Hat Deutschland wirklich ein schlechtes Schulsystem?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein nicht unbedingt aber durch die viel zu großen Klassen geht einiges mehr verloren als in einer kleinen klasse zb würde es in einer kleinen klasse mit zb 10 schüllern schnelleer auffallen wen jemand noch nicht lesen kann als in einer mit 30 schüllern.Selbst im internationalen vergleich könne wir gut mithalten aber nich an erster stelle.

Nur der Sport untericht ist eine andere sache er wurde so oft ausgefallen lassen das sich dewegen Arbeitgeber beschwerdt haben das ihre Azubis sich nicht mal ordentlich bewegen konnten auf der Arbeit.(ist vermutlich danach wieder geändert worden )

Dazu muss man erst einmal definieren, was die Aufgabe und das Ziel der Schule ist und dann muss man sich das Ergebnis anschauen.

In Anbetracht der Tatsache, dass 20 - 25 Prozent der Schüler keinen Schulabschluss schaffen und knapp 10 Prozent nicht richtig oder gar nicht lesen und schreiben können, muss man dem Schulsystem wohl attestieren, dass es schlecht ist.

Eine Firma, die so viel Ausschuss produziert, würde nicht lange auf dem Markt existieren. Sie würde Pleite gehen und wäre verschwunden.

Gruß Matti

Ich finde man hat zu große Klassen und worüber ich schon länger nachdenke ,ob es nicht besser wäre ,wenn nicht jeder das gleiche pauken müsse ,sondern jeder nur das lernt ,was er für wichtig hält und was ihm Spaß macht .Außerdem ist Allgemeinwissen natürlich wichtig ,aber wäre es nicht auch wichtig Schülern beizubringen ,wie man mit Sterbefällen geliebter Personen umgeht ,wie man immer wieder Kraft findet aufzustehen wenn man hinfällt ,wie man liebt ,wie man schwere Zeiten aushält ,wie man mit Liebeskummer umgeht ,wie man mit plötzlichen Krankheiten umgeht ,wie man sich selbst akzeptiert ,wie man anderen Leuten vergibt.

ich stimme dir 100% zu. jeder muss sowas momentan leider alleine lernen, da helfen selbst freunde und familie oft nicht.

0

Was möchtest Du wissen?