Hat das Streben nach Geld und Reichtum die Seele der Deutschen kaputt gemacht?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Sorry ,aber die Seele strebt nicht nach Geld und Reichtum,... ganz einfach deshalb nicht, weil sie davon nichts mitnehmen kann, wenn der Körper stirbt...

Und zum anderen spielt die Nationalität , auch keine Rolle , weil es die "deutsche" Seele nicht gibt...

Das Streben nach Geld und Reichtum ist eine  Illusion, die Glück oder Macht anstrebt, entweder durch falsche Vorstellungen oder auch durch einen Armuts-komplex hervorgerufen werden kann , aber auch. auf mangeldes Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl zurück zuführen ist...Natürlich kann auch eine Zukunfts-angst dabei eine Rolle spielen...


Ich meine, es ist eher umgekehrt. Zuerst muß der Charakter verdorben sein, und dann folgt die Gier nach dem Mammon. Vielleicht erfolgt aber auch beides gleichzeitig (das eine geht nicht ohne dem anderen).

Ich meine, es ist eher umgekehrt.

Das bedeutet aber ; das auch  die Seele eher verdorben wäre ! Ist das so gemeint ?

Zuerst muß der Charakter verdorben sein, und dann folgt die Gier nach dem Mammon.

Ich glaube, die GIER gibt es schon länger auf dem Planeten, als ein kleines unschuldiges Baby...!

Vielleicht erfolgt aber auch beides gleichzeitig (das eine geht nicht ohne dem anderen).

Doch es geht anders , z.B mit Toleranz ? Akzetanz ? und Ehrlichkeit...?

0
@AlphaundOmega

Hier zeigt sich möglicherweise das Problem, daß noch nicht ausreichend klargestellt ist, was mit "Seele" gemeint ist.

Ich verstehe unter Seele die Summe der Charaktereigenschaften, des Weltbilds und der Denkweise eines Menschen.

An irgendein Dingsbums, daß beim Eintritt des körperlichen Todes den Körper verläßt und dann irgendwo hingeistert, glaube ich nicht.

Um meine Antworten zu so etwas nachvollziehen zu können, müßtes du es zunächst ebenso sehen wie ich, zumindest in Form eines vorübergehenden Gedankenspiels.

Außerdem bin ich der Ansicht, daß bgzl. mancher Charaktereigenschaften ein voneinander Trennen nicht möglich ist, weil da das eine ohne das andere nicht möglich ist (so, wie auch jeder Körper ein Volumen hat), und daß es daneben auch Charaktereigenschaften gibt, die sich grundsätzlich gegenseitig ausschließen.

Doch ich befürchte, daß dieses Thema viel zu komplex ist, um hier wirklich brauchbare Ergebnisse herbeizubringen. Da fehlen einfach jede Menge Informationen vom Hözchen bis zum Klötzchen darüber, wie der jeweilige Diskussionspartern im Detail tickt, und ohne dem ist es schwer bis unmöglich, eine Antwort so auszudrücken, daß sie genauso verstanden wird, wie sie gemeint ist.

0
@Dxmklvw


Hier zeigt sich möglicherweise das Problem, daß noch nicht ausreichend klargestellt ist, was mit "Seele" gemeint ist.

Das mag für dich so sein , aber nicht für mich... da ich schon ausserkörperliche Erfahrungen gemacht habe...


Ich verstehe unter Seele die Summe der Charaktereigenschaften, des Weltbilds und der Denkweise eines Menschen.

Nun, das ist schon fast witzig , wenn jemand der dich manipuliert hat und DU die Summe dessen animmst und du sein  Denkbild, welches "Er", dir mitgeteilt hat, obwohl du diese/deine  Erfahrung nie gemacht hast , für deine unsterbliche Seele halten kannst ;) Der Mensch ist nicht das, was du bist, sondern er ist daß, was du sein willst... So wie auch deine Denkweise , deine realität bestimmt...


An irgendein Dingsbums, daß beim Eintritt des körperlichen Todes den Körper verläßt und dann irgendwo hingeistert, glaube ich nicht.

Ich würde ja sagen, das ist dir überlassen , aber leider ist das wahre Evolutionsbedingtheit...


Außerdem bin ich der Ansicht, daß bgzl. mancher Charaktereigenschaften ein voneinander Trennen nicht möglich ist, weil da das eine ohne das andere nicht möglich ist (so, wie auch jeder Körper ein Volumen hat), und daß es daneben auch Charaktereigenschaften gibt, die sich grundsätzlich gegenseitig ausschließen.

Genauso wie; "Oben so Unten".. ist natürlich nichts getrennt, aber Charaktereigenschaften,... schaffen auch ihren eigenen Charakter...und sind nunmal individuell anzusehen !


Da fehlen einfach jede Menge Informationen vom Hözchen bis zum Klötzchen darüber, wie der jeweilige Diskussionspartern im Detail tickt,und ohne dem ist es schwer bis unmöglich, eine Antwort so auszudrücken,daß sie genauso verstanden wird, wie sie gemeint ist.

Genau diese vom "Hözchen bis zum Klötzchen "
versuche ich gerade zu beseitigen , um durch genügend Beleuchtung, klar sehen zu lassen... ;)


0
@AlphaundOmega

Hier kann ich die Antwort kurz halten:

"versuche ich gerade zu beseitigen , um durch genügend Beleuchtung, klar sehen zu lassen... ;)"

Sei achtsam! Etwas mit der Schwarzlichtlampe beleuchten verzerrt ebenso die Sicht wie der Versuch, eine ganz normale und sinnvolle Fragestellung in eine Bekehrungszeremonie umzufunktionieren.

0
@Dxmklvw

Mit "Sehen zulassen " braucht es schon etwas mehr als Schwarzlicht ,( obwohl es 100 mal heller erscheinen kann , als ein Vollmond ), ...es liegt  mir fern, die Fragestellung als  eine Bekehrungszeremonie umzuwandeln ,... ich sehe das mehr als; "Erkenne dich dabei Selbst -funktion"... ;)

0

Gibt es denn sowas wie "die Seele der Deutschen"?

Vlt. das hier (aus einem Artikel von Thea Dorn):

"Lasst uns von den Verbrechen schweigen, die totalitäre Barbaren und ihre Mitläufer im Namen Deutschlands zwölf Jahre lang begangen haben. 

Die ´Stunde null´ wurde zur magischen Beschwörungsformel, als könne ein Volk mit einer zweitausendjährigen Geschichte seine Uhren einfach zurücksetzen, die Ärmel hochkrempeln und so tun, als sei das Material, aus dem man sich anschickte, das Neue zu bauen, etwas anderes als die Trümmer der eigenen Vergangenheit....

Derselbe Fehler geschah bei der Wiedervereinigung. Reflexhaft wurden die alten Wege beschritten: 

Die einen warnten vor dem ´Vierten Reich´ – und einige Hundert ruchloser Jugendlicher, die ihre Befreiung vom sozialistischen Joch dazu missbrauchten, Asylbewerberheime anzuzünden, schienen ihre Sorge prompt zu bestätigen; 

die anderen redeten von ´blühenden Landschaften´ und wollten damit nicht mehr sagen, als dass demnächst auch vor Eisenach und Weimar die Shoppingcenter aus dem grünen Rasen sprießen würden. 

Vom tiefen, stillen Glück, Deutschland endlich wieder als einen gemeinsamen geistig-kulturellen Raum erforschen zu können, das Goethehaus in Frankfurt am Main ebenso besuchen zu können wie das Goethehäuschen auf dem Kickelhahn, ohne dazwischen eine brutale Mauer überwinden zu müssen – davon sprachen nur die wenigsten."

(Absätze von mir eingefügt - Ph.)

Nein. DE ist ein Land, in dem du ein einfaches Leben führen kannst, wenn du willst. Es hängt in einer freien Gesellschaft von dir ab, wie viel dir Luxus bedeutet. Es gibt in DE viele Aktionen, die aus idealistischen Gründen laufen, z. B. das Blutspenden, die Freiwillige Feuerwehr, das Ehrenamt in den Vereinen, Hilfsaktionen für Bedürftige, für Tiere, für die Natur etc. 

Außerdem: Anderswo werden Reichtum und Luxus viel mehr in den Mittelpunkt gestellt, z. B. in den Golfstaaten, Saudiarabien, USA, oder in den Oberschichten der meisten armen Ländern Afrikas, Asiens etc. 

Streben nach Geld und Reichtum ist niemals das Wahre ! Es sei denn, man gründet eine Firma, stellt Mitarbeiter ein, damit sie sich ihren Lebensunterhalt verdienen können.

Und ja...meiner Meinung nach kann das Streben nach Reichtum die Seele kaputtmachen. Nämlich dann, wenn die abstrakten Werte wie Aufmerksamkeit, Toleranz, Respekt und Freundschaft hinter selbstgefälligem Anhäufen von "Materieklumpen" avancieren.

Und es ist doch so: Derjenige, der weniger hat, darf nicht einfach in Ungunst fallen. Wir Menschen müssen doch zwischenzeitlich gelernt haben, dass das alte Prinzip "Haste was - biste was" als völlig antiquitiert anzusehen ist.

Man darf sich doch nicht lediglich über Karriereparameter und Reichtum definieren müssen! Wo sind wir denn ? Um menschlich mit Menschen umzugehen braucht es vor allem eines: Anti-Materialismus !

GRAND FUNK RAILROAD - "All You've Got Is Money" (=Alles, was Dich definiert, ist Geld")


Was für eine Frage stellst Du hier. Sie scheint unter dem Hintergrund Deines Umfeldes entstanden zu sein unter Berücksichtigung Deiner eigenen Situation.

Nein,  durch große  Leistung  erhalten die Deutschen eine Belohnung, in Form einer Bezahlung oder Würdigung/ Anerkennung, die erstrebenswert ist..

Was "die Seele" , nicht nur bei Deutschen immer kaputt macht, sind Neid und Gier.

gute Theorie.auf jeden Fall hat das Streben nach Geld und Besitz die Deutschen dazu gebracht, Millionen von Unschuldigen zu ermorden, und das deutet schon auf eine kaputte Seele hin...

Wann wurden Millionen  Menschen von Deutschen getötet wegen Geld? Wenn du den 2. Weltkrieg meinst, dann war das Streben nach Geld nicht der Grund. 

1
@MidwayHD

Ach ja?

Haben die Deutschen ihre Opfer nicht auch nach Strich und Faden ausgeplündert? Erst indem sie die Emigranten, die sie nicht mehr im Land haben wollten, zwangen praktisch ihre gesamte Habe zurückzulassen? Dann durch eine fast endlose Reihe von Plünder-Dekreten, wo verfolgte Minderheiten Fabriken, Unternehmen, Häuser, Wohnungen, Autos, Fahrräder, Radios, Wintermäntel abgeben mussten? Und schliesslich durch die "Verwertung" bis hin zu den Haaren, zu den Goldzähnen der Opfer, die sie ermordeten, in den Konzentrations- und Vernichtungslagern?

Haben die Deutschen die Länder, die sie annektierten und eroberten nicht systematisch ausgeplündert, vom Nationalbank-Guthaben über die Industrieproduktion bis zur Landwirtschaftsproduktion?

Die Deutschen waren extrem raffgierig, grausam und bösartig. Es ist interessant, dass sie diese Eigenschaften, die sie selbst hatten, auf ihre Opfer projizierten.

Noch interessanter ist aber, dass dir das nicht bewusst war.

0
@CeIlulari

Ja es wurde geplündert. Das Streben nach Geld war aber nicht der Grund für den 2. Weltkrieg. 

0
@MidwayHD

Es wurde systematisch geplündert.

Und der Staat stand kurz vor der Pleite...

Es traf sich also ganz gut...

Aber diese Raffgier war schon ein typisches Merkmal der Nazis...

0

Das streben nach Geld und Reichtum ist keine Eigenschaft einer bestimmten Volkszugehörigkeit, sondern ein Urreflex des Großteils der Menschheit. Unabhängig ihrer Herkunft.

Das ist kein Urreflex, sondern einfach eine Geisteskrankheit, gegen die sich erst wenige immunisiert haben.

1
@Machtnix53

Es ist ein Urreflex.

Der Wohlstand garantierte schon immer eine lückenlose und ausreichende Versorgung durch Nahrung, Obdach und anderer wichtigen Güter und steigerte damit die Überlebenschancen der eigenen Familie bzw. des eigenen Stammes.

Ursprünglich bedeutete das Geld Essen. Man bekam gegen bestimmte Waren Scheine, die wiederum gegen andere Waren woanders getauscht wurden.

Wenn Überlebenswille eine Geisteskrankheit sein soll, dann bin ich der Weihnachtsmann.

0
@sumi79

Es ist ein Urreflex.

In der natürlichen "Umgebung", wird nur soviel genommen wie auch gebraucht wird und nur so,  kann  für den Fortbestand aller Ressourcen und Lebewesen gesorgt werden...;)  Und das ist für unser aller Überleben, die wichtigste Voraussetzung ... Was du als Urreflex bezeichnest,  sind  nichts weiter als Hamsterkäufe...

1
@AlphaundOmega

In der natürlichen Umgebung nahm sich der Mensch noch NIE soviel wie er gebraucht hat. 

Von "Hamstern" habe ich nichts geschrieben.

Ich habe lediglich den Grund für die Gier des Menschen nach Reichtum geschildert und nicht behauptet, dass diese Gier etwas gutes ist. Dass diese aber begründet ist, ist nun mal Fakt.

0
@sumi79

Nun ,  bei den Naturvölkern war das schon so, da ihre gesamte Lebens-philosophie darauf aufgebaut war, ...aber  auch unter den Tieren ist das nicht anders, ... also würde ein Wolf zum Beispiel , niemals alle Schafe reißen, nur weil er gerade großen Hunger hat ;)

Allerdings muss ich zugestehen , das die von dir erwähnte "Gier", ( welche auch den Hamsterkauf einschließt ),die  eigentliche Wurzel allen Übels und  die Abnormalität des natürlichen, wiederspiegelt... Aber es kommt auch nicht von ungefähr, wenn sich dieses nicht auch schon in unserer "Re-GIER-ung" abzeichnet...und "Re" deshalb, weil es zurück-führend aus der Wurzel stammt...

1
@AlphaundOmega

"Nun ,  bei den Naturvölkern war das schon so, da ihre gesamte Lebens-philosophie darauf aufgebaut war,"

Das war nie der Fall.

Auch die Naturvölker konservierten sich ihre Lebensmittel für den Winter bzw. für die schlechteren Tage.

"...aber  auch unter den Tieren "

Was glauben Sie, wocher kommt der Begriff "hamstern"?

0
@sumi79

Lieber Weihnachtsmann, Geld war nie etwas natürliches oder ursprüngliches, also kann Geldgier auch kein Urreflex sein.

Die Menschen waren die längste Zeit ihrer Entwicklung Nomaden, die nichtmal Eigentum kannten, weil es ihnen beim Umherwandern nur hinderlich gewesen wäre.

Das Überleben wurde nicht durch angesammelten Reichtum gesichert, sondern durch geistige und körperliche Fähigkeiten und gute Beziehungen zu ihren Mitmenschen. Für nicht geldgierige Menschen zählt das auch heute noch.

Die Vielfalt des Lebens wird durch das Gelddenken reduziert auf eine einzige Dimension, auf mehr oder weniger. Es ist ein beschränktes Denken, deshalb sehe ich es als Geisteskrankheit.

1
@AlphaundOmega


Allerdings muss ich zugestehen , das die von dir erwähnte "Gier", ( welche auch den Hamsterkauf einschließt ),die  eigentliche Wurzel allen Übels
und  die Abnormalität des natürlichen, wiederspiegelt... Aber es kommt
auch nicht von ungefähr, wenn sich dieses nicht auch schon in unserer
"Re-GIER-ung" abzeichnet...und "Re" deshalb, weil es zurück-führend aus der Wurzel stammt...

Die Abnormalität des natürlichen?

Ok. Ich gehe gerne auf diese Diskussion ein und behaupte ganz frech, dass diese Abnormalität im Auge des Betrachters liegt.

Für Sie ist es abnormal, dass die "sehr" reichen Menschen sich Jachten, Schlößer usw. kaufen und für ihre Mahlzeit soviel Geld ausgeben, soviel Sie in einem ganzen Monat für Ihr Essen ausgeben. Ist das notwendig? Nein.

Auf der anderen Seite gibt es Menschen auf unserem Planeten, für welche Sie "sehr" reich sind. Sie wohnen unter dem freien Himmel oder in einer 2X2m Hütte, ohne seuberen Wasser und heizung. Sie haben etwa 30€ im Monat zur Verfügung, die sie sich einteilen müssen.

Wenn Sie schon von Moral sprechen und von der Abnormalität des natürlichen, so stellen Sie sich selbst folgende Fragen:

Wenn Sie die Wahl haben sich von einem täglichen Festmahl oder nur von Brot, Wasser und was Sie sonst so im Wald finden zu ernähren, für was würden Sie sich entscheiden?

Würden Sie eine üppige Gehaltserhöhung, die Ihnen Ihr Vorgesetzter anbietet ablehnen?

Würden Sie eine schönere, größere Wohnung ablehnen, wenn diese Ihnen einfach so angeboten wird?

Würden Sie auf Strom, Gas, Telefon, Computer usw. verzichten?

Nein? Dann unterstützen Sie genauso diese Abnormalität des natürlichen, denn auch Sie nehmen deutlich mehr als unbedingt nötig.

0
@Machtnix53

Lieber Weihnachtsmann, Geld war nie etwas natürliches oder ursprüngliches, also kann Geldgier auch kein Urreflex sein.

Dann haben Sie nie verstanden was Geld ist. Wenn Sie das Geld für unnatürlich halten, dann verzichten Sie doch einfach darauf. Mal sehen wie weit Sie damit kommen werden.

Die Menschen waren die längste Zeit ihrer Entwicklung Nomaden, die
nichtmal Eigentum kannten, weil es ihnen beim Umherwandern nur
hinderlich gewesen wäre.

Da irren Sie sich!

Sie hatten Felle an ihrem Körper an und Werkzeuge bzw. Jagtwaffen, die sie als ihr persönliches Eigentum betrachteten. Sie besaßen sogar andere Menschen.


Das Überleben wurde nicht durch angesammelten Reichtum gesichert,
sondern durch geistige und körperliche Fähigkeiten und gute Beziehungen
zu ihren Mitmenschen. Für nicht geldgierige Menschen zählt das auch heute noch.

Was ist Reichtum? Das sind Reserven. Und ohne für sich und seinen Stamm bzw. Familie Reserven zu schaffen, würde der Mensch und auch sein Stamm nicht überleben. Dass diese Reserven heute in der Form des Geldes geschaffen werden hat etwas mit der Entwicklung der Menschheit zu tun. Also mit der Evolution.


Die Vielfalt des Lebens wird durch das Gelddenken reduziert auf eine
einzige Dimension, auf mehr oder weniger. Es ist ein beschränktes
Denken, deshalb sehe ich es als Geisteskrankheit.

Das können Sie nicht pauschalisieren. Auch Sie besitzen eine gewisse Summe an Geld. Trifft es also auch auf Sie zu?

Was Sie beschreiben nennt man Geldsucht. Es ist nichts anderes als Fresssucht und ist in der tat eine geistige Erkrankung.

0
@sumi79

"Wenn Sie die Wahl haben sich von einem täglichen Festmahl oder nur von Brot, Wasser und was Sie sonst so im Wald finden zu ernähren, für was würden Sie sich entscheiden?"

Gut, ich nehme gesetz den Fall , das ich keine Fam. hätte und ich die Wahl beim Schopf ergreife , so würde ich meinen , was damals schon Diogenes zu seinem König sagte , der ihm alles Reichtum für nur etwas Weisheit geben wollte ... " Geh mir aus der Sonne" war die Antwort auf alles !... Diese Antwort bedeutet;  das er keine Angst vor dem Leben und keine Angst vor dem Sterben hatte ... so sieht in meinen Augen , ...Freiheit aus ! Und die die das bequeme Leben wählen , denken sich in Sicherheit vor Eventualitäten, als da wären Krankheiten  oder andere Schicksalsschläge,  ...dabei ist auch das eine Illusion , denn es gibt keine Versicherung fürs Leben !

Wenn ich also jetzt für "mich" die Entscheidung treffen würde , treffe ich sie auch automatisch für meine Fam. und das wäre nicht richtig oder fair !

"Nein? Dann unterstützen Sie genauso diese Abnormalität des natürlichen, denn auch Sie nehmen deutlich mehr als unbedingt nötig."

Ich habe kein Problem damit, das daß auch lange so zutreffend war, da mir dieser Zustand auch noch lange  nicht bewusst war, so wie z.B. ich auch früher Fleisch gegessen habe, unterliege ich jetzt im bewussten Wandel , ...kein Fleisch mehr zu brauchen/essen...

Es geht doch nicht darum einfach Gewohnheiten abzulegen , sondern diese mal zu hinterfragen... Das würde nämlich schon viel ausmachen , diese  völlig veralterten, inzwischen eingemotteten "All-gemein-heiten" zu überdenken ...und einen neuen Schluss daraus zu ziehen...

1
@sumi79

Auch die Naturvölker konservierten sich ihre Lebensmittel für den Winter bzw. für die schlechteren Tage.

Nun , was macht der Bär , Er futtert sich im Winter ordentlich satt , oder was macht der Naturmensch ? Er geht dort hin wo es noch weiter grünt und blüht ... natürlich kann er auch Futtervorräte anhäufen , aber das ist NICHTS im Vergleich mit dem Reichtum  der Lebensnotwendigkeit, die in irgendeinem Vergleich stehen könnte

Du schreibst : weiter unten...

Was ist Reichtum? Das sind Reserven.

Ich gebe dir jetzt mal diese INFO...Die Reichsten unter den Reichen haben ein Vermögen , was deine Vorstellung sprengt !

Also stell dir vor , das unsere Erde aus purem Göld wäre und davon über 400 Erden existieren würden , dann hast du einen Betrag , den wir beide nur noch in ein paar Buchstaben lesen würden , jedoch nicht mehr als Zahl... Genaueres wirst du in dem Buch meines Profils finden, natürlich nur, wenn du dafür bereit bist, aber auch  das ist bereits entschieden ( ob du so weit schon bist ) Das entscheidet nämlich weder du noch ich...!

0
@AlphaundOmega

Haben Sie keine Angst vor dem Leben? Keine Angst vor dem Tod? Keine Angst vor dem Tod Ihrer Familie? Ist diese so genannte "Freiheit" Ihnen so viel wert, dass Sie das Leben und die Gesundheit Ihrer Liebsten aufs Spiel setzen? Und letzendlich haben Sie Ihre Familie danach gefragt, ob sie nicht auch frei sein will? Ich wette, dass Sie das nicht gemacht haben. Sie trauen sich nicht. So richtig in der großen Wildnis des Amazonas zu leben und die grenzenlose Freiheit gemeinsam mit der Familie genießen. Ganz weit weg von der Zivilisation. Das wäre es doch, oder?

Wissen Sie? Dass Sie beschlossen haben kein Fleisch mehr zu essen ist zwar schön und gut und es ist Ihre Entscheidung. Dennoch müssen Sie auch die Möglichkeit einräumen, dass es die falsche sein könnte. Genauso könnte man beschließen gar nichts mehr zu essen und von der Richtigkeit dieser Entscheidung überzeugt zu sein.

0
@AlphaundOmega

"aber das ist NICHTS im Vergleich mit dem Reichtum  der Lebensnotwendigkeit, die in irgendeinem Vergleich stehen könnte"

Und dennoch bedienen Sie sich mehr als nur an den Resourcen der Lebensnotwendigkeit und predigen dabei hier die Moral.

In der Sowjetunion waren gerade die eingefleischten Kommunisten diejenigen, die die Menschengleichheit gepredigt haben und den Kapitalismus verteufelt haben, aber dabei die reichsten waren und unter keinen Umständen ihr Vermögen mit anderen Teilen wollten.

Wie bereits gesagt: Es liegt alles im Auge des Betrachters.

"Genaueres wirst du in dem Buch meines Profils finden,"

Ich mache mir nichts aus Sekten. 

Die Reichen sollen von mir aus reich bleiben. Mir tut das nicht weh. Sie sind ein Teil der Gesellschaft und  war es schon immer. Ich brauche keine Veränderungen. Ich bin auch frei. Auf meine Art.

0
@AlphaundOmega

Ach und noch etwas:

Die beinahe grenzenlosen Reserven (Reichtum) bringen einem reichen Menschen nur so viel, wie er in seinem ganzen Leben konsumieren kann. Niemand kann sein Reichtum ins Jenseits mitnehmen.

Folglich ist die Höhe des Reichtums auf die Lebenszeit begrenzt.

Die Milliarden des Steve Jobs sind auf der Erde geblieben und an den/die nächsten weitergereicht worden. 

Es ist also nicht nötig den Teufel an die Wand zu malen.

0
@sumi79

Haben Sie keine Angst vor dem Leben? Keine Angst vor dem Tod? Keine Angst vor dem Tod Ihrer Familie? Ist diese so genannte "Freiheit" Ihnen so viel wert, dass Sie das Leben und die Gesundheit Ihrer Liebsten aufs Spiel setzen? Und letzendlich haben Sie Ihre Familie danach gefragt, ob sie nicht auch frei sein will?

Den Wert, bestimmt jeder für sich selbst,... denn es ist "Sein" leben und von unschätzbarem Wert , ES lebt es so , wie Es leben will..und ANGST ist ein Narr in Begleitung eines Drachens ;)

Den Tod gibt es nicht ! Das erzählt man Kindern , die sich in das  System von Religionen und Staat indoktrinieren lassen haben..!

Und letzendlich haben Sie Ihre Familie danach gefragt, ob sie nicht auch frei sein will? Ich wette, dass Sie das nicht gemacht haben. Sie trauen sich nicht.

Nach Freiheit braucht man nicht fragen ,... jeder Vogel verlässt sein Käfig, wenn man die Tür öffnet  ,...die Einzige Dankbarkeit wäre sich umzudrehen , um zufragen ...WARUM `?

Genauso könnte man beschließen gar nichts mehr zu essen und von der Richtigkeit dieser Entscheidung überzeugt zu sein.

 Tja , auch das ist vollkommen im Bereich des Möglichen ...

Und vll. wenn Gott will, werden wir alle mal so enden ...

https://www.forschung-und-wissen.de/magazin/mystery-verschwoerung/inder-verzichtet-seit-ueber-70-jahren-auf-essen-und-trinken-13371967

Was du nicht weisst, ist genau das, was du noch nicht wissen solltest !

0
@sumi79

Ich bin auch frei. Auf meine Art.

Das sagt mir meine Katze und mein Hund auch immer , aber die verstehen mich auch nicht...

0
@AlphaundOmega

"Den Tod gibt es nicht ! Das erzählt man Kindern , die sich in das  System von Religionen und Staat indoktrinieren lassen haben..!"

Wow!!!

Also doch ein Sektant.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Leben... Oder den Tod? ... Wie auch mmer.

0
@AlphaundOmega

Sie haben sprechende Haustiere?

Nehmen zufälligerweise irgendwelche Drogen?

0
@sumi79

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Leben... Oder den Tod? ... Wie auch mmer.

Danke , aber das macht für mich keinen Unterschied mehr in dieser Dualität ;)

0
@sumi79

Sie haben sprechende Haustiere?

Wollen wir jetzt auch noch über das Bewusstsein von Tieren sprechen ?

Natürlich sprechen Tiere auf ihre Art ,... noch nie Hundisch oder katzisch gesprochen ..., tja , das lernt man , wenn man welche hat , weil die es dir beibringen ... ( kein Witz )

0
@AlphaundOmega

Ach auch, noch eins;, ich danke dir /Sie auch , , vor allem deshalb, weil es mich daran erinnert, auch mal so argumentiert zuhaben , aus der gleichen Sichtweise meiner damaligen Erfahrungen...

0

Nein.

Wieso? Bekannt ist ja, Geld beruhigt.

Nein, eher der Alkohol, die Trainingshose, Couch und Privatsender.

Was möchtest Du wissen?