Hat der weibliche Zyklus Einfluss auf die Psyche?

4 Antworten

Man kann auch fragen: war zuerst die Henne da, oder erst das Ei? Ein prämenstruelles Syndrom wirkt auf die Psyche ein, umgekehrt wird aber auch ein "Schuh" draus.

Eigentlich ist daher ein Gang zum Gynäkologen fällig und wenn der nix Organisches festellt, dann ist eben die Psyche zu beleuchten, was da so los ist. Nun, die Frage wird ja in Kürze, in der für dich vorgesehenen Klinik wohl abgeklärt.

die Pille kann die Einnahme der Psyche verändern;-( steht in den Nebenwirkungen.

an sich kann man während der Periode bedingt durch den Hormonhaushalt etwas gereizt reagiert.

Hallo, ja das ist so und es gibt Medikamente die deine Stimmung regulieren können. Alles weitere erzählt dir ein Gyn.

Hat Kraftsport echt so einen starken Einfluss auf die Psyche?

Also ich bin 15 und mache seit wenigen Wochen täglich Kraftsport.

Ich bin damals fast von der Realschule geflogen weil ich mich ziemlich heftig mit jemandem geschlagen habe. Danach gab es eine Teilkonferenz hieß die glaube ich, und ich durfte dank meiner Lehrerin (Die einzige Person von der ich mich in der Schule ernst genommen fühle) dann doch bleiben.

Danach war ich komplett anders, ich bin jedem Mitschüler aus dem Weg gegangen, habe versucht so still wie möglich zu sein und wenn mich jemand beleidigt hat war es mir egal, gezwungenermaßen war ich also ein Opfer.

Mittlerweile ist es ganz anders, wenn jemand mich beleidigt will ich dem Typen das Maul stopfen, nach der Schule, während der Schule, vor der Schule, ganz egal wo! Ich empfinde dann wirklichen Hass auf diese Person. Das Boxtraining hilft mir ganz gut, das sorgt dafür das ich meistens körperlich einfach keine Lust dazu habe, aber mein Kopf will es immer noch!

Ich fühle mich einfach wieder stark, psychisch und körperlich.

Ist das normal? Wie werde ich das wieder los?

...zur Frage

Können allergische Reaktionen psychisch bedingt sein?

Ich habe seit einigen Monaten starke körperliche Beschwerden, die laut Ärzten aufgrund meiner Angststörung/Hypochondrie eindeutig psychisch bedingt sind. Blut + Organe wurden untersucht und haben keinen einzigen Befund gebracht. Das Einzige, das noch in Frage kommen KÖNNTE, ist eine Lebensmittelallergie. Darauf wurde ich bisher nicht getestet; habe aber so gut wie alle Symptome der Histaminintoleranz. Meine Periode bleibt auch momentan psychisch bedingt aus und meine Beschwerden sind immer zur gleichen Zeit im Zyklus stärker vorhanden. Schwanger bin ich nicht und eigentlich kann ich mir auch nicht vorstellen, dass eine Allergie meine Symptome auslöst. Ich habe nämlich auch eine diagnostizierte Depression und alle körperlichen Beschwerden KÖNNEN auch daher kommen. Es ist mittlerweile nur noch nervig: wenn ich Cola Light trinke, bekomme ich Kopfschmerzen. Mein Auge zuckt ständig. Wenn ich Sojaprodukte esse, muss ich ständig niesen. Obst verursacht Blähungen, schlecht ist mir sowieso immer und Schmerzen habe ich mittlerweile am ganzen Körper. Ich weiß nicht, was das ist. Eine durch die Psyche getriggerte Allergie? Ein Vitaminmangel? Oder doch nur die Psyche?

...zur Frage

Zwischenblutung ohne Pille?

Hallo ihr Lieben,

ich halte seit knapp 3 Wochen eine strenge Diät, fühle mich körperlich allerdings besser denn je!

Nun ist es so, dass ich seit 3 Tagen eine gaaanz leichte Blutung habe, wirklich minimal und das auch nur 1 mal am Tag.

Das ist mir bloß aufgefallen, weil ich beim Sport immer einen Tampon trage.

Ich hatte vorher eigentlich nie etwas derartiges. Ich nehme auch keine Pille. Vor 2 Wochen hatte ich zuletzt meine Periode, müsste mich jetzt in der Mitte meines Zyklus befinden und hatte vor etwa 3-4 Tagen auch ein leichtes Ziehen für 1-2 Stunden im Unterleib, ich denke das war um den Eisprung rum.

ich weiß natürlich, dass hier keine Diagnosen erstellt werden können, aber erhoffe mir ein paar Ratschläge oder Vermutungen. Vielleicht hatte die ein oder andere ja auch mal etwas derartiges.

Danke schonmal für alle antworten :-) LG

...zur Frage

Woher weiß ich, ob Schmerzen psychisch oder physisch ausgelöst werden?

Psyche beeinflusst den Körper. Der Körper beeinflusst die Psyche.

Zu welchem Arzt muss ich? Und was, wenn beides übereinstimmt? Kann man das dann noch überhaupt heilen?

...zur Frage

Bauchschmerzen: Psychosomatisch oder nicht?

Ich habe Brechangst und eine ganze Reihe an körperlichen Symptomen ohne organischen Hintergrund. All meine Organe und auch mein Blut sind super gesund. Laut Ärzten ist das alles psychisch bedingt, auch aufgrund meiner Depression, aber mir fällt es schwer zu glauben, dass die Psyche all das auslöst. Dadurch, dass mir sozusagen dauerübel ist, habe ich ziemlich "krasse" Ernährungsgewohnheiten. Ich esse unregelmäßig, nicht gesund und immer mit einem schlechten Gefühl dabei. Ich bekomme meine Periode nicht mehr und habe mittlerweile nicht nur Unterleibs- sondern auch völlig normale Bauchschmerzen. Mir ist ständig übel, ich habe nach dem Aufstehen Brechreiz, fühle mich total überfr*ssen, habe Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, bin ständig müde, habe extremen Haarausfall, Schweißausbrüche, Akne, Muskelschmerzen, Appetitlosigkeit oder Heißhunger im Wechsel, Schlafstörungen mit Albträumen, Zwangsgedanken, Krankheitsgefühl und permanentes Unwohlsein. Weil ich nicht glaube, dass die Psyche DAS auslösen KANN, vermute ich, dass meine Ernährung zumindest an den Magenbeschwerden schuld ist, wobei auch das nicht sein kann, weil viele Menschen sich genau so ernähren und all das nicht haben. Daher meine Frage: Woher kommen all diese Symptome? Sind es wirklich eindeutige körperliche Anzeichen einer Depression? Kann die Psyche sowas auslösen? Und: ist es auch tatsächlich 100% rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Kann der Zyklus psychosomatische Beschwerden verstärken?

Ich habe Depressionen, die mit vielen körperlichen Symptomen verbunden sind, welche scheinbar durch die Menstruation beeinflusst werden. Die Periode an sich bleibt bei mir stressbedingt häufig aus; wenn sie kommt, habe ich starke Schmerzen und spüre ab dem Eisprung in einer ziemlich ausgeprägten Symptomatik das prämenstruelle Syndrom. (Ich nehme keine Pille.) Durch die Unregelmäßigkeit meiner Periode weiß ich leider nie, wann der Eisprung stattfindet und ab welchem Zeitpunkt das hormonelle Ungleichgewicht für Probleme sorgen könnte. Mein Hormonstatus ist zwar in Ordnung, aber seit meiner Depression scheinbar ziemlich durcheinander. Jedenfalls spüre ich jeden Monat um dieselbe Zeit phasenweise dieselben Beschwerden und immer sind diese Phasen irgendwie mit der Periode verbunden. Entweder, es ist der Eisprung, oder die Zeit nach diesem bzw. vor Eintritt der Blutung; aber egal wann - es sind immer Beschwerden vorhanden, bei denen es mir wirklich schwer fällt, sie als psychosomatisch zu betiteln. Kann die Psyche den Zyklus beeinflussen und dieser dann wiederum Körper und Seele? Kann der Zyklus psychosomatische Beschwerden verstärken? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?