wird - deiner Meinung nach:

Jer.25:11,12; 29:10;

2.Chr.36:21;

Dan.9:2;

Sach.1:12

Such dir was aus :-))

1
38
@juste55

Nebukadnezar

Im 9.Jahr d. Herrschaft Zedekias, begann Nebukadnezar Jerusalem zu belagern (2.Kö.24:20; 25:1; 2.Chr.36:13)

Er ließ jedoch zwischenzeitlich von der Belagerung ab (Jer.37:5)

Später nahmen die Truppen die Belagerung wieder auf (Jer.37:7-10)

Im 11.Jahr der Herrschaft Zedekias, 607 v.u.Z., im 18.Regierungsjahr des Zedekia, wurden die Mauern Jerusalems erbrochen

1
25
@juste55

Hast du meine Antwort nicht gelesen? Wo behaupte ich, dass das sogenannte babylonische Exil in der Bibel nicht erwähnt werde? Ich verweise doch sogar auf Bibelstellen.

2
25
@juste55

Warum stellst du überhaupt Fragen, wenn du dir nicht einmal die Mühe machst die Antworten derjenigen zu lesen die sich FÜR DICH die Mühe machen eine zu schreiben?

2
32
@juste55

Jeremia 25

10 Und ich will unter ihnen aufhören lassen das Jubel- und Freudengeschrei, die Stimme des Bräutigams und die Stimme der Braut, das Klappern der Mühle und das Licht der Lampe;

11 und dieses ganze Land soll zu Trümmerhaufen, zur Wüste werden, und diese Völker sollen dem König von Babel dienen, 70 Jahre lang.

12 Und es wird geschehen, wenn die 70 Jahre vollendet sind, dann will ich an dem König von Babel und an jenem Volk ihre Schuld heimsuchen, spricht der HERR, auch am Land der Chaldäer, und ich will es zur ewigen Wüste machen.

Jeremia 29

10 Fürwahr, so spricht der HERR: Wenn die 70 Jahre für Babel gänzlich erfüllt sind, werde ich mich euer annehmen und mein gutes Wort, euch an diesen Ort zurückzubringen, an euch erfüllen.

Hier steht nicht dass die Juden 70 Jahre in der Gefangenschaft von Babylon sein werden, sondern dass Gott dem Königreich Babylon 70 Jahre lang erlaubte die Völker (nicht nur die Juden) zu unterdrücken. Dsa sieht man deutlich in 29,10 wo gesagt wird 70 Jahre FÜR Babel.

------

2 Chronika 36

19 Und sie verbrannten das Haus Gottes und rissen die Mauer von Jerusalem nieder und verbrannten alle ihre Paläste mit Feuer, sodass alle ihre kostbaren Geräte zugrunde gingen.

20 Den Überrest derer aber, die dem Schwert entkommen waren, führte er nach Babel hinweg, und sie wurden ihm und seinen Söhnen als Knechte dienstbar, bis das Königreich der Perser zur Herrschaft kam.

21 So wurde das Wort des HERRN durch den Mund Jeremias erfüllt: Bis das Land seine Sabbate gefeiert hat, soll es ruhen, solange die Verwüstung währt, bis 70 Jahre vollendet sind!

Auch hier steht nichts von 70 Jahre Verbannung sondern dass der Tempel 70 Jahre verwüstet bleiben würde. Wie erwähnt, der Tempel wurde 515 wieder eingeweiht. 70 Jahre zurück sind 585 v. Christi

---------

2 im ersten Jahr seiner Regierung achtete ich, Daniel, in den Schriften auf die Zahl der Jahre, von der das Wort des HERRN an den Propheten Jeremia ergangen war, dass die Verwüstung Jerusalems in 70 Jahren vollendet sein sollte.1

Auch hier nichts von 70 Jahre Verbannung sondern 70 Jahre Verwüstung. Jerusalem war als 537 die Juden zurückkehrten weiterhin verwüstet. Erst als der Tempel wieder eingeweiht wurde galt die Stadt als wiederhergestellt. Oder glaubst du, man hat die Stadt 607 verwüstet und 537 kamen die Juden in diese verwüstete Stadt und sie war wieder komplett heil? Die Aufräumarbeiten und die Wiederherstellung als heilige Stadt endeten erst mit dem Tempel und der wurde wie gesagt 515 fertig

---

Sach 1,12

12 Da begann der Engel des HERRN und sprach: HERR der Heerscharen, wie lange willst du dich nicht erbarmen über Jerusalem und über die Städte Judas, über welche du diese 70 Jahre zornig warst?

Auch hier nichts von Zeit der Verbannung. solange der Tempel nicht wieder zur Anbetung verfügbar war solange war Gott zornig über Jerusalem. 70 Jahre von 586 bis 515 gab es keinen Tempel Gottes inJerusalem.

Passt also alles zusammen, Bibel und Wissenschaft. Damit wurde deine Frage also doch eindeutig beantwortet.

1
38
@Gruenkohl28

Ja, deine Antwort habe ich gelesen, und da schreibst du:

"Dass das sog. babylon. Exil 70 Jahre gedauert haben soll, steht nirgends in der Bibel"

0
32
@juste55

Das ist der einzige Satz den du dir gemerkt hast? Wie meine Bibelstellen zeigen stimmt dies auch. In der Bibel steht nirgends dass das Exil 70 Jahre dauern sollte sondern dass Babylon als Macht 70 Jahre von Gott bekam

1

Biblische Chronologie ist IMMER zuverlässig, weil „die GANZE Schrift von Gott inspiriert“ ist (2. Tim. 3:16), was man von weltlicher Chronologie nicht sagen kann.

Es kann nicht immer der Beweis erbracht werden, dass die weltlichen Aufzeichnungen aus dem Altertum unbezweifelbar genau und durchweg zuverlässig sind. Weltliche Aufzeichnungen existieren oft nur spärlich und fragmentarisch. Die Bibel hingegen enthält eine außergewöhnlich gut zusammenhängende und detaillierte Darstellung der menschlichen Geschichte, zurückreichend bis Adam.

Den Chronisten der Bibel (z. B. den Schreibern der Bücher der Könige und der Chronika), standen offenbar detaillierte Aufzeichnungen zur Verfügung, was man auch an ihren ungewöhnlich langen Geschlechtsregistern erkennt. Deshalb können Historiker bis heute gewisse assyrische und babylonische Könige richtig einordnen. Eine solche Ungewißheit besteht aber dank der Bibel nicht hinsichtlich der Reihenfolge der Könige von Juda und Israel.

Historiker wissen nicht, wo sie bestimmte babylonische Könige, von denen tatsächlich Berichte existieren, einordnen sollen. Professor A. W. Ahl (Outline of Persian History, 1922, S. 84) stellt folgendes fest: „Auf den Vertragstafeln, die man in Borsippa entdeckt hat, erscheinen die Namen babylonischer Könige, die sonst nirgendwo auftauchen. Höchstwahrscheinlich sind sie zwischen den letzten Tagen Darius’ I. und den ersten Tagen Xerxes’ I. einzuordnen, wie Ungnad vermutet.“ Doch dies bleibt immer noch eine Vermutung.

Auf das Jahr 539 v. u. Z. als das Jahr des Sturzes Babylons kommt man nicht nur mit Hilfe von Ptolemäus’ Kanon, sondern auch mit Hilfe anderer Quellen. Sowohl der Geschichtsschreiber Diodor als auch Africanus und Eusebius zeigen, daß das erste Jahr des Cyrus als König von Persien der Olympiade 55, Jahr 1 (560/559 v. u. Z.) entsprach, wohingegen Cyrus’ letztes Jahr der Olympiade 62, Jahr 2 (531/530 v. u. Z.) zugeordnet wird. Aus Keilschrifttafeln geht hervor, daß Cyrus neun Jahre über Babylon geherrscht hat, was demnach beweist, daß er 539 v. u. Z. Babylon einnahm (Jack Finegan, Handbook of Biblical Chronology, 1964, S. 112, 168—170; Babylonian Chronology, 626 B.C.—A.D. 75, S. 14)

Zwei Jaher später (537 v. u. Z.) erteilte Cyrus den Juden die Genehmigung, Jerusalem wieder aufzubauen (Stadtmauern). Damit ist bewiesen, dass die prophezeite 70jährige Verödung Jerusalems im Jahre 607 v. u. Z. endete, und nicht — wie die weltliche Chronologie behauptet — 20 Jahre später.

Historiker stützen ihre Aussagen auf die Schriften antiker Geschichtsschreiber und den Kanon des Ptolemäus. Diese Schriften enthalten zum Teil gravierende Fehler und decken sich nicht immer mit den Keilschriftfunden.

Nach Ansicht von R. H. Sack, einer führenden Autorität auf dem Gebiet der Keilschriftforschung, liefern die Chroniken keinen vollständigen Bericht über wichtige Ereignisse. Wie er schreibt, müssen „Sekundärquellen“ erforscht werden, um „sagen zu können, was sich . . . wirklich zugetragen hat“. Die babylonischen Chroniken decken die Geschichte nur unvollständig ab.

Gegenwärtig sind Historiker allgemein der Ansicht, Jerusalem sei 587 v. u. Z. zerstört worden. Die babylonischen Chroniken decken jedoch nur 35 Jahre der neubabylonischen Epoche ab, für die traditionellerweise etwa 88 Jahre angesetzt werden.

Wie die Bibelschreiber Jeremia und Daniel jedoch eindeutig erklären, waren die Juden nicht 50, sondern 70 Jahre im Exil. Damit wäre die Zerstörung Jerusalems 607 v. u. Z. anzusetzen. Dafür gibt es auch außerbiblische Anhaltspunkte.

Die Genauigkeit der Bibel ist schon wiederholt infrage gestellt worden. Allerdings haben neuere Funde den Bibelbericht immer wieder bestätigt. Es gibt gute Gründe, auf die Bibel zu vertrauen. Für ihre historische, wissenschaftliche und prophetische Zuverlässigkeit liegen Beweise vor. Deshalb sind viele zu dem Schluss gekommen, dass sie Gottes Wort ist.

(Quelle: diverse Zeugen-Jehovas-Literatur)

Liebe Grüsse ...

40

Echt interessant, dass auf Fragen von Zeugen als erste immer Zeugen antworten! Hat "Juste" keinen Zugang zu Euern Standardantworten??

Wie gehabt: christliches Missionieren kennt keine Grenzen!

2
38
@666Phoenix

Deine Weltsicht ist tatsächlich begrenzt.

Hast du schon mal darüber nachgedacht, daß religiös Interessierte immer gerne auf religiöse Fragen antworten....?

Nee, soweit kannst nich denken

2
40
@juste55

Die bestätigen sich aber nicht unentwegt selbst. Oder nur, wenn sie anderweitig keine Zustimmung finden!

1
37
@666Phoenix

Die Antwort von Juste beinhaltet viele außerbiblische Quellen. Das übersehen unsere Gegner immer sehr gerne.

3
24
@stefanbluemchen
beinhaltet viele außerbiblische Quellen

Nein Stefan, für 607 gibt es keine - selbst die Bibel spricht nicht von 607

1
40
@stefanbluemchen

Ihr erarbeitet wohl Eure Antworten immer erst im Zeugen-Kollektiv?

Du hast keine "Gegner"!

Da müsste man Dich ja zunächst ernst nehmen! 😆

1
24
Wie die Bibelschreiber Jeremia und Daniel jedoch eindeutig erklären, waren die Juden nicht 50, sondern 70 Jahre im Exil. Damit wäre die Zerstörung Jerusalems 607 v. u. Z. anzusetzen. Dafür gibt es auch außerbiblische Anhaltspunkte.

Richtig - Daniel zum Beispiel....Die eigentliche Zerstörung erfolgte allerdings erst später....

1

Gibt es eine offizielle Stellungnahme zu den Missbrauchsfällen bei den Zeugen Jehovas?

Hallo,

es geht -im Rahmen einer Ethik-Facharbeit- um die leider sehr zahlreichen Missbrauchsvorwürfe bei verschiedenen Kirchen und Glaubensgemeinschaften. Ich habe dafür bisher von so ziemlich allen großen Kirchen nun auch die offiziellen Äußerungen dazu gefunden und mit einbezogen, aber bei den Zeugen Jehovas scheint man sich darüber auszuschweigen. Jedenfalls finde ich kaum was dazu, vor allem auch im Lichte dessen, was gerade in Australien und in den USA passiert.

Ich will jetzt keine Zeugen-Jehovas pro/contra Diskussion lostreten, sondern nur wissen, ob mir jemand evtl. einige offizielle Stellungnahmen dazu verlinken könnte oder wenigstens eine Hilfe geben könnte, wo ich etwas darüber finden könnte, damit ich nicht nur die Vorwürfe habe.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?