Hat das Reizdarmsyndrom mit der eigenen Nervosität zu tun oder liegen Ursachen in der Ernährung?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich denke da spielen viele Faktoren eine Rolle: Veranlagung, Umwelt (Stress), Ernährung. Ich hab schon von klein auf Probleme mit der Verdauung. Bei mir kommt wohl noch eine Glutenunverträglichkeit dazu. Beschwerden bekomme ich vor allem auf Zwiebeln, Chili, schwarzen Pfeffer und auf Überdosierungen von Muskat und diversen anderen scharfen Gewürzen. Anschleichende Beschwerden bekomme ich von Industriezucker und Weizenmehl. Interessant ist, dass ich Knoblauch gut vertrage. Ich muss zwar die Dosis ein wenig antrainieren, aber dann hilft er mir sogar gegen Blähungen, weil er entkrampft. Ich nehme an, Zucker und Mehl schädigen den Darm und dann reagiert er mehr oder weniger heftig auf den Rest. Auf jeden Fall würde ich jedem mit diesem Problem empfehlen, eine umfassende Diagnose stellen zu lassen, denn Stress allein ist meist nicht die Ursache. Stress lässt aber wahrscheinlich vorhandene kleine Probleme zu großen Problemen werden.

Das Reizdarmsyndrom ist eine Funktionsstörung des Verdauungstrakts mit chronischen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten (Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung) und Blähungen. Nachts treten die Beschwerden selten auf. Der Arzt findet keine krankhaften Organveränderungen. Ein Reizdarm ist nicht bösartig oder ansteckend und führt auch nicht zu einer Krebserkrankung. Obwohl die Erkrankung oft Monate oder Jahre dauert und das Allgemeinbefinden stark beeinträchtigt, ist die Lebenserwartung nicht eingeschränkt.

Ein Reizdarm-Syndrom tritt typischerweise zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr erstmals in Erscheinung. Für Deutschland geht man von rund fünf Millionen Betroffenen aus. Ein Reizdarm wird bei Frauen etwa doppelt so häufig diagnostiziert wie bei Männern. Häufig findet sich bei Patienten mit Reizdarm auch eine Glutenallergie. Wie entsteht ein Reizdarm?

Die genaue Ursache der Krankheit ist nicht ausreichend bekannt. Vermutlich ist bei der Entstehung des Reizdarm-Syndroms eine Störung des Informationsaustauschs zwischen Gehirn und Darm beteiligt. Der Nerven-Botenstoff Serotonin (verantwortlich für die Steuerung der Darmfunktion und der Schmerzwahrnehmung) spielt wahrscheinlich eine Schlüsselrolle. Für diese Erklärung spricht die Beobachtung, dass beim Reizdarm-Syndrom die Bewegungsabläufe im Darm gestört sind und in vielen Fällen die Wahrnehmung schon normaler Verdauungsvorgänge schmerzhaft gesteigert ist. Die Beschwerden werden häufig von folgenden Umständen ausgelöst oder verschlimmerthttp://www.netdoktor.de/Krankheiten/Reizdarm/Wissen/Reizdarm-Reizkolon-Colon-irritab-19.html

Ich hatte 30 Jahre einen Reizdarm, so dass ich sogar ohnmächtig vor Schmerzen wurde und mehrmals notfallmässig ins Spital eingeliefert werden musste.

Es war sehr viel nervlich bedingt, aber auch, weil ich viel zu wenig getrunken habe! Man muss, wenn man einen Reizdarm hat sehr viel Flüssigkeit zu sich nehmen!!! Janichts scharfes oder hochfettiges, geräuchertes essen, keine Zwiebeln oder Knoblauch, alles was bläht, verhindern.

Auf keinen Fall "Buscopan"-Tabletten nehmen, diese helfen nur kurzfristig, aber verschlimmern die Situation noch mehr!

Dann spielten auch Verwachsungen von früheren Operationen eine grosse Rolle. Diese mussten entfernt werden.

Wenn Du starke Schmerzen hast NOVALGIN-Tropfen verwenden (20 Tröpfchen) in etwas Wasser.

Ebenso hatte ich von dem ganzen Zeug eine Darmverstülpung und sie wollten mir schon einen künstlichen Darmausgang machen.

Wie durch ein Wunder ist nun durch die OP von den Verwachsungen wieder alles in Ordnung und die Schmerzen sind weg. Gottseidank!

Hier noch die Anschrift der Novalgin-Tropfen:

http://www.netdoktor.de/Medikamente/Novalgin-Tropfen-100001152.html

Ich wünsche Dir viel Kraft!

Liebe Grüsse Katinka

Darmkrankheiten haben immer mit den seelischen Problemen zu tun. Natürlich kann man mit Ernährung viel erreichen. Damit fängt man ja auch schon an, sich mit sich selber zu beschäftigen.

Ich war damit auch schon geplagt. Konnte es mit einer Ernährungsumstellung wieder in den Griff bekommen.

Hallo

Ich habe mal immer Döner Kebap, von einer gewissen Dönerbude gegessen, die haben dort irgenteine "total scharfe" Sauce mit in den Döner gehauen..ohne das es scharf geschmeckt hatte aber... Na jedenfalls war mein Darm, ein paar Mal so "geärgert"...das ich ein paar Mal ins Krankenhaus musste, bzw. einen Darmverchluss davon bekam.

Will nur sagen, es brauch nicht alles Scharf zu schmecken, um den Darm zu reizen.... Würde mit den Essen vorsichtiger sein

Mir ging es besser mit folgenden Ratschlägen:

  1. kein Zucker

  2. nichts Scharfes

  3. viel rohe Möhren knabbern (regulieren den Stuhl und entgiften - durch Streß können übrigens tatsächlich Gifte im Körper entstehen!)

  4. keine Kaffee (oder höchstens magenschonender mit viel Milch) oder Schwarzer Tee, überhaupt keine zu starken Tees

  5. Obst morgens nüchtern essen und dann nichts mehr, das vertrug sich schlecht mit anderen Speisen

  6. viel Bewegung, um aufgestauten Frust körperlich loszuwerden (strammes Marschieren, 30-100 min.)

  7. ausreichend Schlaf

  8. evtl. Magnesiumtabletten aus der Apotheke

Mg-Mangel macht lärmempfindlich; man braucht es, um Adrenalin zu bauen - also, wenn Du es viel verbrauchst, mußt Du viel "nachladen"!

0

welche gifte entstehen denn im körper durch stress?

0
@Imbecillitas

Welche, weiß ich nicht. Aber ich habe eine sehr interessante Abhandlung über die Wachtelflüge über das Mittelmeer (?) gelesen, wo stand, daß die zu gewissen zeitbar eßbar waren, aber zu gewissen Zeiten nicht, daß die Tiere durch den Streß der Herbststürme, meine ich, echte Gifte im Körper entwickeln, die für den Menschen tödlich sind.

Im konkreten Fall hatte sich eine Schiffsbesatzung über die Tiere im weiten Meer gefreut als Frischfleisch, aber alle erkrankten nach dem Genuß der Tiere, und etliche starben.

Dann wurde eine Untersuchung gestartet, und herausgefunden, daß eben durch Streß die Gifte entstanden sind, und die These aufgestellt, daß beim Menschen beim Streß auch Gifte entstehen.

Das scheint mir sehr einleuchtend zu sein. Ich erfahre es selbst, daß mir bei Ärger die Knochen sehr viel mehr wehtun.

Tatsache ist, daß es vielen Menschen besser geht, wenn sie entgiftnde Stoffe zu sich nehmen. Und es läßt nicht alles auf Umweltgifte zurückführen.

Diese Sachen gab es auch früher schon.

0

kann beides sein wenn du viel streß hast kann dies auch ein möglicher auslöser sein

Da spielt beides eine Rollekann auch durch Nahrungsmittelunverträglichkeit kommen.

Beides. Und es kann auch eine Krankheit dahinter stecken. Gehe zum Arzt!

genau genommen ists eine krankheit: reizdarmsyndrom / irritable bowel syndrome

0

Spielt sicher beides eine Rolle.

Was möchtest Du wissen?