Hat der Partner ein einklagbares Recht auf Sex in der Ehe?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Rein theoretisch gibt es eine Sexpflicht laut BGB. Das ist aber ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Damals, also bis in die 1960er oder 1970er Jahre hinein, hatte diese regelung auch rechtliche Folgen. Nach dem damaligen Scheidungsrecht, das noch nach Schuldigen am Scheitern der Ehe suchte, konnte die Verweigerung von Sex zu einer schuldhaften Scheidung oder einer Anullierung der Ehe führen.

Mit det Einführung des Zerrüttungsprinzips ist das aber entfallen und so gibt es keinerlei Möglichkeit mehr, diese Beischlafspflicht in irgendeiner Form durchzusetzen. Sie steht nur noch auf dem Papier als Sollbestimmung, hat aber in der Praxis keienrlei Bedeutung mehr.

Auch einklagbar ist dieses Recht auf Beischlaf nicht. Gerichte weigern sich, über solche Fälle zu entscheiden, weil es zum einen keine legalen Möglichkeiten zur Durchsetzung gibt (soll ein Polizist mit gezogener Waffe danebenstehen und die Frau zwingen?) und weil dies zum anderen dem Recht auf sexuelle Selbstbestimmung widersprechen würde.

Wegen des Rechtes auf sexuelle Selbstbestimmung darf sich ein Mann auch nicht mit Gewalt den Sex nehmen. Dann ist er ein Vergewaltiger und muss bei Verurteilung ins Gefängnis.

Religionen wie der Katholizismus oder Islam kennen dagegen nach wie vor eine Pflicht zum Beischlaf. Die Katholiken haben zum Glück ja keine Möglichkeit mehr, ihre Vorstellungen gegen unsere Gesetze durchzusetzen, sodass das eigentlich auch nur noch auf dem Papier steht.
Im Islam ist es aber nach wie vor in vielen Ländern so, dass das Schlagen und Vergewaltigen der eigenen Frau gottgefällig, korangemäß und daher straffrei ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist gültiger Scheidungsgrund, wenn der Partner immerzu verweigert. Nur ist das auch schon das einzige rechtliche Argument. Sex zu erzwingen würde ja wieder gegen andere Regeln verstoßen.

Voraussetzung ist natürlich, dass man dem Partner gegenüber auch selber ansprechend ist. Wer säuft und sich nicht wäscht, kann erst gar keine Ansprüche stellen. :p

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hamburger02
15.07.2017, 13:33

Es gibt schon lange keinen Scheidungsgrund mehr. Eine Ehe wird geschieden, wenn sie zerrüttet ist, egal warum.

0

Du hast generell ein Recht auf Sex in der Ehe unter gewissen Umständen, allerdings kann man dieses Recht nicht einklagen.

Genaueres erfährst du hier, deine Frage wird am Ende behandelt:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Ehe und die Sexualität gehören zusammen. Eine sogenannte Josefsehe, wo beide keinen Sex haben wollen, ist rechtlich nicht zu vereinbaren, sondern kann nur freiwillig sein.

Wer heiratet, verpflichtet sich, dem anderen für Sexualität zur Verfügung zu stehen. Das schließt aber gegenseitige Rücksichtnahme nicht aus.

Wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen gerade oder auf Dauer nicht dazu in der Lage ist, muss der andere das respektieren.

Es ist schuldhaft, wenn man sich dem Partner oder der Partnerin grundlos entzieht. Sex darf in der Ehe nicht als Machtmittel verwendet werden.

Wenn allerdings Eheprobleme bestehen und deshalb der eine von beiden auch keine Sexualität mehr leben will, sollten beide gemeinsam eine Ehetherapie oder ein Kommunikationsseminar mitmachen. Kommunikation ist eines der Hauptprobleme, warum Ehen scheitern.

Es gibt auch Fälle, wo aufgrund von Krankheiten oder Unfällen der eine der beiden nie mehr Sex haben kann. Das ist keinesfalls ein Scheidungsgrund, sondern ein Schicksalsschlag, mit dem beide umgehen müssen. Bei der Trauung verspricht man schließlich, zusammen zu bleiben "in guten und in schlechten Tagen".

Eine Ehe kann mangels Sexualität nicht annulliert werden. Eine Annullierung ginge nur, wenn einer von beiden schon vor der Trauung heimlich geplant und dem anderen nichts davon gesagt hätte, dass er überhaupt niemals Kinder zeugen oder empfangen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hamburger02
15.07.2017, 13:35

Es ist schuldhaft, wenn man sich dem Partner oder der Partnerin grundlos entzieht.

Auch hier nochmal die Wiederholung: das Schuldprinzip bei Ehescheidungen ist längst abgeschafft. Dieses Schuldprinzip gibts nur noch in den Vorschriften von Religionen.

0

Du hast auch den Tag "katholisch" angegeben. Also man wirft ja der Kirche immer viel Sexualfeindlichkeit vor, aber ich will doch mal hier etwas klarstellen: Eine kirchlich geschlossene Ehe ist erst gültig, wenn "die Ehe vollzogen wurde". Ansonsten kann man die Ehe ganz einfach wieder annullieren, da sie nicht gültig ist.

Es gibt aber auch die kirchenrechtlich umstrittene Möglichkeit einer "Josephsehe". Dazu muss man sich vor der Trauung zu Keuschheit verpflichten. Aber ansonsten sollte Sexualität ein wesentlicher Bestandteil einer jeden kirchlichen Ehe sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alleine aus der Tatsache das kein Sex stattfindet kann eine Ehe nicht anuliert werden. 

Es kann als Beleg für die Zerrüttung einer Ehe dienen und dann als Grund für eine Scheidung fungieren.

Einklagbar ist es aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Ehe gibt es tatsächlich eine "Sexpflicht". Rechtlich anfechtbar ist die nicht. Allerdings rechtlich einfordern geht auch nicht. Wer will schon seinem Partner einen Gerichtsvollzieher auf den Hals schicken der den Sex eintreibt (vollzieht)......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie bist du denn drauf... dann heirate doch gar nicht erst und geh gleich in den P**ff, ist auch billiger, wenn du auf Abwechslung stehst

du meinst also Sex mit Stress oder wie... wie soll denn dann das Vorspiel klappen, wenn der Gerichtsvollzieher vor der Türe steht? eheliche Pflichten gibt,s nur im Islam, weil da die Frauen sozusagen mit Eheschließung den Männern gehören... usw..

deshalb gehen diese Ehen auch schnell in die Binsen, wenn sie erstmal im Westen, also bei uns, sind, wegen der sogenannten westliche Werte, und da hat die Frau nunmal die gleichen Rechte wie ihr sogenannter Ehetyrann >:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Pflichten zum Sex in der Ehe. Hier in Deutschland kannst du nichts einklagen was mit Sex zu tun hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qduzu
15.07.2017, 12:10

Könnte man sich dann auf Kosten des Ehepartners scheiden lassen?

0
Kommentar von Peppi26
15.07.2017, 12:28

Nein,Sex ist keine Pflicht und kein Grund sich scheiden zu lassen

1
Kommentar von Peppi26
15.07.2017, 12:56

Du kannst dich gerne scheiden lassen wegen zu wenig Sex. aber das interessiert niemanden und ist den Gerichten egal. Eine Pflicht ist es definitiv nicht.

1
Kommentar von Peppi26
16.07.2017, 13:15

Das gibt es nicht mehr. jeder darf und kann hier selber entscheiden mit wem er wann schläft. Ein Mann hat keine Rechte dazu. auch ein Ehe Mann nicht.

0

Du kannst dich scheiden lassen. Ehe annulieren geht in so einem Fall nicht und du hast auch kein einklagbares Recht auf Sex. Da hast du halt den falschen Ehepartner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier die biblische Antwort:

"Entzieht [es] einander nicht, außer mit gegenseitiger Einwilligung für eine bestimmte Zeit, damit ihr dem Gebet Zeit widmen und wieder zusammenkommen könnt, so daß der Satan euch nicht wegen eures Mangels an Selbstbeherrschung beständig versuche." (1. Kor. 7:5)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, theoretisch, aber wie soll ein Gerichtsvollzieher deinen Anspruch durchsetzen?! Zu dem Thema habe ich mal im Ratgeber: 1000 populäre Rechtsirrtümer was gelesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, der Partner hat kein Recht auf Sex. Sex hat man, wenn es beide wollen. Wenn es einer nicht will und sich sogar wehrt, wäre das eine Vergewaltigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schmarotzer2014
15.07.2017, 12:12

Wehren ist noch nicht mal nötig!

Ein "Nein" hätte schon immer genug sein müssen, ist aber mit neuster Rechtsprechung noch gültiger.

0
Kommentar von qduzu
15.07.2017, 12:12

Das mit der Vergewaltigung ist logisch, ich meinte auch eher das der Ehevertrag dann aufgelöst wird oder so ähnlich.

0

Egal was einer oder der andere schreibt hin und her. die Antwort lautet JA, soweit der Mann mit Häufigkeit unzufieden ist und es bemängelt, Egal auf Kultur oder Religion in allen Kuluren Völkern und Religionen, darf aus diesem Grund die Ehe anulliert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

heutzutage nicht mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Recht hat er nur wenn Ehevertrag besteht. Alles andere ist moralische Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?