Hat der Richterbund Recht wenn er die Besoldung der Richter und Staatsanwälte rügt?

2 Antworten

Ja. Ein Staatsanwalt oder Richter haben regelmäßig 60 Stunden Wochen und mussten in einem anspruchsvollen langen Studiengang zwei prädikatsexamen erreichen.

Vergleicht man das mit den Gehältern, anderer Beamter erscheint das geradezu lächerlich.

Außerdem könnten die Richter und Staatsanwälte in der freien Wirtschaft deutlich mehr verdienen.

Ja. Weil man den Eindruck gewinnt, dass aufgrund der zu geringen Besoldung den Job niemand machen möchte und dadurch unser Rechtssystem nicht mehr funktionieren wird.

Er funktioniert jetzt schon nicht reibungslos weil zig Stellen nicht verfügbar oder unbesetzt sind.

Ja weil die Länder keine einstellen. Es gäbe genügend Juristen die auch mit der jetzigen Besoldung gerne Richter werden würden.

0
@BSimon91

Die haben aber die vorausgesetzten Noten nicht. Und wer die Noten hat kann in GK nunmal deutlich mehr verdienen.

Ob das Notenssystem und die magische 9 Punkte Grenze noch so zeitgemäß sind ist eine andere Sache.

0

welche behörden und berufe gehören zur justiz (Judikative )

also von berufen kenne ich anwälte staatsanwälte und richter

und von behörden eigentlich nur gerichtsbhörden würde mich freuen wenn ihr mir anderen behörden und berufe aufzählt

...zur Frage

Verbeamtung Bayern-> Voraussetzung 3 Jahre berufserfahrung?

Servus,

Person B soll verbeamtet werden. Hierzu wurde ein Antrag gestellt. B ist seit 7 Jahren in der Behörde tätig. Geplant ist eine Besoldung in A10 (gehobener Dienst). B wird mitgeteilt, dass eine Voraussetzung eine mindestens 3 jährige Berufserfahrung ist. Somit werden den 7 Jahren 3 abgezogen. Es erfolgt eine Einstufung in die Stufe 3.

Ist das richtig so? Bei den Voraussetzungen im Netz steht nirgends, dass man eine 3 jährige Berufserfahrung braucht.

B hat studiert (Bachelor).

Kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Anzeige wegen Beleidigung - Was passiert beim verweigern der Aussage?

Guten Tag Habe eine Anzeige wegen Beleidigung Paragraph 185 StGB erhalten weil ich in 2 Fällen jemanden laut Brief der Polizei auf "sexueller Grundlage" beleidigt habe. Vorgeschichte: Freund ist im Dezember fremdgegangen, ich habe besagte Person als billige "Hre", "Btch" etc beleidigt. War sehr verletzt und habe mich dennoch bei ihr entschuldigt. Im Februar ist mir kein Freund mit der Freundin der besagten Person ein zweites Mal fremdgegangen und ich bin einfach ausgerastet. Habe sie auch beleidigt, also schlimmer als ihre Freundin und auch das sie doch ins Bordell gehen soll usw. Und obwohl ich sehr sehr verletzt bin habe ich mich auch hier entschuldigt. Nun kam heute die Vorladung der Polizei. Bin mir jetzt unsicher was ich machen soll bzw. was passiert wenn ich die Aussage verweigere. Es ist ja ein Antrags bzw Bagatelldelikt. Wird dieser also nur weiter verfolgt (falls ich die Aussage verweigere) wenn die 2 Mädchen weiter klagen? Oder was könnte passieren beim verweigern der Aussage?

Hoffe um Rat... LG

Ps: die Beleidigung wurden übers Internet geschrieben

...zur Frage

Warum tragen eigentlich Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte bei Gericht schwarze Roben?

Unsere Tochter 7Jahre stellte uns vorhin die Frage warum der Richter, der Staatsanwalt und der Rechtsanwalt in schwarzen Roben sind und die nicht in einer anderen Farbe sind. Ich hoffe es kann mir jemand diese Frage beantworten denn meine Tochter will das unbedingt wissen. Danke schon mal. glaubsned

...zur Frage

Richterliche Verurteilung ohne konkrete Beweise(Fallbeispiel)?

Hallo,
ich hatte mit meinem Vater eine kleine Diskussion über eine Rechtslage (mehrere Fragen. Also folgendes Fallbeispiel:

Eine Gruppe von Jugendlichen ( 5 Personen, alle in einem Alter von 17 Jahren) feiert eine Party. Dabei wird auch Musik gehört die auch nach 22 Uhr noch laut angespielt wird. Nun kommt es dazu das die Nachbarn sich gestört fühlen und die Polizei rufen. Die Polizei trifft nun schließlich ein und gibt den Jugendlichen eine Verwarnung. Diese wird zunächst befolgten und die Musik wird leider gemacht jedoch später wieder lauter abgespielt, sodass die Polizei erneut auftauchen muss.
Über folgende Fragen haben wir diskutiert:
1. Darf die Polizei überhaupt mein Grundstück betreten, da es keine Gefahr im Verzug Lage ist? Wäre dies nicht Haufriedensbruch?
2. Dürfte die Polizei ohne richterlichen Beschluss meine Analge beschlagnahmen?
3. Num kommt es zum äußersten Fall und der Fall landet vor Gericht. Der Richter befragt nun die Polizei ob es zu laut war und die bestätigen dies. (Dazu: Zu laut ist nach meinem Ermessen keine richtige Angabe da dies im eigenen Einschätzungsvemögen lieht ob es nun laut oder leise ist). Ich verteidige mich nun und sags es war nicht zu laut, ich habe lediglich ein schlechtes Verhältnis mit meinen Nachbarn dienlich terrorisieren und deswegen die Polizei gerufen haben. Meine Freunde bzw. Gäste bestätigen dies ebenfalls und sagen auch es war nicht zu laut. Nun steht es doch eigentlich Aussage gegen Aussage wenn die Polizisten keine eindeutigen Beweismittel haben (Videomsterial zb oder wie beweißt man sowas?). Mein Vater ist nämlich der Meinung das Wort eines Polizisten überwiegt das Wort eines normalen Jugendlichen/Bürger. Jedoch macht dann doch unser ganzer Rechtsstaat kein Sinn mehr wenn Polizisten mehr geglaubt wird als den Brügern? Müssten die Aussge nicht beide gleich viel Gewicht haben vor Gericht. Würde es nun zu einer Verurteilung kommen sei es Geldstrafe oder Sozialstunden etc. Ist dieses Urteil überhaupt fair/rechtfertigend?

Vielen Dank für eure Hilfe
Wäre nett wenn ihr die Antworten zu den Fragen auch mit 1-3 nummerieren könntet

...zur Frage

Verdienen Richter und Saatsanwälte mehr als Anwälte?

Mich würde mal interessieren ob Richter und Staatsanwälte sehr viel mehr als Anwälte verdienen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?