Hat der Lebenspartner Anspruch auf Witwenrente…,

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stirbt einer der Partner, hat der Verbliebene keinerlei Anspruch auf Witwenrente, wie das Bundessozialgericht bereits vor einigen Jahren entschieden hat (BSG, NJW 1995, 3270).Denn wenn ein Partner stirbt, hat der andere keinerlei Hinterbliebenenrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu erwarten, falls der staatliche Trauschein fehlt: Keine Witwenrente also, keine Witwerrente oder auch keine Erziehungsrente. Die Rentenversicherung stellt eindeutig klar: Bei Eheschließungen nach deutschem Recht sind weiterhin ausschließlich die beim Standesamt geschlossenen Ehen wirksam.

Vielen Dank auch für das Aktenzeichen!

0

nein natürlich nicht. Das ist ja der Sinn einer gesetzlich geregelten Ehe.

Das Lebenspartnerschaftsgesetz bezieht sich auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften, die wie eine Ehe beim Standesamt geschlossen werden.

Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente hat nur, wer zum Zeitpunkt des Todes rechtsgültig mit dem Verstorbenen verheiratet bzw "verpartnert" war.

Darf ich offiziell meiner Frau in Ihrem Gewerbe helfen obwohl ich Erwerbsminderungsrentner bin?

Hallo liebe Community,

meine Frau macht bald ein Gewerbe auf und es geht um den Verkauf von Reisen, Produkt- und Verbraucherberatung.

Meine Frage wäre, ob ich als derzeitiger Erwerbsminderungsrentner meiner Frau aushelfen kann. Darf ich alleine zu einem Kundengespräch gehen ohne zu befürchten das ich das bald bereuen werde?

Oder bin ich etwa der Langzeitpraktikant :) ?

Freue mich auf Antworten

Ickwesditnich

P.S. Ich erhalte volle Erwerbsminderungsrente

...zur Frage

Tochter zieht bald aus – Was kann die Mutter für Gelder in der jetzigen Wohnung beantragen?

Die Tochter möchte bald ihre Mutter verlassen und somit ausziehen. In der jetzigen Wohnung wohnt die Mutter dann alleine. Die aktuelle Wohnung ist 58 Quadratmeter groß und die Miete kostet 554 Euro monatlich. Die Mutter bezieht eine Erwerbsminderungsrente in Höhe von 740€ netto monatlich.

Kann in der aktuellen Wohnung die Mutter Sozialhilfe oder Wohngeld beantragen? Welche anderen Gedleistungen stehen der Mutter zu?

...zur Frage

Fondsgebundene Rentenversicherung, Widerruf nach der Kündigung?

Guten Tag.

Ich habe vor ein paar Monaten meine 12 Jahre alte fondsgebundene ERGO-Rentenversicherung gekündigt und nach der Auszahlung bei der Versicherungsgesellschaft die Kalkulation des Rückkaufswertes angefordert. Nach mehreren wenig (für mich) nachzuvollziehenden Absagen und nach den Recherchen im Netz möchte ich jetzt die Versicherung widerrufen. Kann jemand über seine eigenen Erfahrungen berichten? Bin ich dabei auf fremde Hilfe (Anwalt, Verbraucherzentrale etc.) angewiesen? Die diesbezüglichen Internet-Angebote überzeugen mich nicht, für eine Anwaltskanzlei habe ich sogar negative Bewertungen gelesen. Wer hat eine persönliche Erfahrung mit dem Versicherungswiderruf? Welche fremde Hilfe wäre vertrauenswürdig?

Vielen Dank für alle Antworten.

...zur Frage

Steuer auf Bargeld als Alternative zum Versorgungsausgleich bei Scheidung?

Hallo,

bei mir steht in Kürze eine Scheidung an.

Ich möchte meiner Frau als Alternative zum gesetzlichen Versorgungsausgleich (Rente) lieber Bargeld in Form einer Einmalzahlung anbieten.

D.h anstatt dass meine Frau von mir Rentenpunkte für die Zeit unserer Ehe (15 Jahre) gutgeschrieben bekommt (die mir dann fehlen) würde ich sie gerne mit Bargeld abfinden.

Meine Frau ist grundsätzlich dazu bereit, meine aber dass sie dieses Bargeld, das sie statt dem gesetzlichen Versorgungsausgleich erhalten würde, dann versteuern müsste.

Meine Frage wären:

Ist das richtig, wäre so eine Einmalzahlung\Abfindung im Rahmen einer Scheidung für meine Frau steuerpflichtig?

Und falls ja, würde es dann so zu versteuern sein wie ein normales Einkommen ? (Aktuell zahlt meine Frau keine Steuern da sie nicht berufstätig ist)

Danke

...zur Frage

Rente von der Frau?

Wie kann ich feststellen ob meine Vater von seiner Frau Rente bezogen hat?

...zur Frage

Deutsche Versteuerung und Berechnung einer Schweizer Witwenrente

Hallo, ich hole erstmal aus. Meine erste Frau ist 2005 verstorben. Seit dem Tod war ich Bezieher einer großen Witwenrente. Diese habe ich natürlich bei den Steuererklärungen mit angegeben. Ich selbst bin 38 Jahre alt und Arbeitnehmer. Am 27.05.2011 habe ich wieder geheiratet. Meine Frau verstarb am gleichen Tag im Krankenhaus an den Folgen ihrer Krebserkrankung. Wegen der Heirat wurde ich von meiner ersten Witwenrente 24fach abgefunden. Die Rente für mich und meinen Sohn betrug zusammen etwa 600,00 EUR. Mein Sohn erhält seine weiter. Eine eigenen Witwenrentenanspruch aus zweiter Ehe ist nicht entstanden weil wir nur einen Tag verheiratet waren. Somit würde die Ehe vor dem Deutschen Rententräger nicht zählen. Warum ich trotzdem abgefunden wurde keine Ahnung. Ich werde zum Mai 2013 einen neuen Antrag auf Aufleben der Rente stellen. Jetzt aber zu Frage. Heute hatte ich in der Post einen Bescheid des Schweizer Rententrägers. Meine zweite Frau hat von 1994 bis 2003 dort Saisonweise gearbeitet und Beiträge in die AHV abgeführt. Die Schweizer wollen mit jetzt Witwenrente und unserer Tochter Halbwaisenrente zahlen ab 06/2011. Diese ist wesentlich höher als die der Deutschen Rentenversicherung, nämlich knappe 750,00 EUR monatlich. Auch scheint diese nicht wie die Deutsche an meinem Gehalt ausgerichtet zu sein. Bei Antragstellung wurde zumindest nie ein Gehaltszettel von mir verlangt. Meine Frage ist jetzt ob ich diese ebenso wie die Deutsche Rente bei meiner Steuererklärung angeben muss. Alles etwas komplizierter unb bitte keine bösne Kommentare. Ich habe meine zweite Frau im Krankenhaus geheiratet um ihren Lebenswillen zu stärken und auch ihren Lebenswunsch, unsere Heirat, noch zu erüllen. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?