Hat der Kunde Garantie Anspruch

3 Antworten

  • In der Umgangssprache wird unter Garantie vornehmlich die Zusicherung der Funktionsfähigkeit von Gütern – insbesondere technischer Konsumgüter – für eine bestimmte Periode bezeichnet. Bei Funktionsmängeln während dieser Periode verpflichtet sich der Hersteller oder Verkäufer, der die Garantie abgegeben hat, die Funktionsfähigkeit kostenlos wieder herzustellen. Die Bedingungen der Garantie sind in einem Garantieschein festgehalten.

  • Im Handel ist die Garantie eine zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistungspflicht gemachte freiwillige und frei gestaltbare Dienstleistung eines Händlers oder Herstellers gegenüber dem Kunden. Wird eine solche Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie abgegeben, so ist § 443 Abs. 2 BGB anwendbar. Die Garantiezusage bezieht sich häufig auf die Funktionsfähigkeit bestimmter Teile (oder des gesamten Geräts) über einen bestimmten Zeitraum. Bei einer Garantie spielt der Zustand der Ware zum Zeitpunkt der Übergabe an den Kunden keine Rolle, da ja die Funktionsfähigkeit für den Zeitraum „garantiert“ wird. Die Garantie ist jedoch üblicherweise ausgeschlossen, wenn die Ursache des Defekts beim Kunden liegt oder der Kunde versucht hat, selbst eine Reparatur durchzuführen. Für Form und Inhalt der Garantieerklärung gelten beim Verbrauchsgüterkauf besondere Bestimmungen.

  • Ausführlich unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Garantie

Garantie ist eine freiwillige Vereinbarung, wenn diese nicht im Vertrag vereinbart wurde, muss auch keine gegeben werden.

Und Gewährleistung?

0
@Bolli

Anders ist die Gewährleitung, da im Auftrag festhalten, dass auf Kundenwunsch keine Untergrundbehandlung gewünscht wurde, und auf die Risiken hingewiesen wurde.
Der Kunde muss dann nachweisen wenn etwas runterkommt, das dies auch mit Untergrundbehandlung passiert wäre

0

a) es handelt sich um gewerleistung und nicht um garantie.

b) einfach auf die rechnung mit drauf schreiben..."gem. kunde...bla bla..." und damit die haftung ausschliesen.

Auto gekauft - keine Garantie da Gewerbe?

Hallo,

habe mich eben hier angemeldet, weil mir google nicht weitergeholfen hat. Jetzt hoffe ich hier auf Hilfe.

Folgende Situation:

Wir sind langjähriger Kunde bei Audi, jetzt stand wieder ein Autokauf an, ein A8 soll es sein. Also einen 4 Jahre alten Gebrauchten aus erster Hand beim Audi Händler gefunden und auch gekauft. Der Händler ist ca. 350km weit weg. Bei Audi sind wir als Firma(Einzelunternehmen) gelistet, alle anderen Audis vor dem A8 liefen auch über die Firma. Der A8 nicht(1% Regelung etc.) ! Der nette Verkäufer fand uns auch gleich im Computer, da sich die Adresse etc. nicht geändert hat, konnte er die Daten auch so übernehmen. Also, Audi gekauft und zufrieden von dannen gezogen.

Auf dem Weg nach Hause dann die ersten Mängelchen. Kein Problem dachte ich mir, du hast ja bei Audi gekauft, also hier in Berlin das Auto zu Audi gebracht und den Verkäufer angerufen, der mir sagte, dass wir gar keinen Anspruch auf Mängelbeseitigung haben, weil wir das Auto gewerblich gekauft hätten und er demensprechend keine Garantie übernehmen müsse.

Kann das denn sein ? Wofür hab ich dann den nicht unerheblichen Aufschlag bezahlt, um das Auto direkt beim Fachhändler zu kaufen ? Dann hätte ich auch irgendwo von privat kaufen können und hätte sicherlich einige Tausender gespart, oder nicht ?

Ich habe schon mehrere Autos gekauft und noch nie hat mir jemand die Garantie versagt, bloß weil ich selbstständig bin - ich komme aus einer ganz anderen Branche, ich hab nichts mit Autos zu tun.

Also bin ich jetzt auf Gedeih und Verderb dem Auto ausgeliefert und muss hoffen, dass nicht noch mehr kaputtgeht ?

Im Vertrag steht nicht drin, dass er die Garantie ausschließt !

Die Mängel waren definitiv schon bei Übergabe vorhanden, es sind mehrere Kleinigkeiten, die sich aber auf gut 2000,- EUR summieren.

Wie soll ich mich jetzt verhalten ?

Könnt Ihr mir helfen ?

MfG.

W.E.Richter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?